Test - Metro Redux : So schön kann die U-Bahn sein

  • PC
  • PS4
  • One
Von Kommentieren

Metro 2033 war im Frühjahr 2010 ein echter Überraschungs-Hit. Der Endzeittitel nach einem Roman von Dmitri Gluchowski hatte zwar spielerisch seine Ecken und Kanten, beeindruckte jedoch mit toller Atmosphäre und ansehnlicher Technik. Der Nachfolger Metro: Last Light konnte in nahezu allen Belangen noch eine Schippe drauflegen und mit piekfeiner Technik punkten. Nun bringt 4A Games ein Bundle der beiden Titel für PC, PlayStation 4 und Xbox One – aber keine simple Portierung, sondern ein Paket mit echtem Mehrwert.

Schauplatz beider Spiele ist die Moskauer Metro, in der die Überlebenden einer nuklearen Apokalypse versuchen, eine neue Zivilisation auf die Beine zu stellen, ungeachtet verseuchter Zonen und fieser Mutanten. In Metro 2033 begibt sich der junge Artjom auf eine albtraumhafte Reise durch die Stationen der Metro mit gelegentlichen Ausflügen an die verseuchte Oberwelt. Dabei trifft er auf die verschiedenen Fraktionen, welche die Stationen besiedeln, aber auch auf Mutanten und Banditen. Sein Ziel: das Phänomen der auftretenden Anomalien zu ergründen und die Gefahr durch die „Schwarzen“, einer besonderen Art von Mutanten, zu beseitigen.

Im direkten Nachfolger Metro: Last Light, der eine eigene Geschichte in direkter Nachfolge zu Metro 2033 erzählt, übernehmt ihr erneut die Rolle von Artjom. Erneut entpuppen sich „Schwarze“ und Mutanten als Bedrohung, doch noch mehr Ärger geht von den Überlebenden aus. Auch hier gilt: Der Weg ist das Ziel. Artjoms Reise bietet wieder einen fesselnden Erlebnisparcours mit viel Spannung und noch mehr Atmosphäre. Dazu noch mit für damals überaus beeindruckender Technik, vor allem Detailgrad und Ausleuchtung konnten ebenso überzeugen wie die zahlreichen überarbeiteten Gameplay-Elemente. Beide Titel haben mittlerweile eine treue Fan-Gemeinde erobert und sich ihren Platz in den Shooter-Annalen gesichert.

Neubau statt Renovierung

4A Games bringt nun beide Spiele als Paket in einer stark überarbeiteten Version auf den PC und die neuen Konsolen, und das zu einem sehr moderaten Preis von rund 40 Euro. Beide Titel sind für jeweils etwa 20 Euro auf allen Plattformen auch separat erhältlich. Einzig Besitzer der Originale auf PC schauen derzeit in die Röhre, ein Update der alten Versionen auf den Stand der Redux-Fassungen gibt es leider nicht, auch nicht gegen Aufpreis. Schade. Immerhin aber eine Preisreduzierung von 50% beim Kauf der Redux-Fassungen. Wer lediglich eine Eins-zu-eins-Portierung erwartet, liegt falsch. Denn die Entwickler haben eine Menge Arbeit in die Überarbeitung gesteckt, was vor allem dem ersten Teil sehr zugutekommt.

Metro: Redux - Uncovered Comparison Trailer
In einem Vergleichsvideo zeigen 4A und Deep Silver die Verbesserungen in Metro: Redux gegenüber den Originalen.

Metro 2033 wurde nicht einfach nur etwas aufgehübscht, sondern in der neuen Version der Spiel-Engine komplett neu aufgebaut. Optisch macht sich das sofort bemerkbar. Knackscharfe Texturen, neue Animationen und Charaktermodelle, viele überarbeitete Objekte sowie deutlich verbesserte Licht-, Partikel- und Wettereffekte springen schon in den ersten Spielminuten ins Auge. Beide Spiele wurden zudem gut an die neuen Konsolen angepasst und laufen in flüssigen 60 Frames pro Sekunde sowohl auf PS4 als auch Xbox One, wobei auf der Xbox One allerdings eine etwas niedrigere Auflösung von 912p gegenüber den 1080p der PS4 gefahren wird. Der visuelle Unterschied ist dank guter Nutzung der Effekte aber marginal.

Auch spielerisch aufgewertet

Doch Metro 2033 profitiert nicht nur von der verbesserten Optik. Auch spielerisch wurde dank der neuen Engine einiges verändert. So wurde der Schleichmechanismus übernommen, die Feuergefechte wirken knackiger und mehr auf den Punkt dank besserer Waffenhandhabung und die KI agiert einen Tick cleverer. Ebenso wurde das Interface von Last Light in 2033 implementiert, sodass dieser Schwachpunkt ebenfalls weitgehend ausgemerzt wurde. Die Verbesserungen bei Last Light hingegen sind eher minimaler Natur, das Spiel sah in der Originalfassung ohnehin schon prima aus und wurde sehr gut in die neue Version portiert. Dank der Überarbeitungen bewegen sich nun beide Spiele technisch und spielerisch etwa auf dem gleichen Niveau.

Die Neuerungen tun beiden Spielen, vor allem aber Metro 2033, richtig gut. Das Doppelpack muss sich vor aktuellen Shootern weder technisch noch spielerisch verstecken. Erfreulich ist zudem, dass nicht nur technisch und in Sachen Spielmechanik einiges getan wurde, sondern auch inhaltlich. Einige Abschnitte wurden komplett überarbeitet, darunter manche Events aus dem ersten Teil. Des Weiteren sind alle DLCs für Metro: Last Light enthalten, sowohl das Tower-Pack als auch die Story-Erweiterungen des Faction-Packs und des kurzen, aber guten Chronicles-Packs. Außerdem sind Ranger- und Survival-Modus nun in beiden Spielen vertreten, um Freunde des knackschweren Gameplays zu fesseln.

Fazit

Andreas Philipp - Portraitvon Andreas Philipp
Exzellentes Doppelpack

4A Games hat sich wirklich Mühe gegeben, nicht nur eine simple Portierung abzuliefern, sondern auch einen entsprechenden Mehrwert zu bieten. Abgesehen davon, dass alle Inhalte enthalten und einige Features nun für beide Spiele verfügbar sind, profitiert natürlich Metro 2033 als älterer Titel am meisten von der Überarbeitung. Sowohl Technik als auch Gameplay werden auf den Stand von Last Light gebracht, wodurch ein überaus attraktives Paket zu einem vernünftigen Preis entsteht – mal ganz abgesehen davon, dass beide Redux-Versionen auch einzeln erhältlich sind. Last Light selbst hingegen erhält „nur“ recht moderate Aufwertungen. Wer die Metro-Reihe noch nicht kennt, kann jedoch unbesorgt zuschlagen und erhält ein preisgünstiges Doppelpack mit zwei technisch sehr ansehnlichen und vor allem atmosphärisch kaum zu schlagenden Story-Shootern, die auch auf den neuen Konsolen einen richtig guten Eindruck hinterlassen.

Überblick

Pro

  • hervorragende Atmosphäre
  • tolle Effekte
  • deutlich verbessertes Gameplay, vor allem bei 2033
  • viele, auch inhaltliche Überarbeitungen
  • flüssige Performance auf den Konsolen
  • Runderneuerung statt simpler Portierung
  • variable Spielweisen in beiden Titeln
  • alle DLCs enthalten
  • moderater Preis
  • enorm detailreich
  • ordentliche deutsche Vertonung
  • spürbar verbesserte KI

Contra

  • kleinere Patzer bei der Tonabmischung
  • einige Objekte und Modelle noch auf altem Stand
  • weiterhin keine eigenen Spielstände möglich

Wertung

  • PC
    8.5
    /10
  • PS4
    8.5
    /10
  • One
    8.5
    /10

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel