Komplettlösung - Metroid Prime : Komplettlösung

  • GCN
Von Kommentieren
Kapitel 3: X-Ray-Visor

Metroid Prime
Verwendet den Gyro-Generator, um den Weg freizumachen.

Nun heißt es zurück in den oberen Bereich der großen Baumschlucht. Das klingt allerdings schlimmer als es ist, da ihr auf eurem Rückweg Gebrauch von einer entscheidenden Abkürzung machen könnt. Diese erreicht ihr, indem ihr im unteren Bereich - in dem ihr ohnehin landet, nachdem ihr mit dem Lift die Tallon-Oberwelt betreten habt - über die von Speersämlingen besetzten Plattformen nach oben springt, bis ihr ein massives Eisengitter sowie einen Gyro-Generator erreicht. Verwendet dann den Boost-Ball in letzterem, um den Weg in den oberen Bereich der Baumschlucht zu öffnen. Von nun an könnt ihr immer diesen Weg verwenden, um in die Phazon-Minen zu gelangen und müsst nicht mehr durch die ganze Fregatte marschieren.

Metroid Prime
Lasst euch auf die andere Magnetspur fallen.

Oben angekommen geht ihr genau gleich vor und springt über die Plattformen weiter nach oben, bis ihr dann bei einer geringelten Magnetspur angelangt. An dieser rollt ihr mittels Spider-Ball nach oben, bis es nicht mehr weitergeht. Nun lasst ihr euch fallen, indem ihr aufhört, R zu drücken. Der Trick der Sache ist nun, im richtigen Moment wieder R zu drücken, um dann auf der darunterliegenden Magnetspur halt zu bekommen. Da ihr hier bei Misserfolgen schlimmstenfalls nach unten auf den Wurzelboden fallen könnt, macht es nichts, wenn ihr mehr als einen Versuch benötigt. Wenn euch dies geglückt ist, könnt ihr einfach weiter nach oben rollen um dann dort durch eine weiße Tür in das Tunnelsystem zum Garten des Lebens zu gelangen.

Metroid Prime
Durchquert die U-Form mit dem Boost-Ball.

Hier ist wieder der Einsatz einer Power-Bomb gefragt, um das lockere Gestein an der Wand zu zerstören. Rollt dann als Morph-Ball in die entstandene Öffnung. Die nun folgende 2D-Passage meistert ihr mit Leichtigkeit, da hier lediglich normale Bombensprünge sowie der Einsatz des Boost-Balls gefragt sind.
Im Garten des Lebens seht ihr auf der kleinen Insel unter euch ein weiteres Upgrade für eure Rüstung, nämlich den X-Ray-Visor. Springt also nach unten und sammelt diesen ein.

Metroid Prime
Der X-Ray-Visor verrät es: Diese Wände könnt ihr zerstören.

Hinter dem englischen Begriff X-Ray verbergen sich keine anderen als die guten alten Röntgenstrahlen. Mit diesem Visor ist euch also möglich, mittels Röntgenstrahlen diverse Geheimnisse eurer Umgebung oder auch eurer Feinde zu lüften. Ein erstes Beispiel dafür findet ihr auch gleich hier im Garten des Lebens. Aktiviert den X-Ray-Visor, um festzustellen, dass die meisten Wände dieses kleinen Raumes instabil sind und von euch zerstört werden können. Tut dies dann, indem ihr eine Power-Bomb in den Raum legt und geht in den äußeren Teil des Gartens des Lebens. Springt nun auf die Plattformen an der Westwand, um einen kleinen Morph-Ball-Kanal zu erreichen, über den ihr weiter nach oben gelangt. Geht nun über die zahlreichen kleinen Holzbrücken an den dicken Ästen der Bäume und gelant so in Reichweite des Steinvorsprungs, der direkt beim Wasserfall ist. Springt dann auf jenen Steinvorsprung und eine Zwischensequenz wird einsetzen und euch über drei auftauchende Chozo-Geister informieren.

Metroid Prime
Nun verliert ihr die Chozo-Geister nicht mehr aus den Augen.

Dieser Kampf wird nun überraschend einfach: Aktiviert sofort euren X-Ray-Visor, um die Chozo-Geister immer sehen und somit auch immer unter Beschuss nehmen zu können. Mit aufgeladenen Power-Beam-Schüssen richtet ihr ausreichend Schaden an und kommt recht schnell zum Sieg, am besten eignen sich aber nach wie vor Super-Missiles, von denen jeweils zwei schon locker ausreichen. Sind die Geister besiegt, wird sich die Beleuchtung im Raum wieder normalisieren und ihr könnt weiter über die Plattformen an den Bäumen vordringen, bis ihr das Dach der Steinkonstruktion erreicht, in der ihr den X-Ray-Visor gefunden habt. Auf dem Dach rollt ihr nun durch das kleine Morph-Ball-Loch, um wieder am Ein- beziehungsweise Ausgang anzugelangen.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel