Special - Serious Games : Bildungspaket im Spieleregal

  • Multi
Von Kommentieren

Spannung, Spiel und Spaß verspricht der Griff in die prall gefüllten Spieleregale. Ob Grand Theft Auto, Call of Duty oder Need for Speed - der Unterhaltungswert ist hoch, der Lernaspekt zumeist aber eher gering. Bei der Kategorie der digitalen Serious Games ist das meist genau umgekehrt, die Bildung steht hier im Mittelpunkt. Das muss aber nicht immer langweiliger und öder Frontalunterricht sein, wie unser Blick über den Tellerrand beweist.

Geschichtlich erwuchs der Begriff „Serious Games" aus dem Bereich der Simulationen, zunächst 1910 mit einem mechanischen Flugsimulator auf Jahrmärkten, später mit einem eigens nachgebauten Cockpit zu Übungszwecken für angehende Piloten. Mit der Einführung der Heimcomputer in den 1990er-Jahren eröffnete sich diese bis jetzt nur grob definierte Spielegattung auch einem breiten Publikum. Es dauerte aber noch bis zum Jahr 2002, als mit America's Army das erste ernst zu nehmende Serious Game erschien. Darin warb die US-Armee auf spielerische Weise um junge, intelligente Kandidaten, die den Anforderungen der hochtechnologischen Kriege in Afghanistan, im Irak und anderswo auf der Welt gewachsen sein sollen.

„Bildung kommt von Bildschirm"

Diese Art von Spiel fällt einerseits in die Kategorie der militärischen Spiele, in denen mit einem hohen Grad an Realität versucht wird, die Kriegsführung authentisch darzustellen, andererseits in die Kategorie der Rekrutierungsspiele. Ein weiteres Beispiel ist das deutsche Produkt TechForce, das 2009 den Deutschen Computerspielpreis in der Kategorie „Bestes Serious Game" gewann. In dem von der Deutschen Metall- und Elektro-Industrie geförderten Titel sollen Auszubildende verschiedene Bereiche und Abläufe eines Berufs in dieser Industrie kennenlernen. Ziel ist es, in einem Team diverse Aufgaben zu bewältigen und am Ende mit dem fertig zusammengebauten Glider X2100 an einem futuristischen Rennen teilzunehmen.

Eng damit verknüpft sind sogenannte Produktbildungsspiele, die von Unternehmen zu Werbezwecken produziert und in aller Regel kostenlos an Interessenten verteilt werden. Im Auftrag von BMW haben die Simulationsexperten SimBin aus Schweden beispielsweise das Rennspiel BMW M3 Challenge entworfen, in dem das neue M3 Coupé des bayerischen Autobauers auf einer Strecke ausprobiert werden konnte.

Bildung lässt sich downloaden

Produkte wie Wii Sports oder Dance Central zählen in gewisser Weise ebenfalls zu den Serious Games, und zwar in der Kategorie Bewegungstherapie, da sie beispielsweise die Hand-Augen-Koordination trainieren oder zu Fitnesszwecken dienen. Den größten Anteil haben jedoch vor allem die Videospiele zur Erwachsenen- und Jugendbildung, in denen komplexe Zusammenhänge spielerisch und verständlich erklärt werden und die Umsetzung des bereits erworbenen Wissens verlangen. Auch wenn Nintendos Wii dank der niedrigen Einstiegsschwelle den Markt vor allem für Gelegenheitsspieler geöffnet hat, ist die Hauptplattform durch die große Verbreitung und die einfache Distribution nach wie vor der PC.

Wir haben uns drei aktuelle Serious Games, die spielerisch bilden, mal genauer angeschaut.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel