Test - Rayman Legends : Das perfekte Jump 'n' Run?

  • PS3
  • X360
  • WiiU
Von Kommentieren

Meine Damen und Herren, begrüßen Sie eines der besten Jump 'n' Runs der aktuellen Konsolengeneration. Einen großen Applaus für Rayman Legends! Michel Ancel ist nicht nur der kreative Kopf hinter Beyond Good & Evil, er ist auch der Erfinder von Rayman und dessen bisher letztem Abenteuer, dem 2011 erschienenen Rayman Origins. Der Origins-Nachfolger Legends sollte zuerst nur für die Wii U erscheinen, kommt allerdings nun doch für nahezu jedes System: den PC, die Xbox 360, die PlayStation 3, die Wii U sowie die PS Vita.

Bereits vor einigen Wochen konnten wir Rayman Legends bei Entwickler Ubisoft in Montpellier anspielen und waren begeistert. Die Verbesserungen finden sich vor allem im Detail und in der schieren Masse an Inhalt, die das Spiel, das statt der üblichen 60 Euro rund 45 Euro kostet, dem geneigten Freund fordernder Hüpfspiele bietet.


Die Geschichte in aller Kürze

Rayman und seine Freunde befinden sich im Zauberwald, entdecken ein Zelt und werden von einem der darin liegenden Gemälde in eine geheimnisvolle Welt gesogen. Dort müssen Felsen erkundet, Feinde umgeboxt und Freunde gerettet werden. Das war es im Prinzip schon. Macht aber nichts. Dass es neben Rayman, Globox und den bekannten Charakteren neue Figuren wie die Barbarin Barabara oder den fliegenden Frosch Murphy gibt, ist nur von sekundärem Interesse. Die Geschichte ist, auch wenn Michel Ancel gerne mehr Tiefe gehabt hätte, nicht sonderlich spannend, sondern plätschert so vor sich hin.

Rayman Legends - Video Review
Rayman, quasi der Garant für großartige Jump'n'Run-Spiele, ist mit einem neuen Abenteuer zurück! Kann Rayman Legends an alte Erfolge anknüpfen?

Sehen wir Einzelspieler-Platformer und deren Referenz, dann denken wir vor allem an das ausgezeichnete Super Meat Boy, das künstlerisch wertvolle FEZ oder das hervorragende Braid. In Sachen Mehrspieler-Platformer waren gerade die Nintendo-Titel wegweisend. Ob Donkey Kong Country Returns oder die Spiele der New-Super-Mario-Bros.-Reihe – allesamt sind nahezu perfekte Spiele mit forderndem Schwierigkeitsgrad, guter Lernkurve, ausgeklügeltem Design und exzellenter Steuerung. Und genau das ist Rayman Legends auch. Rayman Legends spielt sich perfekt, sowohl für Leute, die das Spiel “normal“ spielen, als auch für diejenigen, die sich auf Speedruns spezialisiert haben. Jede Ecke der Levels ist durchdacht, jeder Sprung kann – Timing vorausgesetzt – mit Lauf- und Schlagpassagen kombiniert werden.

Wie funktioniert ein Level in Rayman Legends? Im Prinzip gibt es verschiedene Anforderungen für den Fortschritt im Spiel. Zum einen müsst ihr gefangene Freunde befreien, zum anderen kleine Leuchtpunkte einsammeln. Habt ihr genügend davon, schaltet ihr Extras sowie Level, Charaktere oder Spielmodi frei. Neben den bekannten Leveln à la "Lauf von A nach B" gibt es Musiklevel, bei denen ihr im Takt der Musik springen und schlagen müsst, oder Bosslevel, wobei jeder Endgegner eine eigene Herangehensweise erfordert.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel