Test - Sid Meier's Railroads : Sid Meier's Railroads

  • PC
Von Kommentieren
Im Herzen von Amerika

Neben dem reinen Streckenbau solltet ihr stets einen Blick auf die Finanzen werfen. Kommt es zu einem finanziellen Engpass, könnt ihr Aktienpakete eurer Firma verkaufen. Je besser es dieser geht, desto mehr Geld bringt der Verkauf ein. Doch Achtung: Eure Gegner können die Pakete aufkaufen und im schlimmsten Fall eure Firma übernehmen – das Ende. Apropos Gegner: Im Verlauf der Singleplayer-Missionen, die euch unter anderem ins Amerika des 19. Jahrhunderts oder in die Zeit der Jungfernfahrt der berühmten "Adler" zwischen Fürth und Nürnberg entführt, buhlen diese ebenfalls um die Vorherrschaft im Eisenbahngeschäft. Neben den allgemeinen Zielen wie beispielsweise die Verbindung zweier Großstädte sorgen zahlreiche Zufallsereignisse für etwas Abwechslung. Belohnungen für den schnellsten Transport einer bestimmten Ware, Versteigerungen von Patenten oder der Ausbruch einer Inflation bringen Schwung in den ansonsten recht eintönigen Bahnbau.

Woran liegt das? 'Sid Meier's Railroads' mangelt es schlicht und einfach an Tiefgang sowie Anspruch. Der Einstieg ist einfach, die ersten Erfolge stellen sich nach wenigen Minuten ein und in der Anfangsphase hat man alle Hände voll damit zu tun, möglichst lukrative Strecken zu errichten und die eigenen Finanzlage zu verbessern. Und dann? Ist diese Phase erst mal zu Ende, bleibt nicht mehr viel zu tun. Es mangelt an Herausforderungen und Langzeitmotivation. Die Missionen bzw. Szenarien bieten zwar eine leicht unterschiedliche Ausgangssituationen, spielen sich letztendlich jedoch zu ähnlich, um wirklich Abwechslung ins Geschehen zu bringen. Das zieht sich übrigens auch durch den im Ansatz netten Multiplayer-Modus wie ein roter Faden.

Hübsch anzusehen

Einer der Gründe, warum man trotz der genannten Probleme dennoch so manche Stunde vor dem PC verbringt, ist ganz klar die Optik. Wenn die Loks mit rauchenden Schornsteinen über die Gleise tuckern oder Kohlebehälter ihren Inhalt an der Verladestation in die Wagons herablassen, lacht das Herz eines jeden Modelleisenbahners. Die Landschaft ist ebenfalls mit viel Liebe zum Detail entstanden, so dass sich schon nach wenigen Minuten der berühmte Aquariumseffekt einstellt. Die Soundkulisse weiß mit stimmiger Hintergrundmusik und einigen Sprachsamples ebenfalls zu gefallen. Die Präsentation des Spiels stimmt also.

Fazit

André Linken - Portraitvon André Linken
Hätte ich den Artikel nach der ersten Stunde verfasst, wäre mein Urteil deutlich positiver ausgefallen. 'Sid Meier's Railroads!' macht in der Anfangsphase sehr viel Spaß: Schienen verlegen, Aktien verkaufen, Aufträge ergattern, Patente ersteigern – die Liste ist schier endlos. Nach einigen Stunden stellt sich dann jedoch ein Gefühl der Ernüchterung ein: Zu wenig Herausforderungen, kaum Langzeitmotivation und der Anspruch kommt trotz Finanzaspekte kaum über das Mittelmaß heraus. Hinzu kommen einige Macken bei der Streckenbau-Automatik. Schade eigentlich, denn das Potenzial für einen Award war bzw. ist da. So ist 'Sid Meier's Railroads!' ein hübsch anzuschauendes Eisenbahnspiel mit viel Charme und toller Anfangsphase – mehr aber auch nicht.

Überblick

Pro

  • leichter Einstieg
  • liebevolle Präsentation
  • Anfangsphase ist toll
  • an sich interessante Szenarien...

Contra

  • ... die sich jedoch zu ähnlich spielen
  • wenig Anspruch
  • kaum Langzeitmotivation
  • Streckenbaufunktion mit Macken

Wertung

  • PC
    77
    %

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel