gameswelt.tv

SOCOM: Special Forces - Review

Das liegt auch an einigen überraschenden Haken, die die Geschichte im brandneuen Einzelspielermodus schlägt. Schnell werdet ihr im Verlauf der Handlung erkennen, dass eure zu Beginn noch so übermächtig wirkende Fraktion zumindest an der Küste Malaysias stark unterlegen ist. Zum Glück seid ihr nicht alleine unterwegs. Euch begleiten zwei erfahrene Navy Seals und zwei koreanische Soldaten, denen ihr frei nach Schnauze per Steuerkreuz Befehle erteilt: Kurz links antippen und Team Blau (Navy Seals) läuft zum markierten Wegpunkt. Ihr könnt mehrere Wegpunkte aneinanderketten so eine komplette Route vorgeben. Auf dieselbe Weise markiert ihr Gegner. Doch Achtung: Tippt ihr dabei nur kurz nach links, schießen eure Kameraden sofort los. Sollen sie erst auf euren Angriffsbefehl warten, was in den meisten Fällen wesentlich erfolgversprechender ist, drückt ihr die Richtungstaste auf jedem Ziel einfach etwas länger.

Eure zwei asiatischen Freunde sind auf Stealth-Kills und dank Präzisionsgewehren auf entferntere Ziele spezialisiert. Die beiden laufen als Team Gold mit und Befehle erteilt ihr ihnen genauso wie Team Blau - nur, dass ihr statt nach links nach rechts drückt. Ein Klick nach unten und beide Duos versammeln sich wieder bei euch und brechen eventuelle aktuelle Befehle ab. Diese Art der Team-Steuerung funktioniert selbst in der Hitze des Gefechts hervorragend und geht schnell in Fleisch und Blut über. Zwar haben eure Mitstreiter auch ihren eigenen Kopf, was man vor allem dann sieht, wenn man ihnen gerade keine Befehle erteilt hat, aber größere Dummheiten begehen sie nur selten. Wenn, dann aber leider richtig: Plötzlich steht einer eurer Leute schon mal starr in der Landschaft herum und mag gar nicht mehr mitspielen.

Blitzmerker ohne Gedächtnis

Ansonsten geht ihre Selbstständigkeit auch durchaus schon mal so weit, dass sie von alleine ganze Wege freischießen. Gebt ihr dieser ohne euch schon sehr fähigen Truppe dann auch noch sinnvolle taktische Befehle, entsteht eine tödliche Kombination, die zu Situationen führt, bei denen eure eigene Figur nicht mal mehr einen einzigen Schuss selbst abfeuern muss. So einfach funktioniert das jedoch nur manchmal und im späteren Spielverlauf zunehmend seltener, denn der Schwierigkeitsgrad steigt rapide an und die künstliche Intelligenz bringt euch ganz schön ins Schwitzen.

 

SOCOM: Special Forces - Solo BTS Trailer

 

Nicht nur, dass alle Feindestruppen über unglaublich gutes Hör- und Sehvermögen verfügen - sie flankieren euch auch gerne und agieren auch sonst recht gut, aber leider nicht völlig fehlerfrei. Während unseres Tests entstanden hier und da einige Situationen, in denen sie wie die Lemminge durch eine Tür oder Ähnliches marschierten und wir sie einen nach dem anderen gemütlich aus der Deckung heraus ausschalteten. Zudem sind alle Gegner vergesslicher als eine Eintagsfliege im Vollrausch, was sich insbesondere in den Schleichmissionen bemerkbar macht. weiter...

Bestellen
Einfache Bezahlung mit:
Einloggen

Kommentare zu SOCOM: Special Forces

  • @xRAZORx - Die Rotationsgeschwindigkeit ist standardmäßig wirklich lahm, aber die kannst du ja beliebig hochschrauben.

  • Im offiziellen Socom 4 Forum wo ich oft unterwegs bin sind auch sehr viele der Meinung dass es kein klassisches Socom mehr ist.

    -zu große maps
    -zu große spieleranzahl
    -schneller und actionreicher, daher viel weniger taktisch als das "klassische socom"
    -kameraprobleme, anscheinend ist die kamera zu nah an der spielfigur fixiert
    -auch das rotieren mit der figur sei viel zu langsam
    -maps sind auf respawns ausgelegt und nicht auf den klassischen modus
    -fehlende old school maps
    -spielt zu sich viel zu ähnlich wie M.A.G.

    Heute wird mal die SP Kampagne gestartet.

  • schöner Artikel,

    ich denke dann werde ichs mir doch kaufen

  • Wow, hätte ja nicht gedacht, dass der Titel was im Singleplayer taugt, aber so steht der nun ganz weit oben bei mir auf dem Einkaufszettel. Guter Test, Michael.

  • @Wollmer: Danke für die Erläuterung. Werde es mir wohl doch nicht holen.

  • @Tempergus

    Vielleicht sollte ich dich warnen und dir mal ein paar "cons" präsentieren (zumindest waren sie es für mich):

    Da hier ja scheinbar nicht auf die Beta eingegangen wird, möchte ich mal ein paar persönliche Erfahrungen präsentieren.

    Zunächst möchte ich klarstellen, dass ich mir das Spiel definitiv kaufen werde und zwar wegen dem Coop & Singleplayer.

    Für mich sind die elendigen Cod Halbaffen Gangster-Kiddies die die Lobbys mit ihrem Verbalmüll zuspamen und die Tatsache, dass der Markt an Kiddie-Shootern völlig übersättigt ist, Grund genug momentan mit meinen Kollegen voll auf Coop zu gehen und den Idioten-Bodensatz links liegen zu lassen.

    Im Multiplayer von Socom 4 wird dir folgendes begegnen, was jeden beinharten Socom Fan (1&2 anyone?) zur Verzweiflung treibt:

    Ein völlig überstrapaziertes Deckungssystem, welches 95% aller Spieler zum campen animiert was bei relativ kleinen maps bzw. 32 Spielern einfach nur nervt.

    Spawncamping vom Allerfeinsten, wiederum unter Ausnutzung des Deckungssystems und mit Hilfe der Tatsache, dass es keinerlei Killcam gibt (was ich normalerweise mag, aber in Socom4 einfach nervt)

    Idioten die nur auf Kills gehen, weil das durchschnittliche Kind von heute glaubt, es handelt sich bei allen Modi nur um "Deathmatch" - nervt natürlich im eigenen Team EXTREM.

    Bisher kein anständiges Party/Freunde/Lobby System - so wie es aussieht muss tatsächlich einer auf einen Server connecten und der Rest muss Glück haben ihm folgen zu dürfen. Nach einer halben Stunde ist das vielleicht geglückt und man muss jetzt auf 2 verschiedenen Seiten weitere 2 Stunden zocken, bis man endlich mal das Team wechseln kann...

    Siegestänze auf abgeschossenen Gegnerleichen (!) die auch noch 30xp Extrapunkte geben, wenn man sie tanzt. Das Ganze riecht förmlich nach 14jährigen Gangsterkindern, die das Spiel von Papi gekauft bekommen und ihren ganzen Hauptschulfrust ablassen wollen.

    Und mal im Ernst: SIEGESTÄNZE AUF LEICHEN VON GEGNERN? Gehts noch? Ich finde solche Features einfach nur beschissen, keine Ahnung - ich werde wahrscheinlich zu alt für diese Scheiße, aber ich verabscheue es in solchen Spielen A) Meinen Gegner auf diese Weise respektlos zu verhöhnen und B) Umgekehrt respektlos verhöhnt zu werden, Abgründe tun sich da auf... Taktikshooter mit Realitätsanspruch - Neee ist klar!

    Und weils kein ganz sooo langer Roman werden soll, ich verweise hiermit auf die coolste Socom "Sau" auf Youtube - die euch alle Negativpunkte und den Vergleich mit den ursprünglichen Teilen und warum #4 damit nicht mehr viel zu tun hat, erklärt. Ihr solltet allerdings Englisch sprechen und logisches Denkvermögen haben:

    http://www.youtube.com/user/Blackwido88#p/u/20/6QabNzzU7yA

    http://www.youtube.com/user/Blackwido88#p/u/29/kFskFJSTWhE

  • Guter Test. Bis auf die vergessliche KI hört sich das auch nach einem sehr ordentlichen Spiel an (wobei bei SOCOM ohnehin immer der Multiplayer das Herzstück des Spiels war). Die "Full Deployment Edition" ist schon mal bestellt, und wenn jetzt noch das neue OPF was taugt, gibt es diesen Monat zwei brauchbare Taktikshooter :)

Informationen zu SOCOM: Special Forces

Titel:
SOCOM: Special Forces
System:
PlayStation 3
Entwickler:
Zipper Interactive
Publisher:
Sony Computer Entertainment Europe
Genre:
Thirdperson-Shooter
USK/PEGI:
Ab 18 Jahren / -
Spieler:
Offline: 1 / Online: 2-32
Release:
20.04.2011
Off. Seite:
Watchlist:
In Watchlist eintragen

Systeminfos:

PlayStation 3

  • 166 MB Spieldaten
  • 84 KB Speicherdaten

Features:

PlayStation 3

  • Move-Unterstützung
  • optionale 3-D-Darstellung
  • dynamische Team-Kontrolle
  • Schleichmissionen

Titel aus der Serie:

News zu SOCOM: Special Forces

... alle News anzeigen

Bilder zu SOCOM: Special Forces

Videos zu SOCOM: Special Forces

Top-Angebote

STYLE WECHSELN
 
PLATTFORMAUSWAHL

Weitere Plattformen

WIR PRÄSENTIEREN

WERBUNG

UMFRAGEN

Momentan ist keine Umfrage verfügbar.