News - PlayerUnknown's Battlegrounds : Diesen Meilenstein hat der Battle-Royale-Hit nun geknackt

  • PC
  • One
  • Mob
Von Kommentieren

Auch wenn Fortnite mittlerweile im Battle-Royale-Genre erfolgreicher unterwegs ist, so ist auch PUBG weiterhin ein weltweites Phänomen. Der Erfolgstitel hat nun den nächsten Meilenstein geknackt.

Die Mobile-Version von PlayerUnknown's Battlegrounds hat eine magische Marke geknackt. Wie in einer Pressemeldung heute Abend bestätigt wurde, hat PUBG Mobile den Meilenstein von mehr als 100 Millionen (!) Downloads auf den Plattformen iOS und Android weltweit erreicht.

Diese Marke wurde in nur vier Monate nach dem ursprünglichen Launch rund um den Globus erreicht. Interessant dabei: Die Downloads aus China, Japan und Korea werden dabei noch nicht einmal eingerechnet. Allein in der ersten Woche nach Release war PUBG Mobile in über 100 Ländern das am meisten heruntergeladene Mobile-Game. In kürzerer Zeit hat nach Angaben der Macher noch niemals ein Spiel diese Leistung erbracht. Außerdem kann der Titel aktuell 14 Millionen aktive Spieler täglich vorweisen. Auch hier sind China, Japan und Korea nicht mit eingerechnet.

Vincent Wang, General Manager des Publishing Teams, kommentiert den Erfolg: "Wir möchten unserem Entwicklerteams bei Lightspeed und Quantum Studios sehr für das Herzblut danken, dass sie in den Titel investiert haben, und natürlich auch unserer Spielercommunity rund um die Welt, die uns mit ihrer Leidenschaft und Hingabe für das Spiel inspirieren. Wir werden weiter anstreben, den Goldstandard für Mobile Gaming zu setzen und allein in diesem Jahr weiter tollen Content für unsere Spieler in den Titel einfügen."

Zuletzt machte die Mobile-Variante des Battle-Royale-Shooters mit einem Cross-Over-Event mit dem Kinostreifen "Mission Impossible - Fallout" von sich Reden.

PlayerUnknown's Battlegrounds - Mission Impossible: Fallout Event Trailer
Tencent hat ein Cross-Over-Event mit dem Kino-Hit "Mission Impossible: Fallout" in PUBG Mobile gestartet.

 

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel