Test - MSI GX700 Extreme : Solide Spielemaschine mit optischen Tücken ...

  • PC
Von Kommentieren

Peripherie auf Abwegen
Leider führt MSI den designtechnischen Schlingerkurs beim Touchpad und der Tastatur fort. Zwar kann das Keyboard mit einem vollständigen Nummernblock punkten, auch die besondere Markierung der Tasten 'W', 'A', 'S' und 'D' sind ganz praktisch, allerdings sind wichtige Tasten für einen 17-Zöller etwas zu klein geraten. Gerade Spieler brauchen hier mehr Beinfreiheit.

Ähnlich halbseiden fällt das Touchpad aus. Die Druckpunkte der Touchpadtasten sind denkbar schlecht gewählt und müssen mit extremer Kraft heruntergedrückt werden. MSI scheint dieses Problem nach der Produktion erkannt zu haben, wird doch eine sehr gute, zu den Farben passende, optische Gaming-Maus mitgeliefert.



Einen ganz großen Happen Lob darf sich das 'GX 700' für die Anschlüsse, das optische Laufwerk und die Zubehör abholen. Neben einem HDMI-Ausgang, einem 4-in-1-Kartenleser, Audio-Ein- und Ausgänge an der Front und 4.1 Surround Sound wurde ein HD-DVD Laufwerk integriert und der neue WLAN-Standard Draft-n mit bis zu 300 MBit/Sekunde Übertragungsrate. Auch eine 1.3-Megapixel-Webcam wartet auf ihren Einsatz. Drei USB-Anschlüsse sind hingegen unter dem Durchschnitt.

Ganz unüblich im Standard-Lieferumfang: Ein optisch passender Rucksack für das Notebook samt Zubehör, qualitativ genau so hochwertig wie die besagte Gaming-Maus und das beigelegte Headset.

Fazit

Andreas Ludwig - Portraitvon Andreas Ludwig
MSI fährt mit dem 'GX700 Extreme' eine holprige Achterbahnfahrt. Die größten Schwachstellen hat das Gaming-Notebook eindeutig bei den optischen Kriterien. Damit sind noch nicht einmal die gewagten orangfarbenen Flammen gemeint - sie wirken etwas billig - sondern vielmehr die auf Hochglanz polierte Oberfläche. Fingerabdrücke und sonstige Schmierereien sind sofort sichtbar und können nur schwer entfernt werden. Dann das Display: Für ein Spielemonster sind die Helligkeitswerte viel zu gering. Glücklicherweise halten Kontrast, Tiefenschärfe und eine sinnvolle Entspiegelung dagegen, womit der WUXGA-Bildschirm immerhin das Mittelmaß hält.

Ebenso durchwachsen sind die Peripherieteile. Mit dem Touchpad sollte man sich gar nicht erst auseinandersetzen und gleich zur mitgelieferten optischen Maus greifen. Die Tastatur ist hingegen wesentlich besser gelungen, wobei auch hier kleinere Defizite festzustellen sind.

Auf der Liste der guten Eigenschaften steht ganz klar die Hardware-Ausstattung. Zwar schwächelt die Grafikkarte bei einigen Spielen in hoher Auflösung, dennoch legt sie eine gute, für Spiele geeignete Arbeit an den Tag. Anschlüsse, eine schnelle Festplatte und das HD-DVD-Laufwerk sind exzellent, die Akkulaufzeit von bis zu 180 Minuten im Spielbetrieb (!) eine Meisterleistung. Hinzu kommt ein wunderschönes Klangverhältnis.

Insgesamt rettet die gute Hardware- und Multimedia-Ausstattung das 'MSI GX700 Extreme' und macht es zu einem grundsoliden Notebook mit einigen Vorzügen. Die genannten Mängel und der für die Qualität zu hohe Preis katapultieren das Gaming-Notebook jedoch ins Mittelfeld.

Immerhin: Ohne HD-DVD-Laufwerk kostet das Gerät 1699 Euro. Dieser Preis ist in der Tat angemessener, trotzdem immer noch etwas zu hoch für die gebotene Leistung.

Wertung

  • PC
    55
    %

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel