Komplettlösung - Monster Hunter World : Komplettlösung: Guide für alle Monster, Waffen und Rüstungen

  • PC
  • PS4
  • One
Von Kommentieren

Monster Hunter World Komplettlösung: Die Jagd auf Zorah Magdaron

Verkörperte Eleganz (Kampf gegen Legiana)

Der Legiana befindet sich ganz im Nordosten des Korallenhochlands beziehungsweise auf den am höchsten gelegenen Plattformen des Areals. Begebt euch als Erstes zum Zentrum, bis ihr Gebiet 8 erreicht, und steuert die Gebiete 12 und 13 im Osten an. Klettert hierfür eine Ranke nach der anderen empor und orientiert euch an den Spuren des Legianas, bis ihr das Monster gefunden habt.

Der Legiana ist nicht nur groß sondern auch sehr wendig und regelrecht nervös. Er schlägt ständig mit seinen Flügeln, schwebt die meiste Zeit in der Luft und fliegt euch alle Nase lang davon. Deshalb ist eine Fernkampfwaffe oder eine Nahkampfwaffe mit großer Reichweite von Vorteil, damit ihr das Biest überhaupt treffen könnt.

Die gute Nachricht: Das Angriffsrepertoire des Legiana hält sich in Grenzen. Meistens peilt er euch an und versucht euch im Sturzflug zu rammen. Haltet das Monster aufgrund des hektischen Verhaltens möglichst auf Distanz und attackiert es erst dann, wenn es leicht erschöpft zu Boden geht. Daraufhin steht euch ein kurzes Zeitfenster zum Kontern zur Verfügung. Im schlimmsten Fall dreht sich der Legiana um und haut euch eine runter, was aber nicht viel Schaden verursacht.

Dafür müsst ihr umso mehr acht geben, wenn der Legiana kurz aufblitzt: Er erzeugt kurz darauf einen flächendeckenden Teppich voller Eiskristalle, die bei Berührung die sogenannte Eispest erzeugen. Sobald ihr unter der Pest leidet, verliert ihr konstant an Ausdauer. Ihr heilt den Zustand am besten mit einer Nullbeere, die ihr zum Glück ebenfalls auf den hoch gelegenen Plattformen jenseits von Gebiet 12 findet.

Nach einer Weile wird sich der Legiana ins Tal begeben, wo der Kampf aufgrund der verfügbaren Ausweichfläche etwas einfacher wird. Sollte sich das Monster hingegen nach Gebiet 3 begeben, dann nähert euch diesem von Nordosten, greift im Idealfall von Weitem an und flüchtet aus dem Gebiet heraus. Der Legiana wird euch nicht weit verfolgen und stattdessen zurück ins Zentrum des Gebietes traben. Danach könnt ihr das Spielchen wiederholen, bis der Legiana einen anderen Ort aufsucht.

Die finale Phase des Kampfes findet erneut auf den hoch gelegenen Plattformen statt, ergo dort wo ihr den Legiana ursprünglich aufgespürt habt.

Nach dem Kampf wird euch die Meisterin der 3. Flotte beglückwünschen und euch in die Tiefen des Tals der Verwesung einladen, damit ihr dort nach weiteren Spuren des Zorah Magdaros sucht. Natürlich ist die Einladung mit einem weiteren Auftrag verbunden, der den nächsten Monsterkampf beinhaltet.

In den Tiefen des Tals (Kampf gegen Odogaron)

Eure Suche nach Zorah Magdaros beginnt in Gebiet 11 der Tiefen des Tals. Dort müsst ihr auf den Weg unter euch springen und solltet sogleich eine wichtige Spur erspähen, deren Spähkäfer blau anstatt grün leuchten. Haltet euch rechts und lokalisiert im Gebiet 12 gleich die nächste Spur. Danach folgt ihr einfach den Rufen der Wildexpertin, bis ihr im Laufe einer Zwischensequenz Bekanntschaft mit dem brandgefährlichen Odogaron macht.

Für den folgenden Kampf solltet ihr die Angriffsstärke eurer Lieblingswaffe so gut es geht verbessern und euch eventuell sogar einen Angriffstalisman um den Hals hängen, den ihr euch beim Schmied besorgen könnt.

Der Odogaron ist ein extrem flinkes und aggressives Monster. Die Gebiete, in denen ihr gegen ihn kämpft, sind allesamt recht klein und bieten euch wenig Bewegungsspielraum, weshalb ihr mit dem leichten Bogengewehr als Waffe sowie dem fleißigen Einsatz der Wyvernexplosionen liebäugeln solltet.

Unabhängig von der Enge des Gebietes ist der Odagaron derart flink unterwegs, weshalb er jede Distanz in Windeseile überbrückt. Meist rennt oder springt er direkt zu euch. Manchmal hüpft er aber auch an eine Wand oder an die Decke, um sich von dieser mit voller Wucht in eure Richtung abzustoßen.

Nehmt das wilde Rumgezappel des Odogaron ernst: Wenn er euch einmal erwischt, dann verliert ihr gut die Hälfte eurer Lebensenergie. Solltet ihr gar bluten, dann erleidet ihr Sekunde um Sekunde Schaden. In dem Fall müsst ihr so schnell wie möglich eure Waffe einstecken, euch in eine ruhige Ecke verziehen und so lange hinhocken, bis der Zustand abklingt.

Wenigstens erspart euch der Odogaron eine zweite Form, in der ihr euch mit noch fieseren Attacken ärgern würde. Er wird im Laufe des Kampfes nur etwas ungestümer und wütender, sobald sein Körper anfängt zu leuchten. Allerdings halten sich die Unterschiede im Vergleich zur normalen Hautfarbe in Grenzen.

Odogaron wäre eines der schwersten Monster des Spieles, wenn das Biest nicht unglaublich dumm wäre. Es gibt jedenfalls keinen anderen Gegnern, den ihr so einfach an den Rand eine Gebietes locken könnt und der auf halbem Wege kehrt macht, ohne euch angegriffen zu haben.

Anders ausgedrückt: Nähert euch Odogaron, bis er euch sieht und zu euch flitzt. Rennt weg beziehungsweise in ein anderes Gebiet und beobachtet, was passiert. In den meisten Fällen wird das Monster die Verfolgung einstellen und einfach zurücklaufen. Danach wiederholt ihr das Spiel, nur das ihr euren Gegner am Rand des Gebietes ein paar Mal angreift, bevor er sich wieder verzieht.

Es gibt sogar ein paar Ecken, in denen sich Odogaron regelrecht verheddert und euch von Weitem dumm anstarrt. Dazu zählt der Eingang zur Nische in Gebiet 13, wo ihr den Odagaron aus der richtigen Distanz heraus gefahrlos beschießen könnt. Ihr dürft nur nicht übermütig werden und solltet jederzeit damit rechnen, dass sich das Monster aus seiner misslichen Lage befreit. Dann wird es entweder an euch vorbei- sowie in ein anderes Gebiet rennen (was nicht weiter schlimm ist) oder euch frontal angreifen (was je nach eurem derzeitigen Zustand gefährlich werden kann).

Ansonsten raten wir zu der einen oder anderen Ruhepause: Der Kampf gegen Odogaron ist selbst mit den beschriebenen Tricks kräftezehrend und sorgt dafür, dass sich im Laufe der Zeit eure maximale Ausdauer reduziert. Kehrt deshalb zwischendurch zurück ins Lager und futtert eine Mahlzeit, mit der ihr sowohl eure Abwehr als auch eure Ausdauer auffrischt.

Ist der Odagaron tot, dann steht eine weitere Expedition auf dem Programm. Demnach müsst ihr zurück in den Uralten Wald kehren und in einer bislang von euch unerforschten Ecke den Ersten Wyverianer aufsuchen.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel