Test - Spider-Man : Besser als Batman Arkham?

  • PS4
Von Kommentieren
Greift zu, wenn...

… ihr Spider-Man-Fans seid und auf eine tolle Inszenierung steht. Neben der gut vermittelten Handlung sind es die grandiose Atmosphäre und eingängige Steuerung, die an den Bildschirm fesseln.

Spart es euch, wenn...

… ihr endlosem Abgrasen von Sammelgegenständen nichts abgewinnen könnt und euch durch die ein oder andere unfaire Passage schnell frustrieren lasst.

Fazit

Denis  Brown - Portraitvon Denis Brown
Herausragende Spider-Man-Atmosphäre

Marvel's Spider-Man ist ein Spiel mit absolut herausragender Atmosphäre. Das Schwingen durch New Yorks Häuserschluchten bereitet tierisch viel Spaß, die Zwischensequenzen sehen fantastisch aus und im Großen und Ganzen bekommen Spider-Man-Fans genau das, was sie von einer Umsetzung des Stoffes erwarten. Die Handlung ist zwar hier und da etwas überspitzt, aber durchaus spannend und gut vermittelt, was sich sogar bis in die kleinen Szenen während der Ladezeiten fortsetzt. Etwa wenn Spidey sich mit einem Fan in der U-Bahn unterhält.

Auch das Prügeln mit Superschurken und Schergen macht grundsätzlich viel Spaß, weil viele Moves zur Verfügung stehen und das Kampfsystem Buttonmashing durch arge Verwundbarkeit des Protagonisten bestraft. In diesen Bereichen übertrifft Spider-Man sogar den bisherigen Primus Batman. Das schließt jene Passagen ein, in denen der Spinnerich leise und unentdeckt bleiben soll. Die sind nicht sonderlich schwer oder toll ausgearbeitet, verschaffen aber die nötige Abwechslung im Superhelden-Alltag.

Dem gegenüber stehen aber auch einige Faktoren, die in meinen Augen das positive Gesamtbild trüben. Zu simple Puzzles, langweilige Schleichpassagen mit Mary Jane und übertrieben stark ausgerüstete Verbrecher kann ich noch als Atmosphäreverstärker verbuchen. Was aber stört, ist die bisweilen extrem schwankende Spiel-Balance: Innerhalb einer Viertelstunde pendelt das Spiel zwischen ermüdend einfachen und frustprovozierend schweren Aufgaben. Angesichts einer Basis mit sechs Gegnerwellen voller extrem gepanzerter Soldaten fragt man sich, wer hier eigentlich der Superheld ist.

Schützen, die ausnahmslos immer treffen, sofern man nicht per Ausweich-Move davonkommt, sind ebenfalls ärgerlich und sollten durch einen Patch entschärft werden. Was die Sammelwut angeht, bin ich nicht hundertprozentig zufrieden. Der vielzählige Sammelkram liefert ganz nebenbei einen schönen Grund, das riesige New-York-Spielfeld abzugrasen. Allerdings gibt es nichts, was man aktiv suchen muss, da alle Gegenstände auf der Karte eingezeichnet sind. Letztendlich also reine Fleißarbeit.

Mehr zum Thema Open-World-Spiele:

Die 10 besten Open-World-Spiele, die demnächst erscheinen

Echt mies: Die 10 schlechtesten Open-World-Spiele aller Zeiten

Überblick

Pro

  • spaßiges Schwingen durch News Yorks Häuserschluchten
  • tolle Präsentation mit fantastischen Zwischensequenzen
  • spektakuläre Quick-Time-Events
  • durchweg grandiose Atmosphäre
  • cineastisch wirkende Musikuntermalung
  • gut gelöste Steuerung
  • brauchbare Stealth-Talente für Spidey
  • viel Sammelkram
  • viele Upgrade-Optionen
  • etliche Nebenaufgaben
  • spaßige Prügeleien
  • abwechslungsreiche Forschungsmissionen

Contra

  • Schützen treffen immer
  • oft Masse statt Klasse bei dichten Kampfszenen
  • langweilige Schleichpassagen mit MJ
  • oberflächliche Puzzles
  • übertriebene Gegnerstärke im offenen New York
  • gelegentlich ungünstige Kamerapositionen bei Kämpfen

Awards

  • Technik
    • PS4
  • Design
    • PS4

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel