Komplettlösung - Monster Hunter World : Komplettlösung: Guide für alle Monster, Waffen und Rüstungen

  • PC
  • PS4
  • One
Von Kommentieren

Monster Hunter World Komplettlösung: Blitzartig davon (Kampf gegen Kirin)

Kaum ein Monster ist besser “versteckt“ als Kirin. Ihr müsst zuerst die vier Fang-Aufgaben des klugen Biologen absolvieren, mit denen ihr zudem den optionalen Jagdauftrag gegen Bazelgeuse freischaltet (siehe “Monster fangen für den klugen Biologen“). Danach marschiert ihr zur ungeduldigen Biologin, die sich in der Nähe des Chefbotanikers aufhält. Sie erzählt euch sogleich von einem neuen und ganz besonderen Monster, das im Korallenhochland gesichtet wurde und sich in den höher gelegenen Gebiet 13 bis 15 aufhält. Dabei handelt es sich um den besagten Kirin.

Kirin sieht weniger wie ein typisches Monster aus und erinnert eher an ein weiß-blau leuchtendes Pferd. Es springt sehr viel durch die Gegend und wirkt dabei stets sehr panisch. Deshalb werdet ihr besonders mit einer Nahkampfwaffe ständig am Rennen sein, damit ihr Kirin auf den Fersen bleibt.

Das Angriffsrepertoire des Monsters ist überschaubar, besonders was seine Nahkampffähigkeiten anbelangt. Kirin wird manchmal zu euch spurten und mit seinen Vorderhufen nach euch treten, woraufhin ihr einfach nach hinten hüpft. Dafür müsst ihr umso mehr auf die Blitzattacken des Monsters acht geben, die im Vergleich zu den Tritten mehr Schaden verursachen und euch zudem mit der Donnerpest verzaubern. Diese wiederum macht euch anfälliger gegenüber Betäubungen, woraufhin ihr für ein paar Sekunden bewegungsunfähig seid. Heilt deshalb die Pest so schnell wie möglich mit einer Nullbeere.

Zum Glück sind Kirins Blitzattacken vorhersehbar: Visiert er euch an und schüttelt dabei mit seinem Kopf, dann schleudert er kurz darauf einen Blitz in eure Richtung. Achtet darüber hinaus stets auf den Boden und flüchtet so schnell wie möglich, wenn er unter euren Füßen blau leuchtet. Dabei gilt: Je größer die leuchtende Fläche ist, desto länger dauert es, bis auch tatsächlich ein Blitz einschlägt. Seid deshalb nicht allzu panisch und konzentriert euch darauf, eine freie Stelle zu orten beziehungsweise sicher zu erreichen. Zu guter Letzt hinterlässt Kirin manchmal während des Galoppierens leuchtende Fußspuren, vor denen besonders die ihm hinterher laufenden Nahkämpfer aufpassen müssen.

Je aggressiver Kirin wird, desto mehr leuchtet sein weißes Fell und desto chaotischer werden seine Sprünge sowie seine Blitzattacken. Aus dem Grund solltet ihr euch eine Rüstung besorgen, die euch möglichst gut gegen Donner schützt. Am besten wäre natürlich ein Donnerschutz-Mantel, allerdings erhaltet ihr den ausgerechnet von der Uralten Bioligen, NACHDEM ihr euren ersten Kirin erfolgreich gejagt habt...

Rathalos in Blau (Kampf gegen Azurner Rathalos)

Der Azurne Rathalos ist ein hochrangiges Monster, das ihr im Uralten Wald aufstöbert (meist in den Gebieten 13 und 14). Habt ihr es erstmals gesichtet, dann erhaltet ihr Zugang zum Nebenauftrag “Rathalos in Blau“.

Die Unterschiede zwischen Rathalos und Azurner Rathalos halten sich in Grenzen und sind vergleichbar mit denen zwischen Rosa Rathian und Rathian. Sprich: Das Monster ist vor allem stärker als sein Vorgänger, leicht gegen das Eis- und besonders gegen das Drachenelement verwundbar.

Die Angriffsmanöver des Azurenen Rathalos sind die gleichen, jedoch setzt er sie viel häufiger ein. Genau wie beim normalen Rathalos müsst ihr ganz besonders acht geben, wenn euer Gegner anfängt zu fliegen: Daraufhin fliegt er kreuz und quer über das Gebiet und vergiftet euch innerhalb von Sekunden, wenn ihr nicht aufpasst. Das wiederum wollt ihr unbedingt vermeiden, weil euch beim Kampf gegen den Azurnen Rathalos kaum ein Zeitfenster zum Trinken eines Gegengiftes zur Verfügung steht. Danach hilft eher die Flucht und das Bangen, nicht beim Wegrennen erwischt zu werden.

Zum Glück gibt es ein simplen Trick, um die Gefahr einzudämmen: Deckt euch vor dem Kampf mit möglichst vielen Blitzkäfern und Blitzkugeln ein, mit denen ihr das Monster blenden sowie seine gefährlichen Flugphasen unterbrechen könnt. Das größte Problem hierbei ist das Zielen: Wenn ihr dem Monster eine Kugel entgegenwerft, während es bereits in eure Richtung blickt, dann wird es vermutlich vor dem Einschlag an euch und somit dem Blitz vorbei zischen. Deshalb ist es sinnvoller, wenn ihr auf ein Attacke des Azurnen Rathalos wartet, ausweicht und danach die Kugel gegen die Wand, den Stein oder den Baum werft, vor den das Biest geflogen ist.

Des Weiteren tummeln sich im Uralten Wald zahlreiche größere Monster, genauer gesagt ein normaler Rathalos, ein Rathan und ein Bazelgeuse. Sobald ihr ein solches auf dem Kompass seht, lockt ihr den Azurenen Rathalos dorthin und provoziert einen Revierkampf. Dann habt ihr nämlich ab und an die Zeit, um euch zu heilen oder per Herstellungsliste weitere Blitzkäfer in Blitzkugeln zu verwandeln.

Zum Abschluss noch in ein paar Anmerkungen zu den Gebieten, in denen ihr gegen den Azurnen Rathalos kämpft: In Gebiet 13 flattert das Biest nur wenige Zentimeter über eine dünne, gummiartige Bodendecke. Wenn ihr ihn dort mit einer Blitzkugel blendet, dann fällt er hinab und verfängt sich für ein paar Sekunden.

Am Ende des Kampfes verzieht sich der Azurne Rathalos ins Gebiet 15, wo er sich zum Schlafen hinlegt. Gebt ihm dort die volle Breitseite und stellt euch auf einen sehr hektischen Endkampf ein. Das Monster flattert völlig panisch von einer Ecke des Raumes zur nächsten, weshalb ihr euch zunächst rein auf das Ausweichen konzentriert. Erst wenn der Azurne Rathalos langsamer wird und ihm die Puste ausgeht, gebt ihr ihm den Rest.

Der Bazelgeuse im Schussfeld

Eure erste Begegnung mit dem Bazelgeuse war vermutlich plötzlich und unverhofft: Das Biest taucht nämlich in großer Regelmäßigkeit in den hochrangigen Arealen auf und stört euch alle Nase lang beim Kampf gegen andere Monster.

Der eigentliche Jagdauftrag “Der Bazelgeuse im Schussfeld“ steht euch allerdings erst zur Verfügung, wenn ihr die vier Fangaufträge des klugen Biologen absolviert habt. Lest diesbezüglich unsere Tipps unter der Überschrift “Monster fangen für den klugen Biologen“ durch, um die Anforderungen zu erfüllen. Zudem müsst ihr bereits das Areal der Heimat der Ältesten erreicht haben, wo ihr den Bazelgeuse nämlich erjagen sollt.

Die Gebiete in der Heimat der Ältesten sind vergleichsweise groß, was der Bazelgeuse gnadenlos ausnutzt. Er fliegt häufig in die Luft, schwebt mindestens einmal quer über das Gebiet und wirft zahlreiche Schuppen ab. Am Ende seines Fluges stürzt Bazelgeuse zu Boden, mit der Intention euch oder einen anderen Monsterjäger zu rammen.

Die Schuppen sind nichts anderes als kleine Granaten, die im dunkelgrauen Zustand noch ungefährlich sind. Erst nach einem Schuss oder einem Schlag leuchten sie rot auf und explodieren wenige Sekunden später. Ist der Bazelgeuse gar wütend, dann leuchtet sein ganzer Körper und er hinterlässt automatisch bereits gezündete Schuppen.

Während ihr euch so schnell wie möglich von allen rot leuchtenden Schuppen entfernt, schießen die Fernkämpfer gezielt alle dunkelgrauen Schuppen ab. So könnt ihr sie nämlich selbst aktivieren und kontrolliert zum Explodieren bringen.

Der Bazelgeuse verliert ebenso Schuppen, sobald er sich aufbäumt. Zudem fällt er mit seinem ganzen Körper nach vorne auf den Boden, plättet jeden ihm im Weg stehenden Spieler und zündet obendrein die just zuvor abgeworfenen Schuppen. Deshalb nehmt ihr am besten die Beine in die Hand, sobald Bazelgeuse aufrecht steht. Das gleiche gilt, wenn Bazelgeuse gerade nach oben fliegt und mit voller Wucht auf den Boden krachen will.

Sollte das Maul des Bazelgeuse Feuer fangen, dann bereitet euch auf ein paar Feuerstöße vor. Achtung: Die Reichweite des Feuers ist sehr hoch, weshalb ihr zur Seite anstatt nach hinten ausweicht.

Der wohl am häufigsten vorkommende Angriff des Bazelgeuse ist seine frontale Rammattacke. Meist kehrt er euch den Rücken, dreht euch plötzlich um und stürmt mit dem Kopf nach vorne in eure Richtung. Alternativ dazu schlägt er seine Flügelspitzen in den Boden und bewegt sich ruckartig vorwärts.

Ihr solltet euch während des Kampfes so lange und so oft wie möglich hinter Bazelgeuse aufhalten. Dort seid ihr vor all seinen gefährlichen Attacken sicher und müsst nur aufpassen, wenn er sich wie eben beschrieben um 180 Grad dreht.

Ähnlich wie im Falle von Nergigante ist der Bazelgeuse ein typisches Multiplayer-Monster, den ihr am besten mit mehreren Spielern in die Zange nehmt. Er ist obendrein recht langsam und benötigt ein paar Sekunden, bis er auf eine höher oder niedriger gelegene Plattform klettert. Nutzt dies aus, indem ihr ständig eure Position wechselt.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel