News - Pokémon Sonne & Mond : Neue Entwicklungen und Alola-Form

  • 3DS
Von Kommentieren

In der aktuellen Ausgabe der CoroCoro wurden einige neue Informationen der beiden kommenden Pokémon-Editionen Sonne und Mond bekannt gegeben. Unter anderem werden die Entwicklung von Typ:Null und Miniras gezeigt und eine neue, schleimige Alola-Form enthüllt.

Wie immer war das japanische Magazin CoroCoro am schnellsten und hat einige brandneue Informationen zu Pokémon Sonne und Mond enthüllt. Die ersten Scans des Heftes sind nun auch zu uns geschwappt. Den Anfang macht das Normal-Pokémon Typ:Null, das vor einigen Wochen zusammen mit den Ultrabestien enthüllt wurde. Die Form seiner Maske deutete es bereits an, nun herrscht Gewissheit darüber, dass es in gewisser Hinsicht Eigenschaften mit Arceus teilt. Sobald Typ:Null einen Trainer findet, dem es vertraut, sprengt es seinen Helm ab und entwickelt sich dabei zu Silvadi.

Während es eigentlich dem Normal-Typ angehört, kann es mit einem speziellen Item, dessen englischer Name "Memory" lautet, zu jedem der 18 bekannten Typen wechseln, ganz wie Archeus. Möglich macht das seine Fähigkeit "AR System". Es ist nicht bekannt, ob es sich dabei um ein einziges Item handelt oder 18 verschiedene. Optisch verändert sich dabei die Farbe seiner Augen und des Schweifs auf seinem Kopf. Es beherrscht darüber hinaus eine neue Attacke namens "Multi Attack", deren Typ wohl von Silvadis Typ abhängt.

Weiter geht es mit Miniras, dem kürzlich angekündigten Drachen-Pokémon. Bei seiner Entwicklung erhält es zusätzlich den Typ Kampf, läuft auf zwei Beinen und ist mit Schuppen gepanzert. Seine japanischen Namen lauten Jarango und Jararanga. Zu guter Letzt hat sich auch das Pokémon Sleima an die Umgebung der Alola-Region angepasst und zusätzlich den Unlicht-Typ angenommen, ähnlich wie Alola-Mauzi und -Rattfratz. Pokémon Sonne und Mond erscheinen am 23. November für alle 3DS-Systeme.

Pokémon Sonne / Mond - Solgaleo & Lunala Trailer
Der neueste Trailer zu Pokémon Sonne / Mond stellt euch Solaleo und Lunala näher vor.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel