Komplettlösung - Metal Gear Solid 4: Guns of the Patriots : Wir haben Snakes Abenteuer gelöst!

  • PS3
Von Kommentieren

'Metal Gear Solid 4: Guns of the Patriots' beendet Hideo Kojimas 'Metal Gear Solid' Saga. Der Titel spielt in einer von kriegerischen Auseinandersetzungen beherrschten Zukunft, in der gewaltige Konzerne unter Einsatz von Privatarmeen und Söldnertruppen um die Vorherrschaft kämpfen. Diese verwüstete Welt erleben die Spieler durch die Augen eines kriegsgeplagten, gealterten Solid Snake, der zahlreiche, über den Globus verstreute Orte infiltrieren muss, unter anderem im Mittleren Osten und Südamerika. Wir haben weder Kosten noch Mühen gescheut und das Spiel gelöst. Viel Spaß mit unserer Komplettlösung!

Allgemeine Tipps & Tricks

Betäubungspistole, die ultimative Waffe: Es gibt viele Möglichkeiten, sich durch ’Metal Gear Solid 4’ zu schlagen. Nach unserer Lösung werdet ihr vorrangig mit Hilfe der MK. 2, der Betäubungspistole, arbeiten, welche ihr erst im Laufe des dritten Spielabschnittes erhaltet. Ihr größter Vorteil: Ihr schaltet mit einem Schuss fast jeden menschlichen Gegner aus, egal an welcher Stelle seines Körpers ihr ihn trefft. Einziger Unterschied: Schießt ihr ihm direkt in den Kopf, so fällt er ohne Verzögerung zu Boden. Bei allen anderen Stellen müsst ihr ein paar Sekunden warten und währenddessen gut versteckt sein. Einziger Nachteil der Betäubungswaffe: Schlafende Gegner können von anderen Soldaten aufgeweckt werden. Wollt ihr dies verhindern, so schießt den friedlich vor sich hinschlummernden Opfern noch einmal mit eurer schallgedämpften Waffe in den Kopf.

Alarm kein Weltuntergang: Sobald ihr entdeckt werdet, wird Alarm geschlagen. Dies ist kein wirklich großes Problem, das sich meist schnell in Wohlgefallen auflöst. Wenn ihr flott reagiert und den Gegner, der euch entdeckt hat, in Sekundenschnelle ausschaltet, dann verstummt der Alarm manchmal auch sofort. Dies passiert beispielsweise, wenn der Gegner nicht die Zeit hatte, Verstärkung zu rufen. In allen anderen Fällen solltet ihr euch ein gutes Versteck suchen, euch flach auf den Boden legen und mit gezückter Waffe warten. Rührt euch nicht, bis auch die letzte Zeitanzeige auf Null runterzählt. Selbst danach solltet ihr noch ein Weilchen warten, um eventuell zur Hilfe gerufene Soldaten wieder auf ihre Position zurückkehren zu lassen. Ansonsten rennt ihr diesen direkt in die Arme und das Spielchen fängt von vorne an.

Ausruhen nicht vergessen: Ihr müsst nicht immer eine Essensration opfern, um eure Lebensenergie zu regenerieren. In ruhigen Situationen reicht es, sich flach auf den Boden zu legen und zu warten. Allerdings darf der Stresspegel nicht zu hoch und die Psyche nicht zu niedrig sein. Sollte Ersterer steigen, obwohl kein Feind oder keine direkte Konfrontation in Sicht ist, dann sucht euch eine Stelle, welche Geräusche von außen möglichst gut dämpft: ein Haus, eine Höhle oder eine Nische.

Zeitrahmen reine Spielzeit: Lasst euch nicht zu sehr von unseren Zeitangaben verwirren. Diese beziehen sich grob auf die Spielzeit und lassen Zwischensequenzen innerhalb sowie außerhalb der beschriebenen Areale außen vor. Zudem handelt es sich um einen groben Richtwert, der Fehlversuche mit einkalkuliert. Speziell im dritten Akt müsst ihr je nach eurer Spielstärke mit Abweichungen rechnen: Wenn ihr die einzelnen Abschnitte gleich beim ersten Versuch schafft, dann werdet ihr ungefähr die Hälfte der angegebenen Zeit benötigen. Wenn ihr aufgrund mangelnder Erfahrung und der im Vergleich zu den ersten beiden Akten ungewohnten Spielsituation mehrfach scheitert, werdet ihr eventuell länger brauchen.

Allgemeine Tipps zu Akt 1 und Akt 2: In den ersten beiden Akten befindet ihr euch jeweils mitten in einem Konflikt zweier Parteien. In beiden Fällen könnt ihr den Rebellen oder den einheimischen Kämpfern helfen, indem ihr nur die Soldaten angreift. Wenn ihr dieser Linie treu bleibt, dann werdet ihr entsprechend nur noch von den Soldaten als feindlich eingestuft und von den anderen mehr oder weniger ignoriert. Im zweiten Akt könnt ihr obendrein dafür sorgen, dass die Rebellen Teile des Spielgebietes erobern. Auch dies sorgt dafür, dass ihr so manchen Abschnitt bedeutend stressfreier durchspielen könnt, als wenn ihr den Rebellen nicht helfen würdet.

Allgemeine Tipps zu Akt 3: Der dritte Akt unterscheidet sich nicht nur grafisch von den anderen beiden. Vom finalen Shootout abgesehen, müsst ihr “nur“ einem einzelnen Mann vom Start bis zum Ziel folgen, ohne dabei von ihm oder von den patrouillierenden Soldaten entdeckt zu werden. Sollte dies trotzdem passieren, so wird der Mann von seiner Route abweichen, jedoch zu einem späteren Zeitpunkt den in unserer Lösung beschriebenen Weg fortsetzen. Ergo solltet ihr euch nicht allzu von weit diesem entfernen und selbst wenn er nicht mehr auftaucht, dann sucht ihn an den vorhergehenden oder den nachfolgenden Knotenpunkten. Ähnliches gilt, wenn der Mann versehentlich sterben sollte: Nach einiger Zeit wird ein Ersatz für ihn eintreffen, der ebenfalls der vorgesehenen Route folgt.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel