Test - Michael Jackson – The Experience : MJ zum Mitnehmen, bitte!

  • PSV
Von Kommentieren

Mit Michael Jackson: The Experience wird auch Michael Jackson im Line-up der Launch-Titel der PS Vita vertreten sein. Doch ein Tanzspiel für einen modernen Handheld? Tanzen, obwohl man sich selbst nicht bewegt? Ist das nicht völlig paradox? Wir haben uns auf die virtuelle Tanzfläche geschwungen.

Ihr entscheidet euch zunächst, ob ihr die History spielt, in der ihr euch Lied für Lied durch eure Karriere tanzt und Erfahrung sammelt, einen Wettkampf bestreitet, der den Online-Modus im Spiel darstellt, oder aber Backstage geht und euch eure Outfits zurechtlegt. Wir konzentrieren uns zunächst auf den History-Modus. Schnell ein Lied aus der Liste ausgewählt und schon geht's los.

Just beat it!

Nach einem cineastischen Intro, das vor jedem Musikstück über den Bildschirm flimmert, finden wir uns breitbeinig als Michael Jackson auf der Tanzfläche wieder. Nun gilt es, vorgegebene Tasten- und Richtungsanweisungen auf dem Touchscreen mit dem Finger nachzumachen, damit Michael die Tanzbewegungen ausführt. Je nachdem, welchen der drei Schwierigkeitsgrade ihr ausgewählt habt, erscheinen mehr oder weniger Anzeigen auf dem Bildschirm. Dabei nimmt auch die Schwierigkeit zu, es tauchen mehr Zeichen direkt hintereinander auf. Hier sind Timing und Rhythmusgefühl gefragt. Denn je präziser ihr die Tanzschritte ausführt, desto mehr Punkte gibt es. Für eine Folge von perfekt getroffenen Bewegungen aktiviert sich ein Kombozähler, der eure Punkte mit einer bestimmten Zahl multipliziert und euch noch mehr Punkte gutschreibt. Bleibt also im Takt.

Mit der Zeit steigt ihr im Laufe eurer Karriere diverse Stufen auf, schaltet neue Tanzschritte frei, verdient euch spezielle Manöver und kreiert in Freestyle-Momenten eure eigenen Choreographien, mit denen ihr eure Show aufwertet. Habt ihr mal nichts zu tun, so werft ihr einen Blick in Michaels Kleiderschrank, steckt ihn in ein neues Gewand und besorgt ihm das richtige Paar Handschuhe, das euch beim Tanzen zusätzliche Punkte einbringt.

Michael Jackson: The Experience - TGS 2011 PS Vita Debut Trailer
Auf der Tokyo Game Show zeigt Ubisoft u.a. die PS-Vita-Version von Michael Jackson: The Experience.

Michael auf Vita - ein Thriller?

Dank des sensiblen und genauen Touchscreens könnt ihr eure Tanzbewegungen perfekt timen und so die meisten Punkte einfahren. Denn nur auf diese Weise entfalten sich die fast schon unmenschlichen Tanzschritte, die Michael auf dem Kasten hat. Auch wenn er sich ab und an etwas hakelig bewegt, erkennt man sofort die einzelnen Choreographien wieder. Jedes Lied besitzt seinen eigenen Schauplatz. So spielt beispielsweise "Thriller" auf einem Friedhof, wie es sich gehört. Innerhalb eines Liedes werdet ihr öfters kurz aus dem Tanzgeschehen gerissen und vor filmreife Zwischensequenzen gezerrt, denen ihr kurz eure Zeit widmen müsst. Doch die stören nicht, sondern gliedern sich schön in die Atmosphäre des Titels ein, Lied und Zwischensequenzen passen gut zusammen. Benutzt ihr das Touchpad auf der Rückseite der Vita, so entfesselt Michael den einen oder anderen klassischen Move.

Was die Liedpalette angeht, sind wir ein wenig enttäuscht. Zwar sind viele Hits vertreten, aber ein paar mehr hätten nicht geschadet. Zum Tanzen benötigt ihr nur Touchscreen und Touchpad.. Die Analog-Sticks, Schultertasten sowie die vier Standardknöpfe fallen komplett weg. Ihr könnt die PS Vita neigen, um Michael zusätzliche Tanzbewegungen ausführen zu lassen. Außerdem wurden wir das Gefühl nicht los, dass wir unsere Fingerbewegungen minimal verzögern mussten, damit wir die meisten Punkte kassieren konnten, obwohl wir uns um ein paar hundertstel Anschläge aus dem Takt befanden.

In höheren Schwierigkeitsgraden wird der Bildschirm mit so vielen Pfeilen und Richtungsanweisungen geflutet, dass man kaum noch die Möglichkeit hat, sich auf Michael und sein Getanze zu konzentrieren. Denn dieses wurde wirklich gut in Szene gesetzt. Es sieht zwar optisch nicht wie ein Uncharted: Golden Abyss aus, nichtsdestotrotz überzeugt die Grafik – vor allem in den Zwischensequenzen. Zudem steigt der Spielspaß, je höher der Schwierigkeitsgrad eingestellt wurde.

Fazit

von Dominik Krendl
Ein weiteres Mal hinterlässt der King of Pop Spuren im Sand der Medienwelt – allerdings sehr schöne und langlebige. Für einen Abstecher auf die virtuelle Tanzfläche eignet sich Michael Jackson: The Experience bestens. Die wichtigsten Lieder sind vertreten, die Tanzbewegungen lassen sich aufgrund der hochwertigen Touchoberflächen vorn und hinten fast problemlos ausführen und dank der tollen Zwischensequenzen wird die durch die Musik erzeugte Stimmung bestens untermalt. Fehlende Standardknöpfe, Grafik, Taktgefühl hin oder her: Michael Jackson: The Experience macht auch auf der PS Vita sehr viel Spaß. Beat it!

Überblick

Pro

  • viele Klassiker vorhanden
  • originale Tanzschritte
  • schöne Zwischensequenzen
  • drei Schwierigkeitsgrade
  • Touch-Steuerung funktioniert fast einwandfrei
  • Grafik überzeugend

Contra

  • nur Touch-Bedienung, alle anderen Tasten fallen weg
  • auf Dauer keine Abwechslung

Wertung

  • PSV
    81
    %

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel