Test - Pinball Advance : Pinball Advance

  • GBA
Von Kommentieren

Flipper - ein eigentlich so simples und dennoch geniales Spielprinzip, dass nicht nur in Spielhallen schnell seine Freunde fand. So gab es, sobald die Technik es zuließ, schnell auch virtuelle Flipperspiele, bei denen man, ohne sich mit dem lästigen Münzschlitz herumzuschlagen, auf die Jagd nach der höchsten Punktzahl gehen konnte. Daran hat sich bis heute nicht viel geändert, und so dürfen sich auch Besitzer des GBA über einige Flipperspiele freuen, wie beispielsweise Ubi Softs 'Pinball Challenge Deluxe'. Ob dieser Titel für Freude unter Flipperfans sorgt, erfahrt ihr in diesem Review.

Pinball Advance
Beim Flippertisch Ignition dreht sich alles um den Weltraum.

Abwechslung ist Trumpf
Für viele Spieler wurde der Game Boy Advance schnell dafür bekannt, dass viele Klassiker, oder oft auch einfach alte, bereits auf anderen Konsolen erschienene Titel, ihr Comeback feiern durften und seit neuestem auch unterwegs zu spielen sind. Hierbei handelt es sich dann meistens um Spiele, die ursprünglich auf dem SNES erschienen sind und daher recht einfach auf die GBA-Hardware portiert werden können. Manchmal darf sich der kleine Rechenkasten aber auch an Umsetzungen von anderen Systemen versuchen, wie beispielsweise bei 'Pinball Challenge Deluxe'. Hinter diesem Titel verbergen sich nämlich zwei Klassiker, was Flipperspiele angeht: Gemeint sind 'Pinball Fantasies' und 'Pinball Dreams' für Amiga und PC. Durch die Vereinigung dieser beiden Titel dürfen sich potentielle Käufer dann auch gleich über ganze acht verschiedene Flippertische freuen, die allesamt unterschiedliche Eigenschaften besitzen.

Dies ist auch wichtig, da die Tische und deren Vielfältigkeit zusammen mit einer überzeugenden Ballphysik auch unerlässlich für ein gelungenes Spiel aus diesem Genre sind. Über Vielfältigkeit lässt sich jedenfalls keineswegs klagen, da die Tische nicht nur wie gesagt unterschiedlich aufgebaut sind und daher auch im Schwierigkeitsgrad variieren, sondern auch verschiedene Themen behandeln. So dürft ihr euch beim Tisch 'Ignition' beispielsweise über eine Rakete mit Weltraumhintergrund auf dem Tischboden freuen, während euch beim schon um einiges anspruchsvolleren 'Nightmare'-Tisch ein eher düsteres Szenario erwartet. Ebenfalls vorhanden sind unter anderem Wild West-, Gameshow- und Steinzeit-Szenarios. Natürlich wirken sich diese Unterschiede nicht wirklich auf das Gameplay aus, wenn man stundenlang vor sich hin flippert, ist man allerdings schon mal dankbar, ab und zu etwas Neues zu sehen. Ein vor allem für fortgeschrittene Spieler eventueller Nachteil ist allerdings, dass alle Tische recht konventionell aufgebaut sind. Selbst bei komplexeren Tischen halten sich Überlagerungen und Ähnliches in Grenzen, so dass man trotz der verwendeten 2D-Perspektive nicht den Überblick verliert.

Pinball Advance
Bahnen wie diese dürfen natürlich nicht fehlen.

Steuerung und Ballphysik
Die Steuerung von 'Pinball Challenge Deluxe' ist denkbar simpel ausgefallen: Mit der L- und R-Taste löst ihr entweder den linken oder den rechten Flipperfinger aus. Durch das Gedrückthalten der B-Taste spannt ihr die Feder, was natürlich nötig ist, um den Ball überhaupt erst ins Spiel zu bringen. Wer den Ball nicht mit 'ehrlichen Mitteln' unter Kontrolle halten kann, darf zudem per A-Taste etwas am Flippertisch rütteln, was bei einer heiklen Situation schon mal die Rettung bedeuten kann.
Was die Ballphysik von 'Pinball Challenge Deluxe' angeht, gibt es wenig zu klagen. Zwar scheint der Ball ab und zu fast etwas zu berechenbar und etwas steif zu sein, alles in allem darf man sich aber auf jeden Fall auf eine gelungene, realistische Ballphysik freuen.

Alte Technik und ihre Folgen
Wie bereits erwähnt, beobachtet ihr das Geschehen gerade von oben, so dass der Flippertisch in ganzer Größe zu sehen ist und nicht etwa durch die Perspektive kleiner wird. Da es so aber einige Probleme verursacht hätte, wenn man stets den ganzen Tisch im Blickfeld hätte, da der Ball einfach zu klein wäre, hat man sich zu einer Art Scrolling entschieden. Das heißt, dass die Kamera stets einen bestimmten Teil des Tisches zeigt, während der Rest nicht zu sehen ist. Vor allem anfangs kann dies zu Problemen führen, da die Übersicht so nicht gewährleistet ist und man sich zuerst an die noch fremden Tische und deren Aufbau gewöhnen muss. Nach einiger Zeit stellt dies allerdings kein großes Problem mehr dar, lediglich das schnelle Reagieren bei abprallenden und nach unten rollenden Bällen will gelernt sein und erfordert oftmals einiges an Übung.

Pinball Advance
Die Grafik zählt leider zu den Schwächen des Spiels.

Rein technisch gesehen kann 'Pinball Challenge Deluxe' leider nur bedingt überzeugen. Zwar sind die Tische wie bereits erwähnt abwechslungsreich gestaltet, grafisch gesehen kommt durch die pure 2D-Grafik aber schnell Langeweile auf, zumal aufblinkende Lichter und die Flipperfinger auch eher spärlich animiert sind. Was die Akustik angeht, so gibt es zweierlei Seiten: einerseits sind die Hintergrundmelodien, die stets zu den entsprechenden Tischen passen, deutlich hörbar von eher niedriger Qualität. Andererseits findet sich aber durchaus der ein oder andere Ohrwurm bei den verschiedenen Melodien, so dass man hier schon mal über die Technik hinwegsehen kann. Zu guter Letzt sei noch der fehlende Batteriespeicher erwähnt, der es leider unmöglich macht, erreichte Punktzahlen zu sichern. Dass dies eigentlich ein Missgeschick ist und bei der amerikanischen Version des Spiels behoben sein soll, tröstet dabei nicht wirklich.

 

Fazit

von Sascha Szopko
Zwei Klassiker kehren zurück. Mit 'Pinball Challenge Deluxe' bekommen Flipperfans eine Sammlung von insgesamt acht Tischen, die auf zwei wahren Flipperklassikern basiert. Leider hat diese doch recht deutlich mit ihrem Alter zu kämpfen, so dass nicht nur die altbackene Technik sondern auch der eher konventionelle Aufbau der meisten Tische schnell auffällt, der komplexe Überbauungen und Ähnliches vermissen lässt. Dennoch können Flipperfreunde mit 'Pinball Challenge Deluxe' eigentlich nichts falsch machen, auch wenn die Konkurrenz teilweise überlegen ist.  

Wertung

  • GBA
    74
    %

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel