Test - Slam Tennis : Slam Tennis

  • PS2
Von Kommentieren

Auch wenn Trendsportarten wie Skateboarding, BMX oder Inline Skating im Videospiel-Sektor seit geraumer Zeit dominieren, sind aber auch klassische Sportarten wie zum Beispiel Tennis noch durchaus gefragt. Nun versucht sich Infogrames mit 'Slam Tennis' für PlayStation 2 am letztgenannten Sport und bietet neben original Tennisprofis einen viel versprechenden Mix aus Arcade und Simulation. Doch werden die Qualitäten des deutlichen Vorbilds 'Virtua Tennis' erreicht?

Slam Tennis
Sieht das nach einem gewöhnlichen Tennismatch aus?

Reichlich Spielmodi
Dass es sich bei 'Slam Tennis wie beim großen Vorbild 'Virtua Tennis' nicht um eine knallharte Simulation, sondern eher um einen arcadelastigen Spaß handelt, erkennt man schon an der ziemlich stylishen und freakigen Aufmachung der Menüs, die in knallbunten Farben und recht simpel gehalten sind. Dort habt ihr die Wahl, ob ihr ein 'Arcade'-Spielchen, einen 'Schaukampf', den 'Championship'-Modus oder 'Herausforderungsspiele' angehen wollt. Bei 'Arcade' wählt ihr einfach einen der insgesamt 16 Charaktere und einen Kontrahenten und legt los. Dabei wird allerdings nicht nach Tennisregeln gezählt, sondern eher wie beim Fußball, also für jeden Gewinn gibt's einen Punkt. Außerdem sind die Matches deutlich kürzer als normal und ihr trefft nach jedem Sieg im KO-System auf einen noch härteren Gegner. Wer es lieber realistischer mag, der stellt sich sein Wunschmatch im 'Schaukampf' zusammen. Neben Einzelkämpfen gibt es natürlich auch die Möglichkeit, im Doppel anzutreten – außerdem lassen sich hier sogar verschiedene Turniere bestreiten.

Slam Tennis
Die Qual der Wahl.

Eine echte Herausforderung ist aber der 'Championship'-Modus: Kern dieser Spielvariante ist eine Pyramide, die aus 14 Blöcken besteht. Diese Blöcke, die in insgesamt vier Reihen aufgeteilt sind, entsprechen je einer bestimmten Herausforderung. Bunt gemixt reihen sich somit Turnierspiele, aber auch Minispiele, die erfolgreich gemeistert werden wollen, um die Blöcke eine Stufe höher freizuschalten. Klar, dass mit jeder weiteren Stufe auch der Schwierigkeitsgrad deutlich ansteigt. Doch kommen wir zu den Minispielen, die übrigens im 'Herausforderungs-Spiele'-Modus trainiert werden dürfen. Insgesamt vier solcher Geschicklichkeitstests sind vorhanden: Einmal müsst ihr unter Zeitdruck Ballone zerstören, ein andermal Würfelwände abbauen, schwebende Ringe treffen oder große Strandbälle zerkleinern und auslöschen. Aufgrund der doch etwas ungenauen Steuerung und dem knappen Zeitlimit sorgen diese Minispiele zwar für Frust, aber auch ziemlich Motivation, um einen besseren Score zu erreichen. Also der richtige Spaß für zwischendurch. Insgesamt kann man also 'Slam Tennis' nicht beschuldigen, zu wenig Spielmodi anzubieten, zumal noch reichlich Optionen vorhanden sind.

Slam Tennis
Leider gibt es nur diese Perspektive.

Auf dem Court
Auch wenn die Minispiele für Spaß sorgen, steht doch das normale Tennis-Geschehen im Vordergrund. Ihr tretet wie schon erwähnt mit einer der insgesamt 16 Figuren an, unter denen sich einige prominente Tenniscracks wie Moya, Kafelnikov, Henman oder Ferrero finden lassen. Dabei ist es übrigens so, dass ihr durchaus mit einer Tennisspielerin gegen einen männlichen Sportler antreten dürft oder gar im Mixed-Team auf dem Court loslegt. Natürlich verfügt jede Figur über ihre eigenen Stärken und Schwächen, die man vor allem bemerkt, wenn der Computer die Kontrahenten steuert. Alternativ könnt ihr entweder mit einem zweiten menschlichen Mitspieler oder per Multitap mit bis zu drei weiteren Kollegen spielen.

 

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel