News - Neue 3D-Engine vorgestellt : Phenomedia-Tochter überrascht mit leistungsfähiger Technologie ...

    Von Kommentieren
    Beim Namen Phenomedia fallen einem unwillkürlich Titel wie die 'Moorhuhn'-Reihe und andere seichte Werbespiele ein. Um so überraschender die Tatsache, dass der Publisher auf der ECTS mit 'Codecreatures' eine leistungsfähige neue 3D-Engine vorstellte, welche vom Tochter-Unternehmen Codecult entwickelt wird.

    Bei 'Codecreatures' handelt es sich genau genommen nicht nur um eine 3D-Engine, sondern ein komplettes Developer Kit für Spiele. Zum Inhalt gehört ein komplettes Software Development Kit mit einer starken Engine und kompletter Script-Sprache und –bibliothek, sowie eine Entwicklungsumgebung in Form eines Editors für 3D-Welten mit allen erforderlichen Tools.

    Die Engine des Projektes wird in enger Zusammenarbeit mit NVidia und Kyro entwickelt, so dass sichergestellt ist, dass alle neuen Grafikkarten-Features in die Engine einfliessen. Die Leistung der Engine kann sich durchaus sehen lassen, so können bis zu 350.000 Polygone pro Frame dargestellt werden. Laut Aussage von Phenomedia wird damit sogar die 'Unreal 2'-Engine übertroffen, welche bis zu 250.000 Polygone darstellen kann. Immerhin ist die Leistung sogar so überzeugend, dass anhand der Engine eine Launch-Demo für den NV25-Chip von NVidia erstellt wird.

    Geplant ist, das Kit vornehmlich zu Lizenzzwecken zu nutzen, ein Launchtitel ist jedoch seitens Phenomedia in jedem Fall geplant. Interessant sind auch die Lizenz-Modelle für die Engine. So gibt eine kostenlose Community Edition, welche für nicht-kommerzielle Zwecke mit vollen Funktionsumfang zur Verfügung steht. Für kommerzielle Zwecke ist eine Vermarktung zum Festpreis geplant, wobei Support und Updates für einen festen Zeitraum inklusive sind. Ein Sprecher von Phenomedia zeigte sich begeistert von dem positiven Feedback zu der neuen Engine und auch wir müssen zugeben, dass die Präsentationsversion mehr als nur sehenswert aussah.

    Könnte dichinteressieren

    Kommentarezum Artikel