Komplettlösung - Mirror's Edge Catalyst : Faiths neues Abenteuer gelöst

  • PC
  • PS4
  • One
Von Kommentieren

Nach langer Gefangenschaft ist Parkour-Profi Faith endlich wieder auf freiem Fuß, um neue aufregende Einbrüche und Kurieraufträge zu erledigen. Wir helfen euch bei der Bewältigung der spannenden Haupthandlung in der hochmodernen Stadt Glass und den zahlreichen Nebenmissionen.

Einsteigertipps

In Mirror’s Edge Catalyst ist die zierliche Faith Connors eine begnadete Parkour-Expertin. Doch ihre Kletterkünste allein reichen nicht aus, um die vielen gefährlichen Missionen erfolgreich zu bestehen. Wir haben einige nützliche Tipps zusammengetragen, mit denen ihr der überpräsenten Kruger-Security gehörig Dampf machen könnt.

Tipp 1: Schnelligkeit ist das A und O

Die Runner-Vision ist ein exzellentes Hilfsmittel zur Anzeige der Laufwege. Doch es liegt an euch, sie so schnell wie nur eben möglich zu schaffen. Das heißt, dass ihr fast jede Bewegung ein klein wenig optimieren könnt. Da wären zum Beispiel die gewöhnlichen roten Türen. Ihr könnt sie langsam öffnen, sie auftreten oder sie im Lauf auframmen. Am schnellsten passiert ihr sie, wenn ihr das Rammen erst circa zwei Schritte vor dem Aufprall auslöst.

Springt mit Anlauf an Rohre und Leitern, um so erst weiter oben mit dem Klettern anzufangen. Umgeht Hindernisse und Gegner mit Wandläufen und setzt das Magrope schon im Sprung ein. Während ihr an dem Seil schwingt, könnt ihr die Richtung leicht beeinflussen.

Tipp 2: Vertraut der Runner-Vision nicht blind

So praktisch das eingebaute Navigationsgerät in den meisten Fällen sein mag, es ist nicht immer Verlass darauf. Zum einen, weil die vorgeschlagene Route hin und wieder mitten durch gegnerische Patrouillen führt, die sich besser umgehen lassen. Zum anderen müsst ihr häufig mit Ausfällen rechnen. Manchmal sind diese Funktionsstörungen handlungsbedingt, doch in unseren Tests fiel die Runner-Vision leider auch so immer mal wieder aus. Sollte das der Fall sein und ihr beim besten Willen nicht weiterwissen, kann ein spontanes Ableben helfen. Beim neuen Laden funktioniert sie dann oft wieder.



Tipp 3: Clever kämpfen

Da Enforcer-Einheiten als Einzige schießen und euch damit aus der Distanz treffen können, sollten sie bei Konfrontationen immer zuerst ausgeschaltet werden. Nutzt eure Umgebung und schleudert Gegner gegen Wände und Geländer oder auch gegeneinander. Schock-Protectoren haben eine verlängerte Nahkampfattacke. Sobald ihr sie diese aufladen hört, weicht ihr aus. Den größten Schaden richtet ihr generell an, wenn ihr von erhöhten Positionen auf Gegner hinabspringt.

Tipp 4: Kämpfe vermeiden

Abgesehen von einigen Abschnitten in den Hauptmissionen habt ihr immer wieder die Möglichkeit, Kämpfen zu entgehen. Nicht jeder Gegner muss besiegt werden, also lauft im Zweifelsfalle einfach mal davon. Wurde Alarm ausgelöst, müsst ihr dem angezeigten blauen Radius entkommen und für einige Sekunden außerhalb des Kreises bleiben. Alternativ lässt sich zur raschen Aufhebung des Alarms auch ein Unterschlupf aufsuchen.


Tipp 5: Diese Upgrades zuerst

Unterwegs bekommt ihr Upgrade-Punkte, die ihr in drei Kategorien vergeben könnt. Ihr solltet anfangs zunächst abwechselnd eure Bewegungsmöglichkeiten und eure Gesundheitsbalken ausbauen. Wichtig sind vor allem „Sanfte Landung“, „Abrollen“ und „Schnelle Drehung“. Erst wenn ihr diese Bereiche ausreichend gestärkt habt, widmet ihr euch den Schadensupgrades, da sie kaum eine Rolle spielen. Selbst voll ausgebildet bleibt Faith eine schwache Kämpferin, die weiterhin auf ihre Schnelligkeit setzen muss.

Das sinnvollste Schadensupgrade ist „Positionstausch“. Faith packt Gegner am Arm und zieht sie so vor sich, dass sie mit dem Rücken zu ihr stehen. Später solltet ihr ruhig einen Punkt in das Werkzeug „Störung“ investieren, mit dem ihr Gegner kurzzeitig betäuben könnt.



Tipp 6: Die Fallhöhe abschätzen lernen

Für diesen Tipp müsst ihr „Abrollen“ ausgebildet haben. Lasst es zur Gewohnheit werden, bei jedem Fall aus mehr als ungefähr zwei Metern Höher die Duckentaste zu betätigen. Entweder geht Faith dadurch kurz in die Knie und federt den Sturz ab oder, besser noch, rollt sich rasch am Boden ab. Macht ihr es nicht, landet sie mit Schmerzen und braucht erst ein paar Sekunden, um sich wieder aufzurappeln.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel