Preview - Pro Evolution Soccer Management : Pro Evolution Soccer Management

  • PS2
Von Kommentieren
Am Drücker

Doch keine Angst: Obwohl viele eurer Schritte im Dialog mit eurem Personal und somit unter Anleitung erfolgen, habt ihr natürlich trotzdem die volle Kontrolle über das Geschehen. Im Hauptmenü behaltet ihr stets den Überblick über jede einzelne eurer mannigfaltigen Optionen. Außerdem dürft ihr, je nach eurem Managerlevel, bis zu drei Kickergruppen mit Spielzügen eurer Wahl betrauen: Legt den Spieler fest, der einen Zug einleiten soll, und beauftragt seine Kollegen daraufhin damit, vorzustoßen oder sich zum Kopfball freizulaufen. Ebenso verhält es sich mit euren überaus findigen Scouts: Zwar halten euch diese Schnüffler über die Entwicklung auf dem Transfermarkt in regelmäßigen Abständen auf dem Laufenden, ihr dürft euch natürlich aber auch jederzeit selbst auf die Pirsch nach einem frischen Paar Beine für eure Truppe machen. Ist euer Augenmerk auf besonders interessantes Spielermaterial gefallen, übernehmen eure Handlanger auf euren Wunsch hin wieder die Verhandlungen. Anders als beispielsweise in EAs ’Fussball Manager’-Serie spielt das Drumherum des Profisports in ’PES Management’ aber keinerlei Rolle. Mit Werbeverträgen und Stadionausbau habt ihr demzufolge nichts zu tun. Einzig Taktik, Training und Personalfragen beschäftigen den Konsolen-Manager.

Erfolgreiches Taktieren und Wirtschaften wird übrigens mit Ruhmespunkten belohnt, die früher oder später andere Vereine auf euch aufmerksam machen. Dann liegt es an euch, ob ihr eurem Brötchengeber die Treue haltet oder eine neue Herausforderung suchen wollt.

Machtworte

’PES’- Fans werden sich in den Aufstellungs- und Strategiebildschirmen auf Anhieb heimisch fühlen, denn die Fähigkeitswerte der Spieler und die realistischen Taktikoptionen gleichen dem schon legendären Serienbruder wie ein Fußball dem anderen. Den Mangel an direkter Kontrolle über die Kicker macht ’PES Management’ durch penibel genaue Verhaltensvorgaben für die digitalen Athleten im Handumdrehen vergessen. Problemlos legt ihr fest, wer wie oft Direktpässe, Flanken oder Schüsse ausführen darf, ob euer Stürmerstar sich lieber durch Dribblings oder Distanzkracher in Szene setzt und welches eurer Talente die Schlüsselfigur in eurem Spiel darstellen soll.

Ansichtssache

In der – für einen Manager-Titel sehr schmucken – traditionellen ’PES’-Grafik konnten uns die Kicker dann auch von ihrem uneingeschränkten Gehorsam überzeugen. Jede eurer Vorgaben wird auf dem Platz brav befolgt. Und besser noch: Die spannenden Begegnungen wirken stets sehr glaubwürdig und vor allem ansehnlich. Gebt ihr nicht viel auf authentische Aufmachung, steigert ihr die Spielgeschwindigkeit in fünf Stufen in vollkommen wuselige Sphären oder schaltet auf Knopfdruck in eine übersichtliche Vogelperspektive. Die 3D-Spielermodelle weichen hierbei, genau wie der Ball, exemplarischen Punkten auf einer Übersichtskarte.

Fazit

von Alexander Bohn
Zugegeben: Allzu viel Neues erwartet Freunde des grandiosen Meisterliga-Modus aus ’PES’ nicht. ’Pro Evolution Soccer Management’ richtet sich vielmehr an Fans des gepflegten Taktierens, die auf die Actionkomponente des Ur-Spiels nicht viel geben. Und in dieser Disziplin schlägt sich Konami bislang ganz ausgezeichnet. Die strategischen Möglichkeiten und deren realitätsnahe Umsetzung auf dem Grün versprechen schon jetzt eine ausgereifte wie spannende Simulation des internationalen Fußballzirkus – mal schauen, wie sich die finale Version im Test schlagen wird.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel