Test - Civilization Revolution 2 : Strategie-Epos im Schongang

  • Mob
Von Kommentieren

Das Team von Firaxis Games will den Erfolg von Civilization Revolution auf den iOS-Plattformen mit einem offiziellen Nachfolger nicht nur wiederholen, sondern sogar übertreffen. Ob das tatsächlich gelingen kann, erfahrt ihr in unserem Testbericht.

Es ist mittlerweile fast genau fünf Jahre her, dass der Entwickler Firaxis Games das Strategiespiel Civilization Revolution unter anderem auch für iOS-Plattformen veröffentlicht hat - mit durchaus beachtlichem Erfolg. Jetzt steht der Nachfolger zum Download bereit, die Erwartungen sind entsprechend hoch. Wir können jedoch schon an dieser Stelle festhalten, dass die Vorschusslorbeeren etwas voreilig verteilt wurden.

Wer bisher tatsächlich noch nie mit einem Spiel der Civilization-Serie in Kontakt gekommen sein sollte, dem geben wir zunächst mal eine kurze Einführung. Ihr schlüpft in die Rolle des Anführers eines Volkes und müsst ihm, ausgehend von seinen Anfängen als kleiner Stamm, zum Status einer Weltmacht verhelfen. Zu diesem Zweck baut und erweitert ihr Städte, vergrößert euren Einfluss, übt euch in der Kunst der Diplomatie und schickt in besonders brenzligen Situationen eure Streifkräfte auf das Schlachtfeld.

Das alles geschieht nach einem auf einzelnen Runden basierten System, sodass stets genügend Zeit zum Ausknobeln taktischer Raffinessen bleibt. Dieses Spielprinzip birgt einen nicht zu unterschätzenden Suchtfaktor in sich und ist seit unzähligen Jahren ungebrochen faszinierend.

Sid Meier's Civilization Revolution 2 - Launch Trailer
Ab sofort könnt ihr Civilization Revolution 2 via App Store für iOS-Plattformen beziehen.

Obwohl auch im neuesten Serienableger genau diese Elemente allesamt wieder vorhanden sind, gilt es, einige Änderungen zu erwähnen. Und nicht alle davon haben positive Auswirkungen auf das Spielgeschehen.

Civilization light

Vor allem die eingefleischten Fans der früheren PC-Versionen dürften das eine oder andere Mal ungläubig die Augenbraue heben. Das beginnt bereits mit der im direkten Vergleich eher geringen Größe der Karten. Im Gegensatz zu vergangenen Episoden ist die Spielwelt in Civilization Revolution 2 deutlich kleiner. Zwangsläufig habt ihr weniger Platz zur freien Entfaltung und zur Erkundung der Umgebung. Eine weitere Konsequenz: Bereits nach kurzer Zeit kommt es unweigerlich zur Konfrontation mit anderen Völkern - und somit auch zu Kämpfen.

Genau diese geben auch gleich den nächsten Anlass zur Kritik: Haben die Entwickler in den vergangen Jahren glücklicherweise den Einfluss des Würfelglücks auf den Ausgang einer Schlacht deutlich reduziert, kommt jetzt stellenweise wieder der alte Frust auf. Das Sinnbild des mit einem Schwert bewaffneten Ritters, der aus dem Kampf mit einem modernen Panzer als Sieger herausgeht, ist leider manchmal wörtlich zu nehmen. Ebenfalls komisch: Es gibt diesmal kein Einheitenlimit pro Feld, sodass ihr bei der Aufstellung eurer Armee schon mal den Überblick verliert.

Überhaupt hatten wir bei unseren Testpartien stets das Gefühl, dass Firaxis Games uns eine abgespeckte Version von Civilization vorsetzen wollte. Diplomatie, Stadtausbau, Weltkarte - alles wurde hinsichtlich der Spieltiefe spürbar entschlackt. Für Neulinge ist das prima, da ihnen die Entwickler auf diese Weise den Einstieg etwas erleichtern. Doch die Profis dürften aufgrund der Entschlackungskur etwas murren.

Zumal Firaxis Games auch an anderen Ecken sparte. So gibt es beispielsweise ab sofort keinen Multiplayer-Modus mehr, der im Vorgänger noch vorhanden war. Die Civilopädie ist etwas dünn ausgefallen und auch das Tutorial hätte etwas mehr Feinschliff vertragen können.

Insgesamt ist Civilization Revolution 2 wahrlich kein schlechtes Spiel. Dafür ist die Spielmechanik nach wie vor zu faszinierend und sowohl die Steuerung als auch die comicartige Präsentation verdienen ein Lob.

Fazit

André Linken - Portraitvon André Linken
Strategie auf Diät

Ich muss zugeben, dass ich beim Spielen von Civilization Revolution 2 hin- und hergerissen war. Als Fan der ersten Stunde war ich beispielsweise nicht sonderlich angetan vom Fehlen einiger wichtiger Elemente. Auch der Wegfall des Multiplayer-Modus ist mir ziemlich sauer aufgestoßen. Andererseits kann ich es gut nachvollziehen, wenn Firaxis die Serie mithilfe dieses Spiels verstärkt auf Zugänglichkeit trimmt, um dadurch das Zielpublikum zu vergrößern. Für echte Civilization-Puristen ist das Spiel definitiv nicht zu empfehlen. Wer jedoch mal kurz in die Serie reinschnuppern will oder sich nicht von den Änderungen stören lässt, darf zugreifen.

Überblick

Pro

  • nach wie vor tolles Spielprinzip
  • gute Steuerung
  • hübsche Comic-Grafik
  • neue Anführer und Szenarien
  • leichterer Einstieg für Neulinge

Contra

  • kein Multiplayer-Modus
  • im Vergleich zu Vorgängern weniger fordernd
  • hoher Glücksfaktor bei Gefechten
  • Tutorial etwas lückenhaft

Wertung

  • Mob
    7.0
    /10

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel