Special - N-Gage QD : Special

    Von Kommentieren
    Nokia
    Ashen sorgt für Grusel-Action.

    Ashen & Co.
    Wie schon erwähnt, fehlt es dem N-Gage bislang an großen, exklusiven Hits, die alleine einen echten Kaufgrund für das Spiele-Terminal darstellen könnten. Doch Nokia ist sich diesem Manko bewusst und arbeitet mit Hochdruck an eigenen überzeugenden Titeln. Einer der ersten ist das seit kürzlich erhältliche ’Ashen’. Hierbei handelt es sich um ein Ego-Shooter, der zu den besten Action-Spielen für das Nokia-Handheld zählt. Die Handlung dreht sich um ein kleines Städtchen namens Siebenstromstadt, in dem plötzlich alle Einwohner verschwunden sind und Monster, Dämonen sowie Geister ihr Unwesen treiben. Held des Spiels ist Jacob Ward, der in die Ortschaft zurückkehrt, um seine Schwester zu suchen. Nach und nach entdeckt er, was es mit den unheimlichen Geschehnissen auf sich hat.

    Die Entwickler haben versucht, eine Mischung aus actionlastigem Shooting mit der Horror-Stimmung eines ’Resident Evil’ zu kombinieren, was durchaus geglückt ist. Dies liegt vor allem an der sehr guten Grafik. Die Levels strotzen geradezu vor aufwändigen Bauten, detailreichen Innenräumen und scharfen (wenn auch nicht sonderlich abwechslungsreichen) Texturen. Dazu kommen hübsch animierte Elemente wie Flüsse oder Brunnen. Ebenfalls visuell cool gemacht ist eine Geistersicht, in der die Umgebung in einen blauen Schein getaucht ist. Wenn ihr mit einer Impulskanone schiesst, wird dabei die Umgebung beleuchtet, was ebenfalls sehr gut aussieht. Etwas weniger gefallen da die schwarzen und eckigen Monster, zumal es nur wenige verschiedene gibt. Die Steuerung ist ziemlich komplex ausgefallen und braucht etwas Übung. Neben dem Einzelspieler-Modus verfügt ’Ashen’ auch über einen Mehrspieler-Modus. Bis zu vier Spieler können sich per Bluetooth in Deatchmatches duellieren. Alles in allem ist ’Ashen’ zwar kein absoluter Oberkracher, aber ein überaus spaßiges und vor allem N-Gage-exklusives Spiel. Bitte mehr davon, Nokia.

    Nokia
    Edles Ballschlagen auf dem mobilen Grün.

    Des Weiteren konnten wir das neue ’Tiger Woods PGA Tour 2004’ von Electronic Arts antesten. Bei dem Spiel handelt es sich um eine Umsetzung des gleichnamigen GBA-Spiels. Die Grafik sieht einen Tick schärfer aus, reizt die Hardware aber nicht aus. Die 3D-Perspektive bietet bloß pixelige und detailarme Landschaften, zumal man eh meist in der flachen Vogelperspektive spielt. Spielerisch kann die Golf-Simulation gefallen, auch wenn die Steuerung einen Tick zu ungenau ausgefallen ist. Das Interessanteste an dem Spiel ist aber wohl der Online-Modus. Als erstes Spiel kann man bei ’Tiger Woods’ über die N-Gage Arena online direkt mit anderen Usern spielen. Allerdings sind die Kommunikationsmöglichkeiten während einer Online-Golfsession leider begrenzt.

    Bis Ende Jahr erscheinen zahlreiche viel versprechende Titel für N-Gage. Neben Umsetzungen von bekannten Spielen sind eine Reihe interessanter Exklusiv-Games in der Pipeline. Besonders vorzuheben ist dabei ’Pathway to Glory’. Das rundenbasierte Action-Strategie-Spiel ist im Zweiten Weltkrieg angesiedelt. Die Entwickler versprechen unter anderem mehr als 800 Sprites, tausende Fotographien von realen Locations, Animationen per Motion-Capture und einen umfangreichen Mehrspieler-Modus. Ebenfalls interessant dürfte das Massive-Multiplayer-Online-Strategiespiel ’Pocket Kingdom: Own the World’ von Sega werden. Weitere potentielle Hits in 2004 sind unter anderem ’Spider-Man 2’, ’Requiem of Hell’, ’The Elder Scrolls Travels: Shadowkey’, ’DRIV3R’, ’Colin McRae Rally 2005’, ’Call of Duty’ und ’Tom Clancy’s Ghost Recon: Jungle Storm’.

    Könnte dichinteressieren

    Kommentarezum Artikel