Komplettlösung - Monster Hunter World : Komplettlösung: Guide für alle Monster, Waffen und Rüstungen

  • PC
  • PS4
  • One
Von Kommentieren

Monster Hunter World Komplettlösung: Feuriger Thron über dem Wald (Kampf gegen Rathalos)

Der Rathalos ist das zweite Monster, das ihr im Auftrag des ersten Wyverianers erjagen sollt. Bevor ihr zur Tat schreitet, solltet ihr ein paar Vorbereitungen treffen. Ihr benötigt eine möglichst gute Rüstung gegen Feuerangriffe und viel Angriffskraft, wofür ihr euch einen Angriffstalisman beim Schmied besorgt sowie unmittelbar vor der Jagd die entsprechende Nahrung futtert.

Des Weiteren besorgt ihr euch spätestens (!) jetzt den Lebenskraft-Mantel, den ihr vom Anführer des Feldteams in der Nähe des Handelsposten bekommen könnt. Setzt ihn auch am besten sofort ein, sobald ihr den Rathalos erreicht habt.

Zunächst einmal müsst ihr Rathalos finden, was gar nicht so einfach ist. Zum einen spazieren gleichzeitig ein Tobi-Kadachi und ein Anjanoth durch den Uralten Wald, die euch mit ihren Spuren allzu leicht auf die falsche Fährte locken. Zum anderen ist Rathalos zu Beginn der Jagd ständig unterwegs und fliegt von einem Gebiet ins nächste. Solltet ihr ihn bereits auf der Karte orten können und befindet er sich laut dieser weit oben in der Nordostecke des Waldes, dann begebt euch am besten zum Lager im Uralten Wald und klettert von dort nach unten in Richtung Rathalos.

Habt ihr ihn gefunden und zum Kampf herausgefordert, dann müsst ihr euch auf ein hektisches Gefecht gefasst machen. Rathalos wird einerseits auf dem Boden herumlaufen und euch frontal rammen oder euch mit einem Rundumschlag attackieren. Beide Manöver lassen sich leicht mit einem Seitwärtssprung umgehen und anschließend kontern. Allgemein solltet ihr euch keine große Sorgen machen, so lange Rathalos mit beiden Beinen auf dem Boden steht: Dann ist er relativ langsam, relativ schwach und relativ harmlos.

Gefährlich wird er erst dann, wenn er mit seinen Flügeln schlägt und sich in die Lüfte begibt. In dem Fall müsst ihr euch vor allem vor seinem Frontalangriff in Acht nehmen, bei dem er einen Salto schlägt, euch mit seinen Krallen attackiert und im schlimmsten Fall vergiftet. Zwar könnt ihr den Zustand mit einem üblichen Gegengifttrank heilen, was jedoch viel Zeit kostet.

Des Weiteren ist Rathalos als Drache natürlich in der Lage Feuer zu speien, wobei er diesbezüglich etwas zahmer ist als Anjanath. Rathalos hat zwei Flammenattacken auf Lager: Er wird entweder unmittelbar vor sich einen Halbkreis aus Feuer sprühen oder einen Feuerball in eure Richtung schießen. Die erstgenannte Attacke ist ungefährlich, wenn ihr euch wahlweise hinter Rathalos verzieht (empfehlenswert für Nahkämpfer) oder nur ein paar Meter Abstand nehmt (die beste Taktik für Fernkämpfer).

Der Feuerball ist etwas brisanter, aber nur wenn er euch trifft. Achtet stets auf den Kopf von Rathalos: Sobald er mit ihm eine große Kreisbewegung macht und Funken aus seinem Maul sprühen, springt ihr mehrfach zur Seite, bis der Feuerball an euch vorbeihuscht. Oft reicht es sogar aus, wenn ihr konstant zur Seite lauft, was aber ein gewagtes Unterfangen ist und auch schief gehen kann.

Rathalos große Schwäche ist seine vergleichsweise schwache Panzerung, weshalb wir zu dem bereits erwähnten Angriffstalisman raten. So könnt ihr ihn oft aus der Balance bringen, woraufhin er ins Stolpern gerät, zu Boden stürzt oder sich gar für ein paar Sekunden vor Schmerz krümmt. Geht es ihm richtig schlecht, dann ist er gar für eine kurze Zeit unfähig Feuer zu speien. Ihr merkt dies daran, dass aus seinem Maul nicht mehr als ein paar Funken sprühen. In solchen Situationen gebt ihr ihm die volle Breitseite, bis er sich wieder fängt und davonfliegt.

Es ist auch recht einfach, den Schwanz des Monsters abzutrennen und zu fleddern. Ansonsten sollte jedoch der Kopf euer primäres Ziel sein, weil Rathalos dort mit Abstand am stärksten verwundbar ist.

Ein letzter Tipp, der sich eventuell auf einen Bug bezieht: In einem unserer Versuche verzog sich Rathalos ins Gebiet 2 und flatterte dort ununterbrochen von einem Punkt zum anderen. Sollte euch dies ebenfalls passieren, dann beobachtet seine Flugbahn und stellt euch auf den Weg, zu dem Rathalos regelmäßig nach unten fliegt. Von dort müsst ihr ihn wahlweise mit einer Fernkampfwaffe oder einem Stein abschießen, damit er euch bemerkt und den Kampf fortführt.

Eine kolossale Aufgabe, Zweiter Kampf gegen Zorah Magdaros

Wenn ihr sowohl Diablos als auch Rathalos bekämpft habt, ruft der Kommandant erneut zur Ratssitzung. Dort schlägt die Wildexpertin einen Plan vor: Anstatt den Zorah Magdaros zu töten, möchte sie ihn vom Ewigen Strom ablenken. Geht deshalb nach der Zwischensequenz zur Kantine, redet alleine mit der Wildexpertin und nehmt den Hauptauftrag an. Ihr solltet genau wie bei der ersten Begegnung gegen Zorah Magdaros (siehe “In die Geschichtsbücher eingehen“) eine gute Fernkampfwaffe parat haben, weil sie erneut einen Teil des Auftrages deutlich vereinfacht.

Diesmal wird nicht lange gefackelt, weshalb ihr gleich zum Körper von Zorah Magdaros fliegt und erneut seine Magmakerne zerstören sollt. Die Fundorte sind entsprechend die gleichen: Der eine befindet sich direkt vor euch, nachdem ihr den Auftrag gestartet habt, für den zweiten müsst ihr ganz nach Westen laufen sowie ein wenig in die Tiefe klettern und für den dritten begebt ihr euch ganz nach Osten und kraxelt die Wand empor.

Der einzige Unterschied im Vergleich zu “In die Geschichtsbücher eingehen“: Zorah Magdaros wird sich ab und aufrecht stellen, woraufhin aus eurer Sicht die ganze Umgebung um 90 Grad kippt. Sprich: Böden werden zu Wände und Wände zu Böden. Das ist aber weniger dramatisch als es sich anhört: Sobald sich Zorah Magdaros bewegt, bleibt ihr ruhig stehen und wartet ab, bis sich die Situation beruhigt hat. Danach orientiert ihr euch einfach an der Kompasskarte, um zum nächsten Magmakern zu gelangen.

Eure Jagd nach den Kernen wird zwischendurch erneut durch das Eintreffen des Nergigante gestört und auch in diesem Falle wiederholen wir unsere bereits erläuterten Tipps, die wir bezüglich der ersten Begegnung gegen Zoras Magdaros gegeben haben: Konzentriert euch rein auf das Ausweichen und euer Überleben, bis das Biest von alleine verschwindet.

Danach kümmert ihr euch weiter um die Kerne, bis euch der Kommandant zurückpfeift. Keine Bange: Solltet ihr nicht alle rechtzeitig zerstört haben, dann ist noch lange nicht alles verloren. Wir haben den folgenden Part locker im ersten Versuch geschafft, obwohl wir nur zwei von drei Kernen zerstörten.

Ihr befindet euch in der letzten Phase des Kampfes auf einer Befestigungsmauer und sollt genau wie zu Beginn von “In die Geschichtsbücher eingehen“ mit Kanonen auf Zorah Magdaros schießen. Ihr könnt sie abermals selbst laden oder die Arbeit eurem Palico beziehungsweise den anderen Jägern überlassen, die sich auf der Mauer tummeln. Es lohnt sich deshalb, diese regelmäßig rauf und runter zu rennen und jede bereits geladene Kanonen abzufeuern.

Ignoriert am besten die kleinen fliegenden Barnos-Monster, weil ein Kampf gegen sie nur unnötig Zeit kostet. Konzentriert euch voll auf Zorah Magdaros und achtet immer wieder auf die Texteinblendungen, die rechts am Bildschirmrand erscheinen. Sobald der Anführer des Feldteams verkündet, dass der Drachenspeer bereit sei, lauft ihr zum linken Rand der Mauer und springt nach unten auf das Schiff. Dreht euch nach rechts und zieht den Hebel, der im Boden installiert ist. Damit rammt ihr den Drachenspeer seitlich in die dicke Steinhaut des Zorah Magdaros, was richtig viel Schaden anrichtet.

Meist reicht es, wenn ihr abschließend die ebenfalls bereits geladenen Kanonen auf dem Schiff abfeuert. Ist dem nicht so, dann hängt euch von unten an einen Barnos, der euch zurück nach oben auf die Mauer hievt.

Nach einigen weiteren Kanonensalven wird Zorah Magdaros klein beigeben und in der Tat wie von der Wildexpertin geplant in Richtung Meer entschwinden. Damit habt ihr den ersten Teil der Geschichte abgeschlossen.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel