Special - Unreal Engine 4 trifft Klassiker : Alte Spiele im neuen Glanz

  • Multi
Von Kommentieren

In der heutigen Zeit wird eine ordentliche Grafik für viele Spieler immer wichtiger. Das tut der Liebe für ältere Titel und wahre Klassiker allerdings keinen Abbruch. Besonders interessant wird es also, wenn diese Herzspiele mit einer beeindruckenden Optik kombiniert werden. In letzter Zeit häufen sich genau solche Projekte: Da werden Super Mario und Co. kurzum mit der Unreal Engine 4 aufgepeppt. Auch Resident Evil 2 wird derzeit inoffiziell mächtig auf Vordermann gebracht – das Ergebnis beeindruckt schon jetzt. Wir zeigen euch, wie eure Lieblingsspiele aussehen könnten.

Resident Evil 2

1998 erschien Resident Evil 2 und setzte den Erfolg seines Vorgängers fort. Wirklich hübsch kann man das Horrorspiel heutzutage nicht mehr nennen. Die Grafik schreckt eher von einem erstmaligen oder auch erneuten Spielen ab. Ein kleines Indie-Entwicklerteam namens InvaderGames arbeitet derzeit daran, den gesamten Titel mithilfe der Unreal Engine 4 im neuen Glanz erstrahlen zu lassen. 3-D-Modelle, neue Texturen und Partikeleffekte sind nur der Anfang und lassen einem schon jetzt die Kinnlade herunterklappen. Unter dem Namen Resident Evil 2 Reborn soll das Projekt noch im Sommer 2015 veröffentlicht werden – vorausgesetzt Capcom lässt das zu.

Pokémon

Die kleinen, knuffigen Taschenmonster sind aus den Leben vieler Spieler gar nicht mehr wegzudenken. Meist trifft man die Pokémon in recht pixeliger Form an, jüngste 3-D-Ableger wie Version X/Y sahen zwar schick aus, können es jedoch nicht mit dem Werk von CryZENx aufnehmen. Nie zuvor sahen Glumandas Feuerschweif und Flammenatem so real aus wie hier. Da möchte man am liebsten sofort seine sieben Sachen zusammenpacken und ein waschechter Pokémon-Trainer werden.

Mario

It'se me! Mario! Jetzt auch in absoluter Hammeroptik. Den Sprung in die dreidimensionale Welt schaffte der bärtige Klempner bereits 1996 mit Super Mario 64 – was der YouTuber aryoksini allerdings aus der Vorlage herausgeholt hat, ist ein völlig anderes Kaliber. Auch hier bewirkt die Unreal Engine 4 wahre Wunder. Mario springt durch bunte Welten, düstere Höhlen und sogar eine Raumstation. Mit dem wohligen Gefühl, das wir mit dem Nintendo-Maskottchen verbinden, hat das freilich nicht allzu viel zu tun. Trotzdem bleibt uns bei den Bildern nichts anderes übrig, als zu staunen.

Sonic

Was Mario kann, kann Sonic schon lange. Das zumindest dachte sich wohl der Modder CryZENx und machte es sich kurzerhand zur Aufgabe, den schnellsten Igel der Welt durch neue Gebiete flitzen zu lassen. In der kostenlosen Techdemo „A Boy and his Kite“ zeigt Sonic, was er drauf hat. Dabei entsteht ein ganz neues Gefühl der Geschwindigkeit, das einen daran erinnert, woher der blaue Igel seinen Ruf hat. Über gelegentliche Texturfehler kann man da schon einmal hinwegsehen.

The Legend of Zelda

The Legend of Zelda: Ocarina of Time gilt für viele Spieler als einer der besten Zelda-Titel aller Zeiten. Innerhalb der gesamten Reihe wurden immer wieder neue Grafikstile ausprobiert, von altbekannten Pixeln über Comiclook bis hin in die Welt des 3-D. Ocarina of Time gehörte zu letzterer Kategorie. 2011 erschien ein offizielles Remake für den Nintendo 3DS. Der Fan Michael Eurek schnappte sich die Zitadelle der Zeit aus dem Spiel und verwandelte sie vom vergleichsweise hässlichen Entlein in einen wahrhaft schönen Schwan. Dazu nutze er neben der Unreal Engine 4 die Programme Maya, Z-brush und Photoshop.

World of WarCraft

Das Vorbild aller modernen MMORPGs ist in erster Linie für ihren enormen Suchtfaktor bekannt, doch besticht auch durch einen unverkennbaren Comiclook. World of WarCraft wurde sogar schon mehrmals einer Unreal-Engine-Kur unterzogen. Der Modder Daniel Luchau widmete sich zunächst dem Gebiet Elwynn Forest und schloss vor wenigen Tagen mit Westfall an seine Arbeit an. Beide Videos sind wunderschön anzusehen und laden zum Träumen ein. Besonders die verschiedenen Lichtstimmungen sorgen für eine atemberaubende Atmosphäre.

Elwynn Forest:

 

 Westfall:

 

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel