Test - MXGP: The Official Motocross Videogame : Keine saubere Sache

  • X360
Von Kommentieren

Der Trailer zu MXGP ist rasant und unterlegt mit Elektromusik. Die Rennfahrer zeigen in der Luft ihre besten Stunts und wirbeln so viel Staub auf, dass die Kamera eingenebelt wird. Wer nimmt nach so einer Vorstellung nicht sofort den Controller in die Hand? Freut euch aber nicht zu früh, denn bis zum Profi ist es ein langer Weg. Vor allem wenn wie beim Vorgänger MUD: FIM Motocross World Championship die Motivation auf der Strecke bleibt.

Das Fahren mit dem Bike ist schwer. Mit dem Tutorial, das die Sache eigentlich erleichtern sollte, legen die Entwickler Motocross-Einsteigern noch zusätzliche Steine in den Weg. Anstatt dass man die gezeigte Steuerung direkt selbst ausprobieren darf, wird sie einem nur vorgeführt. Nach dem Motto: Zusehen, aber nicht anfassen. Am besten macht ihr euch Notizen, denn erstens könnt ihr euch die Tutorial-Videos danach nie wieder anschauen und zweitens dauert es noch einige Zeit, bis ihr endlich durchstarten könnt.

Zuerst sucht ihr euch nämlich einen offiziellen Fahrer der Motocross-Klassen MX1 und MX2 aus, bestimmt euren Manager, wählt einen Rennmodus, stellt Sachen wie die Gewichtsverlagerung des Fahrers ein, bekommt echte Aufnahmen von der Strecke gezeigt und befindet euch danach in eurer Box, in der ihr noch mehr Einstellungen am Bike vornehmen und Streckeninfos einsehen könnt.

Go To Track!

Erst nach all diesen Hürden darf endlich der Button “Go To Track” gedrückt werden und es geht auf zum Rennen - nachdem der Startplatz ausgesucht wurde und noch ein paar Videosequenzen übersprungen wurden. Bei der Wahl des Platzes sieht man die anderen Fahrer auf dem Boden herumtrampeln. Ist das Tradition? Legt man so einen besseren Start hin? Anscheinend nicht so wichtig, denn der Countdown beginnt! Und schon nach wenigen Sekunden ist klar: Der Weg durch den Sand ist mühsam.

Vielleicht habt ihr in den langatmigen Tutorial-Videos gesehen, dass ihr mit dem rechten Joystick eures Controllers das Gewicht des Fahrers verlagern könnt, um so angeblich besser um die Kurve zu kommen. Das geht aber oft in die Hose und erhöht nur das Frustlevel. Wird der rechte Stick in Ruhe gelassen und bei jeder Kurve stark abgebremst, läuft es besser, aber aus den hinteren Rängen herauszukommen ist immer noch eine Mammutaufgabe.

MXGP - Tracks Trailer
Im Mittelpunkt des neuesten Videoclips zu MXGP stehen die verschiedenen Strecken im Spiel.

Milch, Eier und Schinken

Ihr hättet neben den Motorengeräuschen gerne ein bisschen Musik? Hätten wir auch gerne gehabt, aber die Atmosphäre in MXGP ist gleich null: Die Zuschauer jubeln nicht und sind starr wie Statuen, es gibt keine Stimmungsmusik, keine Sprecher - das Fahren ist einfach stinklangweilig. Ihr werdet nach einer Runde im Dreck bereits die Einkaufsliste für morgen durchgehen und nach diesem Gedankengang überlegen, was ihr als Nächstes spielt. Schon drei Runden fühlen sich an wie eine Ewigkeit, maximal 20 Runden sind übrigens möglich. Für etwas Spaß und Authentizität sorgt die Ego-Perspektive, die das Gesicht schön staubig macht und ein Mittendringefühl entstehen lässt. Doch auch hier vergeht der Elan nach einigen Minuten wieder.

Hilfe!

In MXGP kommt das offizielle Regelwerk der Motocross-Weltmeisterschaft zur Anwendung. Das ist schön und gut, aber wie lauten die Regeln? Im Karrieremodus werdet ihr zum Beispiel einfach so auf die Strecke geworfen, ohne Countdown, ohne Anweisung. Nach dem Lesen der Streckeninfotafel in eurer Box wird klar, dass es sich um eine Übungsrunde handelt, die aber anscheinend endlos geht.

Überspringt ihr sie, folgt das Qualifying und danach stehen zwei Rennen hintereinander an. Eine Einführung suchen Motocross-Neulinge hier vergebens. Außerdem ist es nicht möglich, mitten im Rennen einen kurzen Blick auf die Tastenbelegung zu werfen. Stattdessen findet sich im Pausenmenü die Option “Free Camera”, die es erlaubt, das Bild um 90 Grad zu drehen, es hin und her zu schieben und zu zoomen - anscheinend war den Entwicklern auch langweilig.

Fazit

Sarah Buric - Portraitvon Sarah Buric

Es ist unfassbar, wie man Motorradfahren im Schmutz so unspannend gestalten kann. Erst muss man sich ewig lang durch das Menü kämpfen, um dann das unspektakulärste Rennen der Welt zu fahren. Noch dazu ist das Erreichen der Poleposition so gut wie unmöglich. Vielleicht fällt es Kennern des Vorgängers MUD: FIM Motocross World Championship leichter, die Gegner zu besiegen, aber ich als Motocross-Einsteigerin tat mich unheimlich schwer. Vor allem wenn man die coolen Stunts aus den Trailern nachmachen möchte, steht sofort fest, dass hier sehr viel Übung nötig ist. Und weil das Spiel einem kaum Gründe liefert, sich zu motivieren, ist MXGP aus dem Laufwerk auch schnell wieder draußen. Die Entwickler hatten das Ziel, die Simulation so realistisch wie möglich zu gestalten. Dabei haben sie aber den Spaß vergessen.

Überblick

Pro

  • realistische Ego-Perspektive
  • offizielle Fahrer und Strecken
  • für Kenner geeignet

Contra

  • zu viele Untermenüs, die einen zügigen Rennstart verhindern
  • schwierige Rennen
  • keine Atmosphäre
  • schlechte Erklärungen
  • keine Informationen zu den Regeln

Wertung

  • X360
    3.5
    /10

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel