News - Sharkoon SKILLER MECH SGK3 : Neue mechanische Tastatur angekündigt

    Von Kommentieren

    Sharkoon erweitert das Angebot innerhalb der SKILLER-Serie und stellt eine weitere Tastatur mit mechanischen Schaltern aus dem Hause Kailh vor: Die Sharkoon SKILLER MECH SGK3.

    Bei der Sharkoon SKILLER MECH SGK3 kommen erneut die mechanischen Switches von Kailh zum Einsatz, erhältlich in den Ausführungen Blau, Braun oder Rot. Die blauen Schalter sind taktil und geben ein akustisches sowie spürbares Feedback. Ebenfalls taktil sind die braunen Schalter, welche über einen spürbaren Umschaltpunkt verfügen aber kein akustisches Feedback geben. Einen nicht spürbaren Umschalt- und Klickpunkt bieten die linearen, roten Schalter. Einheitlich ist die Betätigungskraft aller Schaltervarianten, welche mit 50 Gramm angegeben wird, sowie der Weg bis zum Schaltpunkt von jeweils 1,9 Millimetern.

    Optisch möchte die SKILLER MECH SGK3 durch ihre individuell anpassbare RGB-Beleuchtung mit bis zu 16,8 Millionen Farben überzeugen. Über zwanzig Beleuchtungseffekte sind bereits ab Werk vorprogrammiert und können ohne Software- oder Treiberinstallation einfach per Tastenkombinationen aktiviert werden. Ebenfalls ohne jegliche Software sollen sich auch individuelle Tastenbeleuchtungen einstellen lassen ebenso wie Frequenz, Intensität, Farbgebung und die Ausrichtung einiger Beleuchtungseffekte. Zum kostenlosen Download ohne jegliche Registrierung ist ferner eine Gaming-Software, inklusive Makro-Manager, auf der Homepage des Herstellers verfügbar.

    Technisch ist die SGK3 mit N-Key-Rollover (umschaltbar auf 6-Key-Rollover), Anti-Ghosting-Keys, 1.000 Hz Polling-Rate, Gaming-Modus, austauschbarer Funktion der Pfeiltasten mit WASD-Sektion und Funktionstasten mit voreingestellten Multimedia-Aktionen ausgestattet.

    Erhältlich ist die Sharkoon SKILLER MECH SGK3 mit entweder blauen, braunen oder roten mechanischen Schaltern ab sofort für einen empfohlenen Verkaufspreis von 64,90 Euro im autorisierten Fachhandel.

    Könnte dichinteressieren

    Kommentarezum Artikel