News - Pro Evolution Soccer 2019 : Diese Liga wurde nun lizenziert + weiterer Top-Klub-Partner

  • PC
  • PS4
  • One
Von Kommentieren

Konami versucht - trotz Verlust von UEFA Champions League und Europa League - in Sachen Lizenzen nicht noch mehr Boden auf die FIFA-Reihe zu verlieren und kündigte nun neue Partnerschaften und Kooperationen für PES 2019 an.

So kündigte Konami heute per Pressemeldung an, dass man sich die Lizenz an der türkischen Süper Lig gesichert habe. Die türkische Top-Liga ist damit zum ersten Mal im neuen Pro Evolution Soccer 2019 spielbar. Die Ankündigung geht auch mit einen speziellen Cover-Star einher, denn auf der türkischen Edition des Fussballspiels wird Hakan Çalhanoğlu zu sehen sein.

Zum Release von PES 2019 werden alle 18 Vereine der Süper Lig integriert sein; es handelt sich um die nunmehr achte neue internationale Liga, die im diesjährigen Ableger vertreten sein wird. Per Download sollen nach dem Launch aktualisierte Trikots bereit gestellt werden; zudem gibt es regelmäßige Updates auf Wochen-Basis, die reale Veränderungen des Ligabetriebs integrieren sollen. Konkret werdet ihr künftig also auch auf die international erfolgreicheren und bekannteren türkischen Klubs wie Galatasaray A.Ş., Fenerbahçe A.Ş., Beşiktaş A.Ş.und Trabzonspor A.Ş. zurückgreifen können.

Neben der komplett neuen Liga gibt es des Weiteren auch eine neue Klub-Partnerschaft zu verkünden. So kooperiert Konami nun auch mit dem schottischen Spitzenklub Celtic Glasgow. Für Fans des Vereins soll es eine spezielle, limitierte Klub-Edition des Spiels geben. Zudem werden mittels 3D-Scan-Technologie die Spieler des Klubs detailgetrau nachgebildet, ebenso wie das bekannte Stadion, der Celtic Park - Letzterer allerdings erst per nachträglichem Download.

Pro Evolution Soccer 2019 erscheint am 30. August 2018 für PS4, Xbox One und PC (via Steam).

Pro Evolution Soccer 2019 - myClub Trailer
Der Trailer stellt einige neue Funktionen des myClub-Modus vor, darunter Featured Players und das Scout-System.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel