Special - Sega - Entwickler-Round-up : Special

    Von Kommentieren

    Freitag, der 20 Mai 2005. Letzter Tag der E3. Für uns höchste Eisenbahn, um auch dem einstigen Konsolenfabrikanten Sega noch schnell einen Besuch abzustatten. Der Stand des Unternehmens kann sich dabei sehen lassen. An unzähligen Anspielstationen dürfen die Messebesucher selbst Hand an nahezu alle wichtigen Neuerscheinungen des Unternehmens legen, die neuesten Gameplay-Trailer werden stilgerecht in einem eigens errichteten Kino präsentiert und Booth-Babes verteilen T-Shirts und gekühlte Getränke. So lassen wir uns den Messealltag gefallen. Ähnlich umfangreich wie die Oberweite der Messehostessen gab sich dann auch das Line-up von Sega. Die Spiele machen insgesamt einen sehr starken Eindruck, wenngleich wir einen echten Kracher dann doch vermisst haben. Hier die wichtigsten Titel:

    Spartan: Total Warrior (PS2):

    Das von Creative Assembly entwickelte 'Spartan: Total Warrior' überträgt Story und Setting von 'Rome: Total War' auf einen ambitionierten Action-Titel, der im September 2005 für PlayStation 2, Xbox und GameCube erscheinen soll. Anders als in dem mehrfach prämierten Strategietitel übernehmt ihr allerdings nicht die Kontrolle über eine ganze Armee, sondern stemmt euch in der Rolle eines einzelnen Kriegers den Heerscharen feindlicher Truppen entgegen. Das Spiel bietet klassische 'Hack and Slash'-Kost und setzt vor allem auf unkomplizierte Action. Am besten lassen sich Spielprinzip und –mechanik mit 'Diablo II' vergleichen. Das Spiel bietet insgesamt fünf verschiedene Waffen sowie zahlreiche Finishing-Moves und Comboschläge. Zusätzlich zum Story-Modus haben die Entwickler auch eine so genannte 'Arena'-Variante in das Spiel integriert, die einzig und alleine den direkten Kampf in den Vordergrund rückt. Dabei seht ihr euch auf einem Schlachtfeld einer vermeintlichen Übermacht von 150 Gegnern gegenüber. Besiegt ihr diese, steigt ihr einen Level auf und trefft wieder auf 150 neue, stärkere Feinde. Diese Prozedur wird so lange wiederholt, bis ihr schließlich der numerischen Überlegenheit des Feindes nichts mehr entgegenzusetzen habt. 'Spartan: Total Warrior' macht nicht zuletzt wegen seines simplen Spielprinzips schon jetzt mächtig Laune. Die Grafik sieht hervorragend aus, die Animationen sind butterweich und die Steuerung geht erstaunlich leicht von der Hand. Wir sind auf die finale Version gespannt, bis dahin verdient sich das Spiel in unserem Ersteindruck ein 'sehr gut'.

    Ersteindruck: sehr gut


    Rome: Total War – The Barbarian Invasion (PC):


    Neben 'Spartan: Total Warrior' konnte Sega zur E3 mit 'The Barbarian Invasion' einen weiteren Titel aus dem Hause Creative Assembly der Öffentlichkeit präsentieren. Das 'Rome: Total War'-Add-on umfasst den Zeitraum von 364 bis 476 n. Christus und erzählt damit eines der dunkelsten Kapitel des römischen Imperiums. Nach der verlorenen Schlacht von Adrianopel im Jahre 378 n. Christus verlor das Reich zu dieser Zeit zunehmend Kontrolle über seine westlichen Provinzen. So ist es in 'Barbarian Invasion' an euch, den einbrechenden Germanen Einhalt zu gebieten oder in der Rolle der Vandalen, Franken und Goten den Untergang des Weltreiches zu besiegeln. Während der kurzen Präsentation wurde vor allem auf das neue Feature der Nachtkämpfe genauer eingegangen. Diese sehen nicht nur verdammt gut aus – insbesondere wenn Feuerpfeile durch die Luft fliegen -, sondern wirken sich auch direkt auf das Gameplay aus, indem beispielsweise der Sichtradius der eigenen Einheiten durch die hereinbrechende Dunkelheit merklich reduziert wird. Ansonsten beschränkt sich das Erweiterungspack auf Verbesserungen im Detail. Überarbeitete Steuerungsoptionen und neue Einheiten sollen den Kauf dabei rechtfertigen. Kurzum: genau das Richtige für Fans des Hauptprogramms.

    Ersteindruck: sehr gut


    Condemned (PC, Xbox 360):

    Der von Monolith Software entwickelte Launch-Titel für Microsofts Xbox-360-Konsole konnte uns in einer weit fortgeschrittenen Version präsentiert werden. Ihr schlüpft in die Rolle von Ethan Thomas. Als ein Serienkiller sich bestialisch durch die Vereinigten Staaten mordet, wird der FBI-Agent auf dem Fall angesetzt und wird schließlich selbst zum Spielobjekt des gefährlichen Soziopathen. 'Condemned' lässt sich am besten als Mystery-Shooter bezeichnen, der von seiner Story und der Aufmachung auch ganz gewollt an Kinohits wie etwa den genialen Mystery-Thriller 'Sieben' erinnert. Die gezeigten Spielszenen waren ziemlich hart und das Spiel zieht einen großen Reiz aus seiner hervorragenden Atmosphäre, die schon nach wenigen Spielminuten für ein beklemmendes Gefühl im Magen sorgt. Wenn Monolith auch ansonsten noch handwerklich gute Arbeit abliefert, muss man sich um das Spiel keine Sorgen machen.

    Ersteindruck: sehr gut

    Virtua Tennis (PSP):

    Die Handheld-Umsetzung der millionenschweren 'Virtua Tennis'-Serie sieht genauso aus, wie ein ordentliches Tennisspiel auszusehen hat. Das Programm kombiniert eine hervorragende Spielbarkeit mit einer auf Hochglanz polierten optischen Darstellung, die ihrem PlayStation-2-Vorbild in nichts nachsteht. Die computergesteuerten Gegner stellen eine echte Herausforderung dar, die Steuerung klappt problemlos und zahlreiche Spielmodi sorgen für Langzeitmotivation. Besitzer der PSP sollten sich den Release der US-Version am 28. August 2005 schon einmal rot im Kalender markieren.

    Ersteindruck: ausgezeichnet

    Shadow the Hedgehog (PS2, Xbox GCN):

    Auf diesen Augenblick haben wir lange warte müssen: Mit 'Shadow the Hedgehog' bekommt der gleichnamige Igel, der in den bisherigen 'Sonic'-Titeln immer das fiese Gegenstück zu Segas Maskottchen verkörperte, endlich sein eigenes Videospiel. Die Story des Programms knüpft dabei am Ende des zweiten 'Sonic'-Teils an und versetzt den Antihelden in eine fremdartige Welt, aus der er sich seinen Weg zurück in die Heimat bahnen muss. Das Spiel orientiert sich am Gameplay der jüngsten 'Sonic'-Veröffentlichungen, versucht aber auch einige neue Dinge. So könnt ihr das Spiel auf einem hellen oder dunklen Weg durchspielen und entweder ehrenvolle oder abgrundtief böse Entscheidungen treffen. Diese wiederum wirken sich dann direkt auf die weiteren Quests der Kampagne aus, sodass 'Shadow the Hedgehog' keine lineare Kampagne zugrunde liegt. Ferner dürft ihr euch erstmals hinter das Steuer zahlreicher Fahrzeuge klemmen und auch einige Waffen in die Hände nehmen. Ansonsten bleibt das meiste beim alten. Das Spiel scheint die gleichen Stärken und Schwächen zu bieten, wie auch Sonics jüngste Abenteuer in 3D.

    Ersteindruck: gut

    Könnte dichinteressieren

    Kommentarezum Artikel