Test - Popstars : Popstars

  • PC
Von Kommentieren

Nach dem großen Erfolg der 'No Angles' und 'Bro'Sis' kommt nun das lang erwartete PC-Spiel zur gleichnamigen TV-Serie 'Popstars'. 'Popstars' sollte ein Game für all diejenigen werden, die auch von einer Musikkarriere träumen. Ob es dem Entwicklerteam gelungen ist, in so kurzer Zeit ein gutes Spiel zu produzieren, das auch die Stars von 'Bro'Sis' oder den 'No Angles' zeigt, könnt ihr in folgendem Review lesen.

Popstars
Es wird ernst. Die erste Casting-Runde beginnt.

Cooles Cover - Nette Begrüßung
Wenn ihr euch das Cover der 'Popstars'-CD anseht, merkt ihr gleich, dass dieses Spiel eigentlich hauptsächlich von der Musik der Popstars-Bands lebt. In der gut designten CD-Box ist natürlich auch ein kleines Handbuch enthalten, das alles genau erklärt. Jedoch findet ihr weder auf der Verpackung noch im Handbuch Angaben zu Speicherplatz oder Systemanforderungen. Die Installation verläuft ohne Probleme, da das Game nur 170 MB auf der Festplatte belegt. 'Popstars' stellt auch sonst keine besonderen Ansprüche, lediglich DirectX 8 wird benötigt. Nun schauen wir aber erst einmal in das Spiel rein.

Beim Starten von 'Popstars' erscheinen erst einmal eine Anzahl von Logos des Publishers und der Entwicklerfirma. Den Logos folgt das offizielle Popstars-Intro, das auch bei der neuesten Ausgabe im Fernsehen zu bewundern war. Nach diesem Intro gelangt ihr ins Menü, welches eigentlich sehr übersichtlich gehalten ist. Auch die Farben, sowie die einzelnen Menüpunkte erklären sich eigentlich von selbst. Im Hintergrund spielt der Song 'I believe' von Bro'Sis. Zuallererst könnt ihr eine Karriere starten, aber nach den ersten paar Schritten werdet ihr merken, dass dieses Spiel nicht so leicht zu verstehen ist. Das Männchen hüpft zwar froh und munter herum, aber Punkte gibt es keine. Am Ende sagt euch die Jury womöglich, dass ihr nicht in die nächste Runde kommt. Also doch erst einmal das kleine Handbuch lesen. Nach dem kurzen Blick ins Handbuch findet ihr dann heraus, wie einfach die Steuerung eigentlich ist, und wenn ihr es einmal verstanden habt, ist es ganz einfach.

Popstars
Den Text zu richten, ist nicht so leicht.

Die Funktionen und Locations
Damit ihr euch die einzelnen Funktionen besser vorstellen könnt, möchte ich euch das Menü kurz erklären. Im Menü gibt es folgende Punkte zum Auswählen:
'Karriere starten', 'Karriere fortsetzen', 'Mehrspieler', 'Training starten', 'Bestenliste', 'Optionen', 'Credits' und 'Beenden'. Bei einer Karriere kommt es darauf an, möglichst weit zu kommen - vom ersten Casting an bis zum Bühnenauftritt. Die einzelnen Levels sind von kurzen Zwischensequenzen begleitet, die aus der TV-Sendung stammen. Die Veränderungen von Level zu Level sind eher geringfügig, da einfach nur das Hintergrundbild und die Musik wechseln. Natürlich wird das Spiel auch immer schwieriger, aber spätestens nach dem fünften Level wird es dann schon sehr langweilig. Jeder versucht natürlich, ein gekauftes Game durchzuspielen, allerdings bietet dieser Titel einfach zu wenig Motivation, immer nur auf das nächste Hintergrundbild zu warten.

Beim Starten einer Karriere könnt ihr zuerst einmal Dinge wie Namen, Schwierigkeitsgrad und Spieleranzahl sowie einen der verschiedenen Charaktere auswählen. Zu Beginn eurer Laufbahn können acht Charaktere ausgewählt werden, die anderen acht wollen erst freigespielt werden. Dann startet die Karriere und ihr tanzt einfach so lange, bis euch Dee sagt, dass ihr rausgeflogen seid oder Popstars werdet. Außerdem ist es auch möglich, vor jedem Casting den Song oder die Disziplin zu üben. Es gibt aber auch einen eigenen Trainingsbereich, wo ihr einzelne Teile, die Ihr noch nicht so gut beherrscht, üben könnt. Hier kann man dann sein Lieblingslied sowie die einzelne Disziplin auswählen. Im Menü 'Mehrspieler' gibt es dann die Möglichkeit, im Netzwerk zu spielen, was eigentlich viel spannender ist. Hier seht ihr dann nach jedem Durchgang euren aktuellen Platz in der Band. Unter 'Bestenliste' kann man sich alle Videos, die man schon freigespielt hat, noch einmal ansehen. Natürlich kann man auch die Grafikdetails und sonstige Sound- und Grafikeinstellungen vornehmen. Dies geschieht über den Menüpunkt 'Optionen'.

Popstars
Nur wer den richtigen Einsatz findet, kommt weiter.

Die verschiedenen Aufgaben auf dem Weg zum Popstar
Es gibt insgesamt vier verschiedene Teile des Spiels, die ich euch hier kurz erklären möchte.
Zuerst ist da der 'Gesang'. Beim 'Gesang' geht es darum, die Textzeile, die am unteren Bildschirmrand erscheint, zum richtigen Zeitpunkt durch Drücken einer Taste in das Lied einzubauen. Je genauer, desto mehr Punkte gibt's dafür. Der zweite Bereich ist der 'Textbereich'. Hier geht es vor allem darum, so schnell wie möglich den Text, der in der zweiten Zeile erscheint, so zu richten, dass er mit dem Text darüber identisch ist, bevor er gesungen wird. Das Schwierige daran ist, dass ihr immer nur zwei Wörter vertauschen könnt. Dann gibt es noch den 'Solotanz' sowie den 'Gruppentanz'. Beides ist eigentlich in etwa dasselbe, nur dass ihr beim 'Gruppentanz' mehr auf die anderen Tänzer achten müsst. Steuern könnt ihr den Tänzer dann mit dem Ziffernblock, wobei jede Zahl ein eigener Move ist. Es gibt auch noch einige Spezialtricks wie etwa einen Salto oder andere Tricks. Diese könnt ihr mit Hilfe der Shift-Taste in Kombination mit einer Nummer machen. Es ist aber ein wenig aufwändig, im Gruppentanz genau die Spezialbewegungen der Gruppenmitglieder zu machen, da ihr schnell reagieren müsst und ihr eine Hand für die Shift-Taste und die andere für eine Zahl braucht. In der Schwierigkeitsstufe 'leicht' erscheint am oberen Rand immer die Nummer, die Ihr dann drücken müsst. Außerdem werden noch einige Infos wie etwa der Takt, die Passage und die Fehltritte angezeigt. Im Spiel selbst werden am oberen Rand die Punkte sowie die Zeit angezeigt und am rechten Rand findet ihr eine Animation, die wahrscheinlich Dee darstellen soll, nur hat er Haare und sieht dem realen Vorbild eigentlich nicht ähnlich. Je nach Qualität des Popstars und der erreichten Punktezahl verändert sich Dees Gesicht. Am Ende jedes Durchgangs gibt er dann seinen Kommentar ab und die Gesamtpunkte werden angezeigt.

Popstars
In der Gruppe zu tanzen, erfordert viel Konzentration.

Das Spiel im Allgemein
Einige Sachen gibt es beim Spiel selbst noch zu beachten. Als erstes wäre das Speicherproblem zu nennen: Normalerweise ist es egal, ob man ein Spiel nach der Installation von der CD oder von der Festplatte startet. Bei 'Popstars' ist das nicht so, da der Spielstand anscheinend gespeichert wird, aber beim Laden dann nicht mehr vorhanden ist. Deshalb immer von der Festplatte aus starten. Die Videos kann man sich übrigens auch anschauen ohne das gesamte Spiel zu spielen, da sie sich in einem eigenen Ordner auf der CD befinden. Besonders beachten sollte man auch die Figuren, die trotz '2D-Cartoon-Grafik' eigentlich ganz gut aussehen. Nur die Bewegungen wirken ein wenig starr. Jedoch hat jeder Tänzer einen Schatten und auch die Hintergrundbilder wurden sehr gut gezeichnet. Den 'Dee-Kopf' am oberen Rand hätte man ruhig weglassen können, denn eine genauere Animation der Figuren wäre stattdessen sinnvoller gewesen.

 

Fazit

von Stephan Lindner
Mit diesem Spiel wurde uns mal wieder bewiesen, wie man mit wenig Aufwand und kurzer Entwicklungszeit ein Game produzieren kann, das eigentlich nur eine Zusammenfassung aller Materialien ist, die über die Popstars-Show vorhanden sind. Ich denke, es wäre viel besser gewesen, eine gute Audio-CD zu produzieren, die als Goodie einige Wallpapers, Videos und kleine Games enthält und nicht eine CD mit einem Spiel, das eigentlich nur durch die Hintergrundmusik lebt. Eines muss man dem Spiel aber lassen: Die Figuren wurden sehr gut gezeichnet und die Musik ist auch echt gut. Im Großen und Ganzen aber kann 'Popstars - Deine Chance' die Erwartungen, die die Fans an so ein Spiel stellen, nicht erfüllen. Zum Mitsingen ist die CD aber sehr gut geeignet, da man den Text vom Bildschirm ablesen kann und auch der Spassfaktor im Netzwerk ist sehr hoch.  

Wertung

  • PC
    45
    %

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel