Special - Pro Evolution Soccer 2018 : Vergesst FIFA, spielt PES!

  • Multi
Von Kommentieren

Grund 4: Das Verbessern der Spieler

Zwar kann Konamis Modus myClub in Sachen Umfang und Aufmachung nicht mit FIFA Ultimate Team konkurrieren, hat dafür aber einen großen Vorteil: Eure Spieler sind nicht auf ihre Werte bei Pass, Schnelligkeit oder Ausdauer festgelegt, sondern entwickeln diese stetig weiter. So wachsen selbst anfangs mittelmäßige Kicker mit ausreichend Spielzeit und dadurch gewonnenen Erfahrungspunkten zu respektablen Profis heran.

Das alles ist jedoch an die Qualität des Spielers gekoppelt: Während es in den Kategorien Weiß und Bronze nur wenige Spieler mit Potenzial gibt, findet ihr unter Silber und vor allem Gold einige Jungs, die zu Spitzenspielern reifen können. Am oberen Ende steht die Kategorie Schwarz, in der sich Weltklasse-Akteure wie Neymar, Cristiano Ronaldo, Kevin De Bruyne, Toni Kroos oder David de Gea befinden.

Zusammen mit der Möglichkeit, auf dem Transfermarkt gegen erspielte Währung gezielt Spieler zu verpflichten, kann man eine richtige Beziehung zu seiner Mannschaft aufbauen. Ich selbst setze auf ein junges Team, dessen Spieler zwar größtenteils nicht zur Spitzengruppe gehören, aber durchaus Potenzial haben und mir auf dem Platz wirklich gefallen. Daher will ich sehen, wie weit es die einzelnen Kicker bringen.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel