News - PlayerUnknown's Battlegrounds : Schöpfer bestätigt: So steht es um ein Sequel

  • PC
  • One
Von Kommentieren

Ist ein Titel in der heutigen Zeit übermäßig erfolgreich, dann wird dieser im Regelfall auch fortgesetzt. Was läge darum näher als ein Sequel zu PlayerUnknown's Battlegrounds? Diesbezüglich hat sich nun Schöpfer Brendan Greene geäußert.

Während Xbox-Fans noch auf die Veröffentlichung von PUBG warten, fragen sich PC-Gamer bereits, wie es mit dem Battle-Royale-Spiel nach dem Start der Vollversion weiter gehen wird. Ein klassisches Sequel jedenfalls, also ein PlayerUnknown's Battlegrounds 2, gehört nicht zu den Plänen der Macher.

Spielschöpfer Brendan "PlayerUnknown" Greene hat sich gegenüber IGN in einem Interview diesbezüglich geäußert. Dabei ging es darum, wo er die Marke in fünf Jahren sieht. In seiner Vision, so Greene, gebe es dann jedenfalls kein Sequel. Vielmehr möchte Greene das aktuelle Spiel in den kommenden Jahren immer weiter verbessern und ausbauen. Neue Karten und andere Inhalte sollen die Fans bei der Stange halten.

"Wir bauen dieses Spiel als einen Service auf. Wir werden immer noch eine Box-Version haben, die ihr kauft - das ist das, was ihr bekommt, wenn ihr PUBG erwerbt. Wir wollen das Spiel anschließend immer weiter verbessern und verfeinern, neue Karten und mehr Assets hinzufügen", so Greene. Auch das Gameplay könnte in Zukunft verfeinert und optimiert werden.

Kurzum: PUBG will sich ebenfalls am aktuellen Trend versuchen, lange am Markt zu bleiben und Spieler durch Weiterentwicklungen und kontinuierlichen Nachschub neuer Inhalte bei der Stange zu halten. Es wird interessant sein zu sehen, ob etwa für potentielle DLC-Inhalte noch einmal Gebühren fällig werden. Beim Verzicht auf eine Fortsetzung würde Entwickler Bluehole vermutlich viel Geld entgehen.

PlayerUnknown's Battlegrounds - Vaulting Animations Developer Trailer
Der erfolgreiche Battle-Royale-Titel PlayerUnknown's Battlegrounds bekommt frische Animationen spendiert, die ihr euch hier schonmal ansehen könnt.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel