Preview - Spiel der Woche 36/04: Sly 2: Band of Thieves : Spiel der Woche 36/04: Sly 2: Band of Thieves

  • PS2
Von Kommentieren

Die Gegner selber geben euch reichlich zu tun, es gibt dabei unterschiedliche Kategorien von eher dümmlichen Leichtgewichten bis hin zu schwer bewaffneten Patrouillen, die besser umgangen werden. Wie schon erwähnt, können die Widersacher auch mit Gewalt ausgeschaltet werden, wobei speziell Sly aber recht anfällig gegen Schläge ist oder auch in einigen Missionen nicht entdeckt oder getroffen werden darf. Eure Gesundheit könnt ihr mit Power-Ups wieder aufbessern, die euch oft entgegenpoltern, wenn ihr Objekte aus der Spielumgebung zertrümmert. Auch könnt ihr so Münzen ergattern, für die ihr euch im Online-Shop 'Thief.net' besondere Goodies wie Rauch- oder Blendgranaten kaufen könnt. Übrigens werdet ihr auch eine alte Bekannte wiedertreffen, denn Polizistin Carmelita Fox ist auch wieder im Rennen, diesmal sogar mit Assistentin.

Geschickt, stark und schlau

Ebenfalls erweitert wurden die Manöver, die den drei Charakteren zur Verfügung stehen. Wie gewohnt steuert ihr selbige aus der Third-Person-Perspektive, wobei euch Sprung und Doppelsprung, zwei Kampf-Moves und eine Aktionstaste zur Verfügung stehen, wobei letztere immer passend zur jeweiligen Situation zum Einsatz kommt. Damit kann Sly an Masten hochklettern, sich auf schmalen Simsen bewegen oder wilde und waghalsige Sprungmanöver ausführen. Er kann durch Schächte oder unter Tischen entlang robben oder sich auch an Gegner anschleichen und selbige mit einem Special-Move außer Gefecht setzen. Murray hingegen kann unter anderem Objekte aufheben und diese werfen, während Bentley sich anpirscht und flugs dem Gegner eine Bombe unter den Allerwertesten legt oder ihn mit Schlafpfeilen betäubt.

Die Anwendung der Manöver müsst ihr euch meist nicht selbst überlegen, interaktive Teile der Umgebung schimmern bläulich, zudem gibt euch Bentley per Funk diverse Tipps. Zur Orientierung dient euer Sichtgerät, das ihr nicht nur als Fernglas nutzen könnt, sondern in manchen Situationen auch als Fotoapparat, zudem könnt ihr euch Symbole für den Ort eurer nächsten Mission anzeigen lassen, damit ihr euch in den recht umfangreichen Umgebungen nicht verlauft. Trickreicher wird es dann schon, wenn ihr Alarmanlagen und Gegner umgehen müsst - da ist ein scharfes Auge und Einfallsreichtum gefragt.

Comic-Stil vom Feinsten

Dank der umgekrempelten Engine kommt 'Sly 2' deutlich flüssiger und detaillierter daher als sein Vorgänger, wobei am eigentlichen Look des Spieles erfreulicherweise nichts verändert wurde. Weiterhin bietet euch das Spiel besten Comic-Stil im Cel-Shading-Look, untermalt mit sehenswerten Zwischensequenzen. Die Animationen der Charaktere, schon beim Vorgänger eines der Highlights, wirken noch etwas flüssiger und abwechslungsreicher. Viele kleine Details und stimmungsvolle Locations sorgen für das i-Tüpfelchen an Atmosphäre in den Umgebungen.

Auch im hörbaren Bereich gibt es bisher wenig zu meckern. Die Geschehnisse werden mit hübschen Sounds untermalt, zudem gibt es stimmungsvolle Soundtracks, die etwas an die 60er erinnern. Die Sprachausgabe wirkt streckenweise etwas überzogen und auf humorig getrimmt, was aber im Großen und Ganzen nicht weiter stört.

Fazit

Andreas Philipp - Portraitvon Andreas Philipp
Zugegeben, 'Sly 2' strotzt nicht gerade vor Neuerungen, sondern bietet unterm Strich eigentlich nur einen Haufen Detail-Verbesserungen. Doch all diese kleinen Überarbeitungen zusammen mit einer feinen Story und dem offeneren Gameplay sorgen dafür, dass auch der zweite Teil der Abenteuer rund um den charmanten Waschbären ein diebisches Vergnügen für Jung und Alt werden dürfte. Ein würdiger Nachfolger und sicherlich wert, auf der Einkaufsliste für den herbstlichen Spiele-Overkill zu landen.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel