Preview - Rogue Spear: Black Thorn : Rogue Spear: Black Thorn

  • PC
Von Kommentieren
Rogue Spear: Black Thorn
Trügerische Ruhe.

Einer gegen alle
Ein neuer und neben den üblichen Mehrspieler-Aufgaben sicher interessanter Multiplayer-Modus ist 'Lone Wolf'. Hier kämpft ein einsamer Streiter gegen alle anderen. Wenn das Spiel beginnt, besitzt jeder die gleiche Waffe, ausgenommen der 'Lone Wolf', der sich mit dem Gerät seiner Wahl ausstatten darf. Sobald ein Spieler diesen tötet, wird er nun zum 'Lone Wolf' und das Spielchen geht von neuem los. In diesem und im Modus 'Terrorist Hunt' lässt sich die Zahl der Terroristen festlegen: In 'Lone Wolf' können es bis zu 50 sein, im zweiten Beispiel immerhin noch 30. Langweilig wird es euch so jedenfalls sicher nicht.

Übrigens empfiehlt es sich allgemein, sich vorsichtig durch die Maps zu bewegen. Die Gegner verhalten sich zwar nicht immer clever, scheinen euch aber vor allem aus grösserer Distanz besser wahrnehmen zu können, als ihr sie. Seltsam verhalten sich diese Kerlchen auch, wenn sie hinter einer Biegung auf euch warten. Wenn ihr es richtig anstellt, könnt ihr nämlich einen nach dem andern abknallen, ohne dass sie euch verfolgen. Davon abgesehen müsst ihr aber immer auf der Hut sein, um nicht plötzlich und völlig unerwartet durch eine feindliche Salve das Zeitliche zu segnen.

Rogue Spear: Black Thorn
Die Geiseln sind befreit.

Neuerungen?
Zumindest aus Sicht des Gameplays hat sich sehr wenig getan, so dass Kenner von 'Rogue Spear' sofort ins Spielgeschehen einsteigen können. Gesteuert wird mittels Tastatur und Maus, die Sicht lässt sich zwischen Ego- und Third-Person-Perspektive einstellen. Vor jeder Mission gibt es ein kurzes Briefing, danach werden eure Leute bewaffnet und auf einer Karte das Vorgehen für jedes Team geplant. Dabei werden Wegpunkte und Code-Wörter festgelegt, nach denen später vorgegangen wird. Ist der Einsatz gescheitert, lässt sich festlegen, ob nur der Action-Teil oder auch die Planung wiederholt werden sollen.

Auch optisch hat sich kaum etwas verändert: Die Grafik ist inzwischen aufgrund der schon etwas älteren Grafik-Engine in die Jahre gekommen, so dass die Charaktere aus der Nähe wenig detailliert dargestellt werden und etwas eckig daherkommen. Besser gefällt mir da immer noch der Sniper-Mode und die neuen Karten: Im 'Chop Shop'-Level bestehen zum Beispiel die Wände aus Papier, so dass dahinter lauernde Gegner durch die Wand erschossen werden können.

Rogue Spear: Black Thorn
Sturm auf die feindliche Stellung.

Daneben können aber auch die übrigen Multiplayer-Maps gefallen. In 'Alaska Depot' schleicht ihr durchs Schneegestöber und seht zum Beispiel die warme Atemluft eurer Kumpels. Ebenfalls interessant ist die Hatz durch verwinkelte Gassen oder das Absuchen eines Geschäfts-Gebäudes.
Auffallend sind aber zumindest in dieser Version noch kleinere und grössere Clipping-Fehler, so dass die Beine von erschossenen Gegnern schon mal durch die Wand ragen können. Auch läuft das Spiel zuweilen nicht sehr stabil, so dass ich den einen oder anderen Bluescreen zu Gesicht bekam. Wenigstens passierte das nicht während einer Mission, sondern bei der Rückkehr zu Windows.

 

Fazit

von Ronny Mathieu
Vor allem für Quereinsteiger der 'Rogue Spear'-Reihe, die sich bisher nicht für den Kauf des Original-Spiels entscheiden konnten, dürfte dieser Titel interessant sein. Für eingefleischte Fans, die eh jedes Missions-Pack kaufen, das auf den Markt kommt, stellt dieser Teil natürlich auch wieder einen Pflichtkauf dar. Für alle restlichen Zocker stellt sich allerdings die Frage, ob es sich wirklich lohnt, sich dieses Spiel anzuschaffen: Viel Neues wird nicht geboten, auch wenn der 'Lone Wolf'-Modus doch eine kleine Bereicherung in der Mehrspieler-Abteilung darstellt. Daneben gibt es jedoch bereits auf diversen Fanseiten Missions-Packs und Waffen-Modifikationen, die einem die Zeit auch kostenlos versüssen können. Liebhaber des Genres sollten auch bedenken, dass es nicht mehr lange dauern wird, bis auch 'Ghost Recon' aus dem Hause Red Storm auf den Markt kommt - und von diesem Titel lässt sich sowohl grafisch, als auch spielerisch so einiges erwarten...

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel