News - Monster Hunter World : Entwickler verzichtet auf Lootboxen und Mikrotransaktionen

  • PC
  • PS4
  • One
Von Kommentieren

Während Activision und Electronic Arts voll auf das System der Lootboxen und Mikrotransaktionen setzrn, verzichtet Monster Hunter World komplett darauf. Im Interview mit Gamespot verraten die Entwickler auch, warum.

Während andere Studios, wie Electronic Arts und Activision voll auf den Trend mit Lootboxen und Mikrotransaktionen setzen, geht Capcom einen anderen Weg. Wie Produzent Ryozo Tsujimoto und Director Yuuya Tokuda in einem Interview mit Gamespot erklärt haben, wird es in Monster Hunter World weder Mikrotransaktionen, noch Lootboxen geben, die man sich für Ingame-Währung kaufen könnte.

Die Gründe für diese Entscheidung, sind laut den beiden zahlreich. Zum einen habe Monster Hunter World bereits eine Form von zufälligen Belohnungen eingebaut. Loot sei auch der Kernaspekt des Spiels, ohne dass es von Nöten sei, Mikrotransaktionen einzubauen. Zudem sei es wichtig, dass die Leute die Erfahrung erleben, die das Studio einbaut. Eine Möglichkeit, die Notwendigkeit der Jagd nach Monstern, um an die nötigen Materialien zu kommen, zu überspringen, sei demnach kontraproduktiv.

Auf die könnt ihr euch was einbilden: Top 10: Die schwersten Trophäen und Achievements

Darüber hinaus sei in Monster Hunter World immer noch der eigene Skill der entscheidende Faktor. Spieler verbessern ihre eigenen, persönlichen, Fertigkeiten nach und nach und werden mit jeder Jagd besser. Sich Rüstungen einfach zu erkaufen, könnte das Spiel im schlimmsten Fall weniger befriedigend machen.

Klingt also danach, dass auch in Zukunft kein System für Lootboxen und Mikrotransaktionen in Monster Hunter: World geplant sei. Was sagt ihr zu der Entscheidung? Findet ihr sie nachvollziehbar?

Vorbereitung und die erste Jagd! - Gameplay zu Monster Hunter World
Dennis war für euch in Osaka und durfte bereits einen Blick auf das kommende Monster Hunter World werfen! Zusammen mit Flo präsentiert er euch die erste große J

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel