Test - Sennheiser GSX 1000 : Kleines Kästchen, krasser Klang

  • PC
Von Kommentieren

Kommen wir zum Klang. Das GSX 1000 arbeitet mit einer Binaural Rendering Engine von Sennheiser sowie einem speziellen 7.1-Virtual-Surround-Algorithmus. Der Frequenzbereich deckt satte 0 bis 48 kHz ab und ist für Headsets mit einer Impedanz von 16 bis 150 Ohm geeignet.

Der Surroundsound der kleinen Kiste entpuppt sich als bemerkenswert gut, auch wenn die EQ-Presets ein wenig Geschmackssache sind. Der virtuelle 7.1-Klang ist glasklar, wunderbar breit und detailliert sowie mit einer famosen Richtungswahrnehmung gesegnet. Gerade in Spielen mit offeneren Leveln wie The Division oder Destiny ist der räumliche Klang ein Hochgenuss. Aber auch Musik oder Filme profitieren von der kleinen Kiste und liefern ein sattes Klanggewitter.

Natürlich ist ein brauchbares Headset Voraussetzung, mit dem 10-Euro-Brüllbügel vom Grabbeltisch bringt euch auch ein GSX 1000 herzlich wenig. Wir haben ein Sennheiser Game One, ein Beyerdynamic Custom Game sowie die nagelneuen HyperX Cloud Alpha und Roccat Khan angeklemmt. Bei allen Vieren überzeugte uns der satte Surroundsound mit dem GSX 1000. Einzig der auch jetzt noch ziemlich hohe Preis schlug uns ein wenig auf den Magen.

Greift zu, wenn...

… ihr über ein gutes Stereoheadset verfügt und ihm richtig schicken virtuellen Surroundsound verpassen wollt.

Spart es euch, wenn...

… euch der Preis zu hoch ist und ihr keine kleine Box herumstehen haben wollt.

Fazit

Andreas Philipp - Portraitvon Andreas Philipp
Piekfeiner Surroundsound

Das GSX 1000 entpuppt sich als kleine, aber feine und wunderbar einfach zu bedienende Lösung, um eurem Headset etwas Feuer unter dem Hintern zu machen. Der Surroundsound ist wunderbar klar und detailliert, die räumliche Wahrnehmung ein Hochgenuss. Schade nur, dass man nicht selbst ein wenig an den EQ-Presets herumschrauben kann. Die sind zwar gut, aber nicht in allen Fällen überragend. Ansonsten aber ein feines Gerät. Der Preis ist allerdings nicht ohne und das Headset muss sich gegen eine ganze Reihe an Alternativen durchsetzen.

Überblick

Pro

  • insgesamt gute Voreinstellungen
  • bis zu 4 Profile speicherbar
  • sehr guter Surroundsound über Kopfhörer
  • arbeitet komplett ohne Treiber oder Software
  • simple Bedienung
  • Wechsel zwischen Headset und Lautsprecher per Knopfdruck

Contra

  • relativ hoher Preis
  • keine eigenen EQ-Einstellungen möglich
  • keine Anschlussmöglichkeit für 5.1-Lautsprecher

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel