Test - Sonic Mega Collection : Sonic Mega Collection

  • GCN
Von Kommentieren

Mit der 'Sonic Mega Collection' versucht Sega die älteren 'Sonic'-Titel neu aufleben zu lassen und gibt so auch jüngeren Spielern die Möglichkeit, in den Genuss der früheren Abenteuer Sonics und Konsorten zu kommen. Erlebt erneut Sonics unerschütterlichen Kampf gegen Doktor Robotnik und begebt euch auf eine nostalgische Reise in die Spielgeschichte der letzten Generationen. Ob sich die Idee bewährt und die Spiele auch noch heute überzeugen, erfahrt ihr im Review.

Sonic Mega Collection
Das Spieleangebot ist wirklich vielseitig.

Sonic und Konsorten schlagen zurück
Seit dem ersten Auftritt Sonics im Jahre 1991 ist nun schon einiges an Zeit vergangen und die Spieleindustrie hat sich seither in vielerlei Hinsicht verändert. Ob da heutzutage die alten Titel noch genauso gefallen können wie zur damaligen Zeit, liegt im Auge des Betrachters. Sicherlich eignet sich die 'Sonic Mega Collection' jedoch bestens für diejenigen, die die damalige Zeit verpasst haben oder schlichtweg für wenig Geld noch einmal in den Genuss der früheren 'Sonic'-Titel kommen wollen.

Sonic Mega Collection
Sonic in altbekannter Form.

Fahrt die Stacheln aus und erlebt wilde Abenteuer
Wie es bei den meisten Spielesammlungen üblich ist, erwartet euch nach dem Start ein Portal, von wo aus ihr auf die Spiele zugreifen dürft. Zu jedem Spiel bekommt ihr in einem gesonderten Screen die Tastenbelegung erklärt und erfahrt einige Infos zum Titel und dessen Inhalt. Die Kollektion beinhaltet stolze sieben 'Sonic'-Titel der vergangenen 16-Bit-Tage von Sega. Zu diesen gehören der erste bis dritte Teil von 'Sonic the Hedgehog', 'Sonic & Knuckles', 'Sonic 3D', sowie die genre-untypischen 'Sonic Spinball' und 'Dr. Robotniks Mean Bean Machine'. Bis auf die letzten zwei Titel handelt es sich bei den Spielen um die alten Jump'n Run-Abenteuer von Sonic, wie sie wohl die meisten kennen werden. Mit 'Sonic Spinball' und 'Dr. Robotniks Mean Bean Machine' sind zwei ganz besondere Titel in der Sammlung enthalten. Erstmals dürft ihr mit Sonic durch Flipperkästen rasen oder verschiedenfarbige Bohnen tetrismäßig stapeln. Auch wenn die beiden Titel spielerisch sicherlich kein Highlight versprechen, sind sie für Sammler und Fans äußerst attraktiv und besitzen ihren wohlverdienten Platz in der Kollektion. Einige der Spiele sind nebst dem auch mehrspielerkompatibel und erlauben abwechslungsweise sogar bis zu vier Spielern gleichzeitig, die Sega-Nostalgie gemeinsam zu erleben. So dürft ihr euch beispielsweise bei 'Sonic the Hedgehog 2' im Splitscreen heiße Rennen durch die Levels liefern, bei 'Sonic the Hedgehog 3' Grand-Prixs bestreiten oder euch bei 'Dr. Robotniks Mean Bean Machine' gegenseitig mit Bohnen zudecken. Für Action ist immer gesorgt, da jeder Titel seine bestimmten Vorzüge hat und den Spieler auf eine ganz besondere Reise quer durch die Spielgeschichte Segas und dessen Maskottchen Sonic mitnimmt.

Sonic Mega Collection
Natürlich darf auch Tails nicht fehlen.

Neuerungen beim Spielinhalt der Titel gibt es hingegen keine. Wer sich erhofft hat, in der Kollektion den einen oder anderen überarbeiteten Titel zu finden, der irrt. Bis auf die minimal verbesserte Bitmap-Optik lassen sich keine Änderungen gegenüber den früheren Originaltiteln ausmachen. Das Speichern geschieht jeweils auf unterschiedliche Art. Durch Betätigen der Z-Taste kann man in jedem Spiel das Menü aufrufen, welches das Speichern bei einigen der Titel zulässt. Andere Teile der Sammlung, wie etwa 'Dr. Robotniks Mean Bean Machine', machen dabei jedoch eine Ausnahme und geben am Ende jeder Runde einen Code an, mit dem man sich bei erneutem Antritt einloggen kann, um dort weiterzuspielen, wo man aufgehört hat. 'Sonic the Hedgehog 1' hingegen beinhaltet leider - ganz wie das Original für den Mega Drive - keine Speicheroption. Weshalb man dieses Feature einfach ausgelassen hat, ist fragwürdig und äußerst ärgerlich, da man so gezwungen ist, das Spiel immer wieder neu anzufangen, was die Motivation buchstäblich in den Keller sinken lässt.

 

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel