Test - Muppet Monster Adventure : Muppet Monster Adventure

  • PSone
Von Kommentieren
Muppet Monster Adventure
Unser Robin kann sich vielfach verwandeln.

Wenn ihr also eure Augen offen haltet, wird auch wenig Überraschendes passieren. Der Schwerpunktes des Spieles liegt auf Vorsicht und Geschick. Viele Sprungpassage gilt es in den dreidimensionalen Welten zu überwinden. Meist seid ihr damit beschäftigt, eine Reihe von Schaltern zu aktivieren, bevor sich ein neuer Weg öffnet und ihr weiter könnt. Dabei kommen die vielen Verwandlungsvarianten von Robin zum Einsatz. Er kann sich in eine Fledermaus verwandeln und fliegen, ähnliches gilt für das Tauchen. Extra Stark wird er durch die Mutation in ein Frankenstein-Monster oder besitzt einen Power-Schlag. Je nach Hindernis taucht dabei ein Symbol am Bildschirm auf und ihr braucht nur die Dreieck-Taste zu drücken. So springt ihr mit X in die Luft und drückt dauerhaft Dreieck und schon gleitet Robin sehr weite Strecken hinab.

Muppet Monster Adventure
Sechs Endmonster gilt es zu bezwingen

Die Programmierer haben - wie bereits erwähnt - alle Welten nochmals überarbeitet. Dabei wurden diese jetzt so angelegt, das jede Eigenschaft eingesetzt wird. Richtig knifflig wird es bei den Mini-Spielen, da ihr meist gewissen Objekte einsammeln sollt und gnadenlos die Zeit gestoppt wird. Ein Beispiel: Ihr müsst eine bestimmt Anzahl an Ringen durchfliegen. Dabei kommt die Fledermaus-Mutation zum Einsatz. Das Problem liegt darin, dass ihr durch Wirbelwinde fliegen müsst, damit ihr wieder an Höhe gewinnt. Das klingt alles sehr einfach, stellt sich aber als recht kompliziert heraus. Andere Aufgaben sind beispielsweise das Drücken vorgegebener Farbkombinationen, Einsammeln von Kisten (mit reichlich knappen Sprungeinlagen) oder Wettlaufen mit anderen Spielfiguren.

Muppet Monster Adventure
Kleinere Mini-Quests lockern das Spiel auf.

Alles ist sehr abwechslungsreich gestaltet worden und Langeweile kommt auch nach längerem Spielen nicht auf. Dabei kommt euch auch die sehr gut gelungene Steuerung zugute. Es besteht kein Grund zu mäkeln, auch wenn die Kamera an bestimmten Stellen nachgestellt werden muss, weil sonst die Übersicht leiden würde. In der Regel geht das völlig automatisch, aber eben nicht immer, was ein genre-typisches Problem darstellt. Begleitet werdet ihr von künstlerischen Abwandlungen bekannter Muppet-Musik, die allesamt hörenswert sind und kaum auffallen.

Im Vergleich zur Preview-Fassung wurden aber grafisch keinerlei Fortschritte erzielt. Viele Bugs wurden ausgebessert, aber trotzdem sind einige Clipping-Fehler noch geblieben. Vom Stil her ähnelt das Spiel der 'Spyro'-Serie. Immerhin wurden sehr grosse Welten geschaffen, die abwechslungsreich gestaltet wurden. Das gilt sowohl für die einzelnen Levels als auch für die Texturen in den Welten selbst.

 

Fazit

von Jan Krause
Mir hat das ganze Spiel im Endeffekt sehr gut gefallen. Zuerst habe ich befürchtet dass es auf Dauer langweilig werden würde, aber dank der vielseitigen Levels und Fähigkeiten der Figur selbst, tritt dieser Fall nicht ein. Vom Schwierigkeitsgrad her hält sich das Spiel in Grenzen und ist auf die etwas jüngere Zielgruppe ausgerichtet. Es ist nicht richtig schwer, aber keineswegs einfach zu spielen - genau das richtige Mass wurde gefunden, damit die Unterhaltung im Vordergrund steht. Musikalisch geht es fast nicht besser grafisch kann das Spiel jedoch nicht komplett überzeugen. Viele Ideen sind quasi abgekupfert und daher verfehlt das 'Muppet Monster Adventure' eine Auszeichnung.  

Wertung

  • PSone
    85
    %

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel