Komplettlösung - Portal 2 : Hilfestellung für Portalisten

  • PC
  • PS3
  • X360
Von Kommentieren

Zeitrahmen: 15 Minuten
Schwierigkeitsgrad: schwer

Spieler A betritt den folgenden Bereich und dreht sich sogleich um. Er setzt sein erstes Portal an die weiße Wand und schaut anschließend schräg links auf die ganz weit hinten liegende, längliche Plattform. Er lokalisiert neben dieser ein kleines weißes Wandstück, auf das er sein zweites Portal setzt. Spieler A marschiert durch seine Portale, um zur länglichen Plattform zu gelangen. Dort schaut er sogleich nach rechts und sieht von Weitem eine Rampe.

Spieler B wiederum widmet sich dem Rohr sowie der darunterliegenden Bodenplattform, auf die sein erstes Portal gehört. Danach schaut Spieler B schräg nach rechts und erblickt von Weitem eine Schräge, worauf er sein zweites Portal projiziert. Danach drückt er den Knopf zu seiner Linken und schaut, was passiert: Rotes Gel fällt von oben herab, fliegt aus der Schräge heraus und färbt die Plattform mitsamt der Rampe rot, dort wo sich Spieler A befindet.

Jetzt wird es etwas kompliziert: Spieler B lokalisiert zu seiner Rechten einen weiteren Knopf. Sobald er diesen drückt, sollte er ganz weit hinten in einer Nische einen Würfel sehen. Er platziert nun sein erstes Portal unterhalb des Würfels, woraufhin dieser sogleich aus der Schrägen herauskullert. Anschließend schaut Spieler B zu seiner Linken nach unten auf den Boden, wo er zwei kleine Plattformen aus dem Wasser herausragen sieht. Er merkt sich die Position der vorderen rechten Plattform und blickt wieder rechtsherum auf den Knopf.

Es folgt der kritische Part: Spieler A muss nun die Rampe mit der roten Gelspur entlangrennen. Gleichzeitig drückt Spieler B den Knopf, woraufhin der Würfel in das unter ihm liegende Portal fällt und aufgrund der Fallgeschwindigkeit diesmal aus der Schrägen herausspringt. Genau genommen hüpft der Würfel Spieler A entgegen, der ihn im Flug fängt. Spieler B setzt nun sofort (!) sein erstes Portal auf die vordere rechte Plattform, deren Position er sich gemerkt hat. Hat alles geklappt, dann fliegt Spieler A mitsamt Würfel durch das Portal in der Schräge und schießt vertikal aus dem neu projizierten Bodenportal heraus.

Erneut muss sich Spieler B beeilen und so schnell wie möglich sein zweites Portal auf die links dahinterliegende Plattform platzieren. Sobald Spieler A nun wieder nach unten durch das erste Portal fällt, hüpft er sogleich aus dem zweiten heraus nach oben. Solange er sich nicht bewegt, sollte er jetzt ständig hin und her springen, dabei weiterhin den Würfel fest in den Händen haltend.

Spieler A schaut im Flug in Richtung der Geschütztürme sowie des roten Laserstrahls. Er bewegt sich etwas nach vorne, sobald er aus einem der Portale herausspringt, und wieder nach hinten, wenn er zurück nach unten fällt. Der Zweck der Übung: Er muss den Laserstrahl in Richtung der Geschütze ablenken, um diese zu zerstören. Wohlgemerkt: Dies ist jeweils oberhalb beider Portale notwendig! Dafür reicht es, stets eines der Geschütze pro Plattform anzuzünden, weil die anderen aufgrund der Explosion zur Seite geschleudert werden.

Sollte Spieler A beim Fallen das Portal einmal nicht erwischen, dann hüpft er am besten ins Wasser und begeht somit Suizid. Wiederholt entsprechend alle Aktionen, bis ihr sämtliche Geschütze eliminiert habt. Danach begibt sich Spieler A wieder zur langen, von euch rot gefärbten Plattform plus Rampe. Spieler B setzt erneut ein Portal auf die Schräge und lokalisiert linksherum eine weitere Schräge direkt hinter dem Rohr mit dem Gel. Er platziert folgerichtig Portal Nummer zwei auf diese.

Spieler A rennt ein letztes Mal über die Rampe, springt in das eine Portal, hechtet aus dem anderen heraus und landet bei der Ausgangstür. Von dort platziert Spieler A nun seine Portale auf die beiden Schrägen, sodass er beide Portale von Spieler B überdeckt. Dieser wiederum platziert seine Portale so wie Spieler A zuvor, um zur länglichen Plattform zu gelangen. Danach ist es für ihn nur noch ein Hüpfer, um ebenfalls zum Ausgang zu gelangen.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel