Test - Sam & Max Episode 4: Abe Lincoln Must Die : Das vierte Abenteuer im Leistungstest

  • PC
Von Kommentieren

Nach Fernsehstation und Mafia ist nun das Weiße Haus dran: Der Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika droht dem Volk mit unsinnigen Gesetzen, weshalb Sam und Max zum Einsatz gebeten werden sowie Kollege Altenheimer zum Adventure-Test.

Max for president!

Nach Fernsehstation und Mafia ist nun das Weiße Haus dran: Der Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika droht dem Volk mit unsinnigen Gesetzen, weshalb Sam und Max zum Einsatz gebeten werden. Leider können wir euch kaum weitere Storydetails verraten, unter anderem den Grund für den dramatischen Untertitel ´Abe Lincoln Must Die!´, ohne euch den Spaß am Spielen zu verderben. Doch so viel sei gesagt: Episode 4 ist in puncto Humor und Ideen bis dato das Highlight unter den Telltale-Adventures.

Das von uns gelobte Rätseldesign der dritten Episode erntete auf der anderen Seite Kritik von einigen Profi-Zockern, weil es zu leicht durchschaubar gewesen sei. In ´Abe Lincoln Must Die!´ zieht der Schwierigkeitsgrad deutlich an, allerdings liegt dies nicht nur am etwas cleverer durchdachten Rätseldesign: Ein paar der neuen Denksportaufgaben entpuppen sich als nervtötende "Finde den richtigen Gegenstand in der hinterletzten Ecke"-Langweiler.

Lauf, du Hund!

Zudem kristallisieren sich immer mehr die grundlegenden Schwächen des ´Sam & Max´-Episodenkonzepts heraus. So müsst ihr ständig zwischen der Straße eures Büros und dem Weißen Haus hin- und herfahren, was auf Dauer sehr anstrengend ist. In den Episoden zwei und drei fiel Sams Schleichgang kaum auf, in dieser Präsidenten-Hatz wünscht man sich jedoch sehnlichst eine Vorspultaste.

Straße eures Büros? Richtig gelesen: Zum vierten Mal besucht ihr ein und dasselbe Szenario, wo ihr ebenso zum vierten Mal mit den Nebencharakteren Sybil und Bosco konfrontiert werdet. Zugegeben, es ist ganz niedlich anzusehen, wie die beiden immer wieder ihren Beruf oder ihre Identität zu ändern versuchen. Aber so langsam zeigen diese ständigen Wiederholungen Ermüdungserscheinungen.

Same procedure ... as every month

Auch rätseltechnisch gibt es wieder ein "Vertausche Karten"-Puzzle und ein weiteres Mal müsst ihr mit eurem Auto zur Verfolgungsjagd ansetzen. Da eine ´Sam & Max´-Episode nur knapp zwei bis drei Spielstunden umfasst, bleibt somit kaum Platz für wirkliche Neuerungen. Ergo verblassen die positiven Argumente der Episoden-Idee, weil sie dank dieser Recycling-Methoden eben nicht mit einem vollwertigen Adventure verglichen werden kann.

Sei's drum: Wer von all den Running Gags nicht genug bekommen kann und dem Humor sowieso verfallen ist, der braucht auch ´Abe Lincoln Must Die!´. Allerdings wünschen wir uns für die verbleibenden zwei Episoden nicht nur drei neue Räumlichkeiten, welche mit den allseits bekannten vermischt werden. An der Präsentation sollte es nach wie vor nicht scheitern, schließlich sehen die Adventure-Häppchen trotz technischer Einschränkungen (Stichpunkt Auflösung) immer noch attraktiv genug aus.

Fazit

Andreas Altenheimer - Portraitvon Andreas Altenheimer
Von vielen als bislang beste Episode auserkoren, hat mich ´Sam & Max: Abe Lincoln Must Die!´ fast schon am meisten enttäuscht. Die Story ist wirklich brillant, aber die ewig lange Latscherei und die ausgelutschten Running Gags hinterlassen einen bitteren Nachgeschmack.

Überblick

Pro

  • die bislang beste Geschichte
  • bewährte Präsentation
  • Rätsel etwas anspruchsvoller ...

Contra

  • ... und gleichzeitig einen Deut nerviger
  • anstrengendes Hin-und-her-Wechseln zwischen beiden Szenarien
  • Running Gags der Serie verlieren an Reiz

Wertung

  • PC
    73
    %

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel