Komplettlösung - Monster Hunter World : Komplettlösung: Guide für alle Monster, Waffen und Rüstungen

  • PC
  • PS4
  • One
Von Kommentieren

Monster Hunter World Komplettlösung: Waffen: Morph-Axt

Beispielwaffen: Proto-Eisenaxt, Knochenaxt

Die Morph-Axt ist der Transformers unter den Monster-Hunter-World-Waffen. Sie ist im ursprünglichen Zustand eine schwerfällige und nicht besonders weitreichende Axt. Dafür lässt sie sich nach kurzer Zeit in ein Schwert verwandeln, mit dem ihr schneller zuschlagt und eine größere Reichweite habt. Die beiden Vorteile werden allerdings durch eine deutlich reduzierte Laufgeschwindigkeit erkauft.

Ein paar Worte zum Wechsel zwischen Axt und Schwert: Befindet sich eure Waffe im Axtmodus, dann füllt sich automatisch eine kleine Energieanzeige. Hat diese einen Mindestwert überschritten, dann könnt ihr zum Schwertmodus wechseln – oder ihr wartet weiter, bis die Anzeige ganz voll ist. Im Schwertmodus bleibt die Anzeige wiederum still und reduziert sich mit jedem eurer Angriffe.

Das heißt der Wechsel von Axt zu Schwert benötigt nur etwas Zeit, während von Schwert zu Axt die Anzahl eurer verbrauchten Schläge ausschlaggebend ist. Allerdings könnt ihr zur Not die Waffe nachladen, wenn ihr schneller zum Schwert wechseln müsst und die Anzeige noch nicht weit genug fortgeschritten ist. Nachteil: Ihr seid natürlich während des Ladeprozesses euren Gegner für ein paar Sekunden wehrlos ausgeliefert.

Der mächtigste Angriff der Morph-Axt ist die Elemententladung, für die ihr in den Schwertmodus wechseln müsst. Ihr aktiviert die Entladung mit einer Tastenkombination und drückt anschließend mehrmals hintereinander einen der Angriffsknöpfe. Daraufhin erhitzt sich die Waffe und entlädt sich am Ende in einer gewaltigen Explosion.

Man könnte auch sagen, dass die Morph-Axt eine Mischung aus Hammer und Langschwert darstellt. Schließlich könnt ihr nahezu beliebig entscheiden, wann ihr mit der Axt und wann mit dem Schwert kämpfen möchtet. Doch natürlich hat dieser Freiraum einen Haken: Keine der beiden Optionen ist so gut wie eben ein Großschwert oder ein Langschwert. Die Waffe ist deshalb eher für Leute gedacht, die Flexibilität der Effektivität vorziehen.

Energieklinge

Beispielwaffen: Proto-Komissionsaxt, Knochen-Schläger

Die Energieklinge ist genau wie die Morph-Axt ein Hybrid aus Schwert und Axt. Jedoch ist sie plumper und leichter zu handhaben. Zunächst haltet ihr ein Schwert und einen Schild in der Hand, die eure Laufgeschwindigkeit keinen Deut verlangsamen. Ihr könnt somit gegnerische Angriffe blocken und ein paar flotte Schlagkombinationen ausführen.

Es gibt nur ein kleines Problem: Die Stärke eurer Schwertangriffe sind von Phiolen abhängig, die gefüllt sein müssen. Ist dies nicht der Fall, dann prallt jeder Angriff wie ein Schlag gegen eine undurchdringliche Felswand ab.

Die Phiolen werden oben links angezeigt und sind vergleichbar mit der Munition einer Gewehrlanze. Sprich: Ihr müsst sie regelmäßig nachladen, damit das Schwert wie gewünscht funktioniert.

Alternativ dazu haltet ihr die rechte Schultertaste gedrückt und verwandelt das kleine Schwert in eine riesige Axt. Deren Handhabung erinnert stark an das Großschwert, nur dass euch weniger Schlagmanöver zur Verfügung stehen. Trotzdem sei versichert, dass die Axt richtig mächtig ist und selbst in einer schwächeren Ausführung ordentlich Schaden zufügt sowie hervorragend zum Brechen von Körperteilen geeignet ist.

Unterm Strich ist die Energieklinge vielleicht nicht so effektiv und vielfältig wie die Morph-Axt. Aber dafür ist sie aufgrund ihrer leichten Handhabung deutlich Einsteiger freundlicher.

Insektenglefe

Beispielwaffen: Eisenklinge, Knochenstab

Die Insektenglefe ist neben dem Jagdhorn die orginellste Waffe von Monster Hunter: World. Sie besteht auf den ersten Blick aus einer langen, leichten Lanze, mit der ihr euch flott bewegen und schnell angreifen könnt. Besonders schick: Ihr könnt die Waffe mit gedrückter Schultertaste als eine Art Stab für einen hohen Sprung nutzen und im hohen Bogen über eure Gegner hinweg hechten.

Doch der eigentliche Star der Insektenglefe ist das fette Kinsekt, das auf eurem Arm hockt. Ihr könnt es auf ein beliebiges Monster ansetzen, woraufhin es zu eben diesem fliegt und zwei Dinge passieren: Zum einen sammelt das Kinsekt ein Extrakt und zum anderen sondert es Kinsektenpulver ab.

Es gibt vier verschiedene Extrakte, wobei die Art vom anzugreifenden Monster und dessen anvisiertes Körperteil abhängt. Ihr seht anhand der oberen linken Anzeige, welche Farbe das Extrakt hat und könnt daraus den Effekt herleiten. So verbessert ein rotes Extrakt eure Angriffsstärke, während ein weißes eure Bewegungsgeschwindigkeit erhöht.

Das Pulver wiederum hängt von dem Kinsekt selbst ab, das ihr ausgerüstet habt. Es gibt zwei verschiedene Grundtypen, die ihr beim Schmied mit den entsprechenden Materialien aufwerten könnt. Je nach Art des Kinsekts sondert es beispielsweise giftiges, heilendes oder explodierendes Pulver ab.

Das Pulver schwebt für einige Zeit an der Stelle in der Luft, wo das Kinsekt das Monster angegriffen hat. Danach müsst ihr nur dagegen schlagen, um den entsprechenden Effekt zu erzeugen. Spätestens hier sollte der vorhin erwähnte Stabsprung nützlich sein, um ein weit in der Luft schwebendes Pulver zu erreichen.

Das verwirrende an der Insektenglefe ist deren Handhabung oder besser gesagt das korrekte Ausrüsten. Das Spiel verschweigt nämlich, wie ihr euch für welches Kinsekt entscheiden könnt. Dabei ist die Lösung erschreckend simpel: Ihr könnt all eure gekauften und gebastelten Kinsekts im Rüstungsmenü auswählen und müsst sie unabhängig von eurer Insektenglefe-Waffe ausrüsten.

Ansonsten müsst ihr ein wenig beim Zielen acht geben: Sobald ihr nämlich das Kinsekt losschickt, braucht es naturgemäß ein Weilchen, bis es das anvisierte Monster erreicht. Sollte sich dieses zu stark bewegen, dann bricht das Kinsekt den Flug ab und kehrt unverrichteter Dinge zurück.

Könnt ihr jedoch diese Angriffshürden überwinden, dann ist die Insektenglefe dank der potenziellen Heilmöglichkeiten eine nützliche Waffe für Spieler, die auf Zeit und Ausdauer spielen oder andere Kämpfer unterstützen wollen.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel