Special - Smartphone-Spiele – Special : Das Beste von iOS und Android

    Von Kommentieren

    Die Flut an Spielen, die täglich im App-Store und im Android-Marktplatz eintreffen, lässt den einen oder anderen Hobby-Spieler schon mal ratlos im Regen stehen. Das muss nicht sein! Wir haben uns ein paar Titel näher angeschaut und sagen euch, welche sich lohnen!

    iOS-Titel:


    Hero Academy

    Strategiespiele gibt es wie Sand am Meer. Hero Academy setzt sich trotzdem ab, da ihr immer gegen menschliche Spieler antretet. Dabei erinnert der Titel ein wenig an das klassische Heroes of Might & Magic. Am Anfang entscheidet ihr euch für eine Fraktion. In der kostenlosen App sind von Beginn an die Menschen spielbar, doch für einen kleinen Obolus von knapp zwei Euro könnt ihr die Auswahl um die Dunkelelfen erweitern. Eine dritte Fraktion ist angekündigt und soll noch folgen. Doch worum geht es in dem Spiel von Robot Entertainment eigentlich?

    Auf zufällig generierten Schlachtfeldern tretet ihr gegen einen Spieler an, den ihr entweder via Twitter oder Facebook herausfordert oder der euch zufällig zugeteilt wird. Eure Aufgabe ist es, die zwei Kristalle des Gegners zu zerstören, ohne dass dabei eure eigenen vernichtet werden. Dabei ist eine gute Portion Hirnschmalz gefragt, da das Spielgeschehen rundenbasiert abläuft und ihr nur fünf Züge pro Runde machen dürft. Trotz der überschaubaren Anzahl an Einheiten ist Hero Academy taktisch: Bestimmte Felder auf dem Spielfeld und Gegenstände im Repertoire beeinflussen die Fertigkeiten der Soldaten. Der Strategietitel ist kostenlos, schaltet dafür aber Werbung, die ihr deaktivieren könnt, wenn ihr Einkäufe tätigt.

    Wertung: gut

    Pocket League Story

    Kairo Soft hat wieder zugeschlagen und wagt sich dieses Mal mit seiner neuesten Simulation in die Welt des Fußballs. In Pocket League Story erstellt ihr eure eigene Mannschaft, verhandelt mit Spielern, sucht nach Sponsoren, kümmert euch um das Vereinsgelände und spielt natürlich Fußball. Allerdings nicht aktiv. Vielmehr schaut ihr eurer Truppe beim Kicken zu, könnt minimale taktische Anweisungen geben und in der Halbzeitpause Auswechslungen tätigen.

    Wer vorher schon GameDev Story oder Grand Prix Story gespielt hat, wird sich auch im neuesten Simulationsableger sofort zurechtfinden. Die Spielmechanik bleibt weitgehend gleich: Mit wachsendem Erfolg interessieren sich immer bessere Spieler für eure Mannschaft, die ihr trainieren könnt, um ihre Fähigkeiten weiter zu steigern. Dafür benötigt ihr aber die entsprechenden Research-Punkte, die ihr dann bekommt, wenn die Athleten eingesetzt werden oder sich in den unterschiedlichen Einrichtungen ertüchtigen. Auch wenn Pocket League Story den bunten Charme der anderen Ableger teilt, wäre langsam mal ein Schritt in hübschere Grafikgefilde wünschenswert. Nichtsdestotrotz versüßt euch der niedliche Fußball-Manager wieder unzählige Wartezeiten an Haltestellen. Die 2,39 Euro sind gut investiert.

    Wertung: sehr gut

    Soul Calibur

    Vor gut 14 Jahren erschien auf dem Dreamcast Soul Calibur. Die jüngst veröffentlichte iPhone-Version ist ein Portierung des Klassikers, dessen Grafik für die iOS-Geräte optimiert wurde. Es erwartet euch immer noch ein sehr spaßiges Prügelspiel, das allerdings ein wenig umständlich zu bedienen ist und mit einem Preis von 9,99 Euro die Geldbörse ordentlich beutelt.

    Wie im Original stehen euch 19 unterschiedliche Charaktere mit individuellen Kampfstilen und Waffen zur Verfügung, die ihr in den Spielmodi Arcade-Battle, Time-Attack, Survival und Extra Survival einsetzen könnt. In der letztgenannten Spielvariante müsst ihr so viele Gegner wie möglich mit einem Schlag erledigen. Dabei tretet ihr genretypisch immer gegen einen einzigen Gegner an. Um mit der Spielmechanik vertraut zu werden und die Feinheiten der Kämpfer zu erlernen, gibt es einen Übungsmodus. Doch auch Leute, die bevorzugt auf Button-Mashing setzen, kommen zum Erfolg. Das macht aber nichts, denn Soul Calibur hat in all den Jahren nichts von seinem Charme verloren.

    Wertung: sehr gut

    Smash Cops

    Das Leben als Polizist kann verdammt spannend sein. Besonders dann, wenn man im Polizeiauto sitzt und Verkehrssünder jagt. Das jedenfalls suggeriert Smash Cops, das ein wenig aussieht wie Micro Machines oder Bleifuß Fun. In insgesamt 22 unterschiedlichen Missionen müsst ihr unter anderem Autos verfolgen und durch gezielte Rammattacken zum Halten zwingen, in einer bestimmten Zeit Checkpoints abfahren oder knifflige Hütchen-Parcours abfahren. Je nach Leistung bekommt ihr anschließend eine Wertung von bis zu fünf Sternen.

    Habt ein bestimmte Anzahl von ihnen gesammelt, schaltet ihr neue Missionen und Autos frei, die allesamt unterschiedliche Eigenschaften besitzen. Der Umfang ist nicht gerade berauschend, viel zu schnell sind alle Einsätze abgegrast. Hoffentlich liefern die Entwickler von Hutch in naher Zukunft Inhalt nach, denn das arcadelastige Spielprinzip macht Spaß. Die Grafik ist überaus hübsch. Die Steuerung geht nach einer kurzen Eingewöhnungsphase zwar relativ leicht von der Hand, die Polizeiautos lassen sich trotzdem nicht immer einwandfrei durch die Straßen manövrieren. Für 2,39 Euro bekommt ihr einen unterhaltsamen Action-Racer, der leider über seinen geringen Umfang stolpert.

    Wertung: gut

    Könnte dichinteressieren

    Kommentarezum Artikel