Test - Mega Man Legends 2 : Mega Man Legends 2

  • PSone
Von Kommentieren
Mega Man Legends 2
Tron Bonne bereitet MegaMan wieder Kopfzerbrechen.

Akustisch sieht es da schon anders aus. Was recht schnell auffällt, ist die emotionale Musik, die klassische Elemente beinhaltet und mir persönlich sehr gut gefallen hat. Die restliche Palette bietet abgesehen von den sehr guten und authentisch wirkenden Sprachausgabe während den Zwischensequenzen zwar nichts, was irgendwie speziell hervorragt, fügt sich aber zu einem gut abgestimmten und passenden Gesamten zusammen. Die Musik und Sprachausgabe tragen sehr zur Atmosphäre und Story bei, mehr ist allerdings nicht der Fall.

Auch das Gameplay lässt wenig Grund zum klagen. Obwohl eure Aufgabe primär darin besteht, durch die Höhlen zu rennen und Zwischensequenzen zu beobachten, bietet 'MegaMan Legends 2' viele Feinheiten und interessante Elemente. Beispiele hierfür sind das Aufrüsten diverser Komponenten von MegaMans Rüstung und die Möglichkeit, diese weiter zu entwickeln. Hierfür muss nämlich eure Gefährtin Roll konsultiert werden, die aus so ziemlich jedem gefundenen Teil etwas bauen kann, solange ein bestimmtes anderes Teil vorhanden ist. Viele diese Teile sind zwar in Läden zu erwerben, einige müssen aber erkämpft oder einfach gefunden werden. Anzumerken ist hier, dass diese Waffen grösstenteils optional sind. Es ist also nicht nötig, jedes Teil zu kaufen oder zu finden, kann aber durchaus sehr nützliche Ergebnisse mit sich bringen. Einige Waffen sind allerdings nötig um weiterzukommen, da man sich beispielsweise mit Bomben durch spezielle Wände sprengen muss.

Mega Man Legends 2
Auf der Weltkarte reist ihr umher.

Generell verläuft das Gameplay aber recht simpel, wird aber recht kompliziert gesteuert. Ihr steuert MegaMan mit dem linken und die Kamera mit dem rechten Analog Stick, springt mit der X-Taste, schiesst mit Vier- und Dreieck-Tasten und benutzt Objekte mit der Kreis-Taste. L1 und R1 dienen dem Ausführen von Seitwärtsschritten während R2 das essentielle Anvisieren von Gegnern übernimmt. Während ihr die R2-Taste nämlich gedrückt haltet und MegaMan den nächsten Gegner anvisiert hat, hat ein 'zur Seite'-Rennen ein Kreisen um den Gegner zur Folge. Ohne ausgiebige Nutzung dieses Features wird man in 'MegaMan Legends 2' nicht lange überleben, da vorallem die Bossgegner sehr starke Attacken gegen euch einsetzen. Obwohl die Steuerung auf den ersten Blick sehr kompliziert scheinen mag, ist sie recht schnell verinnerlicht und so steht der Roboterjagd nichts mehr im Wege.

Die Gegnervielfalt hierbei ist allerdings nicht allzu gross, pro Dungeon findet ihr zwischen zwei und vier verschiedene Roboterarten vor, die sich des öfteren auch noch wiederholen. Das Angriffsrepertoire der Roboter umfasst sowohl Nahkampf. als auch Projektilattacken, denen ihr gekonnt per Sidestep ausweichen müsst. Während ihr eure Gegner umkreist, könnte ihr durch die sture Kamera allerdings leicht die Übersicht verlieren. Ausserdem wartet in den meisten Dungeons ein Endgegner auf euch, der sich nur dann leicht besiegen lässt, wenn ihr seine Angriffsmuster 'erlernt' um richtig darauf reagieren zu können. Vom riesigen roboter-frosch bis hin zum enten-piraten alles dabei'

Mega Man Legends 2
Data, der tanzende Schiffsaffe.

Weitere interessante Aspekte von 'MegaMan Legends 2' sind die verschiedenen Möglichkeiten, das Flugschiff von MegaMan und Roll einzurichten, was sehr kostspielig sein kann, und auf Dinge zu reagieren oder selber Dinge zu tun. So ist es beispielsweise euch überlassen, ob ihr Roll in einem Moment der Trauer tröstet oder einfach einen gefühllosen Satz an den Kopf werft. Soweit nichts wirlich aussergewöhnliches - doch da es möglich ist, Rolls Tagebuch regelmässig zu lesen, bekommt ihr quasi immer eine Rückmeldung auf euer Handeln. Was Roll zu euren Taten aufschreibt, reicht hierbei von amüsant bis interessant, da es in sehr vielen Stellen möglich ist, unterschiedlich zu Handeln. Das Ganze ist zwar nichts weltbewegendes, aber ein Teil der Unterhaltungsmöglichkeiten abseits der Action bei 'MegaMan Legends 2' und rundet das Spiel gut ab.

 

Fazit

Gameswelt Redaktion - Portraitvon Gameswelt Redaktion
Über 'MegaMan Legends 2' ein gerechtes Urteil zu fällen, fällt recht schwer. Zum einen ist die Technik recht rückständig, was aber nicht zuletzt daran liegt, dass das Spiel neun Monate für seinen Weg nach Europa gebraucht hat, zum anderen macht es aber einfach Spass. Vielmehr gibt es nicht zu sagen. Die Grafik ist recht gemischt, ist als Gesamtes allerdings nichthübsch gelungen. Der Sound ist passend und unauffällig, während die Musik die Atmosphäre verdichtet und für Stimmung sorgt. Das Gameplay besteht sowohl aus simplen Shooter-Einlagen als auch aus langwierigem Lesen von englischen Bildschirmtexten, die die ansprechende Story weitererzählen oder einfach nur sehr unterhaltsam sind. Und so kommt es, wie es kommen muss: Alle, die über technische Mängel hinwegsehen können und sich sowohl für Schiessereien mit Sprungeinlagen als auch für Rollenspiel-ähnliche Charakterentwicklung, Einkaufsorgien und Storyelemente begeistern können, werden mit 'MegaMan Legends 2' auf jeden Fall ihre Freude haben. Action-Adventure- und MegaMan-Fans sollten 'MegaMan Legends 2' zumindest mal anspielen.  

Wertung

  • PSone
    76
    %

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel