Special - PlayerUnknown's Battlegrounds : Endlich eine neue Map: Und was für eine!

  • PC
  • One
Von Kommentieren

Man kann ruhigen Gewissens sagen, dass PlayerUnknown's Battlegrounds das Videospielphänomen 2017 ist. So richtig erklären lässt es sich nicht. Fragt man Kuro, kann er auch nicht genau erklären, warum er seit dem Start der Early-Access-Phase knapp 350 Stunden Spielzeit mit PUBG verbrachte. Als am Freitag die neue (und erst zweite) Karte Mirmar den Weg auf die Testserver fand, war er trotzdem sofort mit dabei. Hier seine Lobeshymne.

Eine Frage, die ich mir immer wieder stelle: sollte ich mit den 350 in PlayerUnknown's Battlegrounds verbrachten Spielstunden hausieren gehen? Für mich ist das eine ziemliche Hausnummer. Immer wenn ich begeistert davon berichte, dass mich der Battle Royale Shooter so fesselt, werde ich eher ungläubig angestarrt. Als hätte ich vor, meinem Gesprächspartner davon zu überzeugen, dass die Erde flach sei (keine Panik: die Erde ist nicht flach).

PlayerUnknown's Battlegrounds ist ja auch eine seltsame Angelegenheit: kein Charakterfortschritt, keine Erfahrungspunkte, nur eine einzige Karte und strenggenommen nur ein einziger Spielmodus mit ein paar Variationen. Trotzdem befindet sich PUBG seit Monaten auf der Rangliste der gleichzeitig spielenden Spieler auf Platz Eins. Das wird sich so schnell auch nicht ändern, denn mit Miramar steht ein zweiter Schauplatz in den Startlöchern, der am 20. Dezember, wenn der Early-Access-Titel eben jenen Status verlässt, ebenfalls live geht.

Fast wie eine richtige Open World

Und leck' mich anne Futt, ist die neue Karte geil. Nicht nur fühlt sich der längst überfällige Tapetenwechsel wie Balsam auf der Gamer-Seele an, das mexikanisch anmutende Miramar ist ein mehr als gelungener Schauplatz, der für viel frischen Wind sorgen wird.

Im Gegensatz zur ersten Map Erangel hab ich bei Miramar das Gefühl, in einer richtigen offenen Welt unterwegs zu sein. Die grundsätzliche Topografie fühlt sich harmonischer an. Jetzt bin ich weiß Gott kein Städteplanner oder versierter Cities-Skylines-Spieler, aber auf meinem Feldzug gegen die 99 anderen Spieler habe ich einfach das Gefühl, durch eine glaubwürdige Welt zu rennen.

Da wurden nicht einfach wahllos ein paar Gebäude in die Gegend geklatscht, damit in der kahlen Landschaft etwas zum Looten ist. Die Entwickler von PUBG Corporation haben sich offensichtlich mehr Gedanken zum Design der einzelnen Gebiete gemacht, als das in der bisherigen Map der Fall war. Die Städte sind abwechslungsreicher, bieten zum Teil richtige Hochhäuser, in denen es sich Scharfschützen bequem machen können. Auch das Umland bietet eine Vielzahl spannender Orte.

Während in Erangel viele flache Flächen das unbemerkte Fortbewegen in die neue Zone zu einer schwitzigen Angelegenheit machen, finden sich in in der mexikanischen Landschaft viel mehr Hügel und größere Felsformationen, die ihr euch zunutze machen könnt und müsst, denn aufgrund der Wüstenthematik gibt es deutlich weniger Büsche oder Wiesen, in denen ihr euch verstecken dürft. Miramar ist etwas größer, von daher fallen die Strecken zu sicheren Zonen hin und wieder länger aus, aber das fällt nicht ins Gewicht, denn ihr werdet in der Wüste häufiger an verlassenen Schrottplätzen, Bauernhöfen oder Minen vorbei kommen, die mit reichlich Loot locken.

Fast wie ein neues Spiel

Der Qualitätsunterschied zwischen Miramar und Erangel ist enorm. Aber es ist nicht nur die neue Karte: Die Vaulting-Mechanik, die es ermöglicht, über Objekte zu klettern, möchte ich nicht mehr missen. Auch das Verhalten der Fahrzeuge fühlt sich nun besser an und meine Squad-Kollegen können sich ENDLICH während der Fahrt verarzten, sofern der Fahrer nicht wie eine gesenkte Sau unterwegs ist.

Nicht zu vergessen die neuen Waffen: Die Win64 könnte ein cooles Werkzeug für Leute werden, die nicht wie ich kein Scheunentor treffen. Der Revolver hat ordentlich Dampf, aber am meisten Spaß habe ich mit der abgesägten Schrotflinte, die in den Pistolen-Slot kommt. Endlich kann man eine wuchtige Nahkampfwaffe mitschleppen, ohne dass man auf eine Assault Rifle, Scharfschützengewehr oder Maschinenpistole verzichten muss.

Nach meinen ersten Stunden in Miramar hoffe ich jedoch, dass Erangel irgendwann ebenfalls mit der gleichen Detailverliebtheit überarbeitet wird. Die Chancen stehen nicht schlecht, schließlich gab es in der Vergangenheit bereits kleinere Anpassungen. Es sieht auf jeden Fall nicht danach aus, dass PlayersUnknown's Battlegrounds in den kommenden Wochen oder Monaten die Puste ausgehen wird. Im Gegenteil, mit dem neuen Update auf Versionsnummer 1.0 wird die Post erst so richtig abgehen.

Hilfe! Ich kann nicht aufhören zu spielen! Warum PlayerUnknown's Battlegrounds so süchtig macht

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel