Test - Rapoo VPRO V500S : Kompakte Tastatur für den kleinen Euro

  • PC
Von Kommentieren

Schon mit der V500 veröffentlichte Rapoo eine preiswerte mechanische Tastatur. Dem Nachfolger V500S wurde eine RGB-Beleuchtung spendiert. Gerade mal 49,99 Euro kostet das neue Tastenbrett im Tenkeyless-Format, also ohne Zahlenblock. Das ist extrem günstig für eine mechanische Tastatur. Hat der Preis etwa Auswirkungen auf die Qualität?

Wer einen schmalen Geldbeutel und wenig Platz auf dem Schreibtisch hat, wird neugierig auf die Rapoo VPRO V500S schielen. Für nur 49,99 Euro (UVP) bekommt ihr eine Tenkeyless-Tastatur mit Abmessungen von gerade mal 35,1 x 14,2 x 3,7 cm dank des Verzichts auf Zahlenblock sowie Makro- oder Multimediatasten. Dennoch könnt ihr 90 der insgesamt 92 Tasten frei programmieren und dank 32-Bit-ARM-Core-Prozessor und 2 MB Onboard-Speicher bis zu fünf Profile nutzen.

Die ersten Mankos werden aber schnell sichtbar, wenn man einen Blick auf die Verarbeitung wirft. Dass das USB-Anschlusskabel nicht mit Textil ummantelt ist – Schwamm drüber, damit kann man notfalls leben. Die etwas maue Rutschfestigkeit bei ausgeklappten Füßen ärgert da schon ein wenig mehr. Das Gewicht von 962 Gramm erweckt auf den ersten Blick sogar den Eindruck von solider Verarbeitung.

Beginnt ihr allerdings, die Tastatur ausgiebig zu verwenden, vergeht der Spaß recht schnell. Dass unser Testexemplar dank der verbauten Kailh Blue Switches nicht gerade leise ist, war uns von vornherein klar. Doch die offene Bauweise des Gehäuses in Verbindung mit einer schlechten Dämpfung sorgt dafür, dass die Tastatur bei der Nutzung eine Lautstärke entwickelt, die selbst hartgesottenen Mechanikfans das Schaudern über den Rücken laufen lässt. Das Gehäuse entpuppt sich nämlich als Resonanzkörper. Jeder Anschlag ist meilenweit zu hören und der Federhall der Schalter ist enorm.

Das ist schade, denn die Kailh-Switches leisten ordentliche Arbeit, hat man sich erst mal daran gewöhnt, dass die Tasten aufgrund der kompakten Bauweise etwas dichter beieinanderliegen als gewohnt. Auch Standards wie Anti-Ghosting und 1.000 Hz Polling Rate werden relativ problemlos unterstützt. Spaß macht es allerdings nicht, mit dem Klapperboard zu zocken.

Als Extra gegenüber der V500 hat Rapoo der Tastatur eine RGB-Hintergrundbeleuchtung mit fünf Beleuchtungsmodi spendiert. Im Grunde ein gern gesehenes Feature bei vielen Gamern, aber in diesem Falle eher schlecht als recht umgesetzt. Denn die Beleuchtung entpuppt sich als sehr ungleichmäßig. So ist bei doppelt beschrifteten Tasten der untere Teil kaum beleuchtet, was letztendlich nicht schön aussieht und den Sinn verfehlt. Unterm Strich funktioniert die Tastatur recht gut, aber Optik und Akustik überzeugen nicht und bleiben hinter dem zurück, was man von einer guten Tastatur erwarten kann.

Greift zu, wenn...

… ihr eine preiswerte mechanische Tastatur haben wollt und dafür einige Mankos in Kauf nehmen könnt.

Spart es euch, wenn...

… ihr geräuschempfindliche Mitbewohner oder Kollegen habt und eine gelungene RGB-Beleuchtung wollt.

Fazit

Andreas Philipp - Portraitvon Andreas Philipp
Der niedrige Preis zeigt leider Wirkung

Wer eine günstige und minimalistische mechanische Tastatur mit wenig Platzbedarf sucht, kann mit der Rapoo VPRO V500S durchaus glücklich werden. Allzu hohe Qualitätsansprüche solltet ihr allerdings nicht stellen, denn bei der V500S hapert es in einigen Bereichen. Die offene, schlecht gedämpfte Bauweise sorgt dafür, dass die Tastatur extrem laut ist.

Das neue Extra gegenüber der V500, nämlich die RGB-Beleuchtung, ist zu ungleichmäßig und kann ebenfalls nicht überzeugen. Hinzu kommen andere kleine Mankos, die letztendlich klarmachen, warum das Keyboard derart günstig verkauft werden kann. Aus unserer Sicht keine Empfehlung, auch wenn sie ihre Arbeit insgesamt recht ordentlich verrichtet.

Überblick

Pro

  • sehr minimalistisch und platzsparend
  • für eine mechanische Tastatur extrem preiswert
  • fast alle Tasten frei programmierbar

Contra

  • ungleichmäßige Beleuchtung
  • extrem laut
  • magere Rutschfestigkeit bei ausgeklappten Füßen
  • Tasten liegen sehr dicht beieinander

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel