Test - Project CARS 2 : Die Rennsimulation gibt Vollgas

  • PC
  • PS4
  • One
Von Kommentieren
Greift zu, wenn...

ihr Lust auf eine starke Rennsimulation habt, die neben viel Anspruch auch enormen Umfang mit sich bringt.

Spart es euch, wenn...

euch Simulationen generell nicht gefallen und ihr lieber lockere Rennen ohne viel Arbeit fahren wollt.

Fazit

Andreas Philipp - Portraitvon Andreas Philipp
Starke Simulation mit einigen Macken

Project CARS 2 zeigt einiges an Verbesserungen gegenüber seinem Vorgänger und entpuppt sich als starke Rennsimulation, die aber ihre Macken und frustrierenden Elemente hat. Insbesondere der immense Umfang mit über 180 Fahrzeugen und über 50 Strecken zuzüglich verschiedener Varianten überzeugt, was sich bei Fahrhilfen, Einstelloptionen und Controller-Optionen fortsetzt. Angenehm ist auch, dass die Steuerung via Gamepad deutlich verbessert wurde, allerdings seid ihr mit einem guten Lenkrad weiterhin deutlich besser beraten, nicht zuletzt aufgrund des guten Force Feedbacks.

Auch die Fahrphysik kann sich (mit Ausnahmen bei einigen Fahrzeugen) sehen lassen, ist sehr individuell je nach Wagen und im Großen und Ganzen gut nachvollziehbar, auch wenn es mit hier und da etwas am Gewichtsgefühl fehlt. Es braucht jedenfalls einiges an Übung, um die Geschosse punktgenau über den Asphalt zu jagen. Speziell, wenn das wirklich hervorragende Wettersystem greift, kommen auch erfahrene Fahrer gewaltig ins Schwitzen. Aber wie heißt es so schön: Übung macht den Meister, wer nur ab und zu mal einige Rennen fahren will, ist mit Project CARS 2 schnell überfordert.

Es gibt allerdings noch einiges nachzubessern. Insbesondere die KI leistet sich immer wieder Fehler und Aussetzer, speziell beim Überspringen von Training oder Qualifying sowie beim Rennstart. Auch grenzt das eine oder andere Fahrzeug aufgrund extremen Über- oder Untersteuerns an der Unspielbarkeit und ein paar technische Macken haben sich ebenfalls eingeschlichen. Das ist aber nichts, was nicht mit ein oder zwei Updates behoben werden kann.

Insgesamt ist Project CARS eine gelungene Rennsimulation für den eher erfahrenen Rennspieler, die zwar hinsichtlich des Fahrgefühls nicht an Assetto Corsa heranreichen kann, dafür aber deutlich mehr Umfang und Intensität sowie ein tolles Wettersystem bietet.

Überblick

Pro

  • hervorragendes dynamisches Wetter
  • sehr viel Abwechslung bei den Fahrzeugklassen/Renntypen
  • im Großen und Ganzen gute KI
  • sehr individuelle Fahrphysik
  • verbesserte Gamepad-Steuerung
  • gutes Force Feedback
  • optisch sehr ansprechend
  • satter Sound
  • deutlich verbesserte Menüführung

Contra

  • Über-/Untersteuern
  • für Einsteiger nur bedingt geeignet
  • Ideallinie teilweise fehlerhaft
  • sporadisch instabile Framerate

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel