Preview - Mafia III : Grand Theft Auto: New Bordeaux?

  • PC
Von Kommentieren

Dritter Teil, drittes Studio – mehr oder minder. 2002 wurde der legendäre erste Teil von Illusion Softworks unter der Leitung von Daniel Vavra entwickelt, der mittlerweile mit Warhorse Studios an Kingdom Come: Deliverance bastelt. Mafia II folgte 2010 aus der Feder von 2K Czech, dem ehemaligen Illusion Softworks. Mafia III hingegen wird von Hangar 13 in Kalifornien entwickelt. Das liegt immerhin näher an den Südstaaten als Prag. Kurz vor dem geplanten Release am 7. Oktober konnten wir bei 2K in München noch sehr ausgiebig in die PC-Version hineinschnuppern.

Lassen wir die Internationalität hinter uns und begeben uns nach New Bordeaux, dem Schauplatz von Mafia III, der klar an New Orleans angelehnt ist - Mardi Gras inklusive. Unser Ausflug in die Südstaatenmetropole beginnt damit, dass wir uns zunächst mit Hauptfigur Lincoln Clay anfreunden, einem kriminellen Afroamerikaner, der sich ab dem Jahre 1968 mit der Mafia und anderen Organisationen anlegt. Interessant ist die Erzählweise, die im Stile einer Dokumentation immer wieder Freunde, Bekannte, Komplizen oder Ermittler zeigt, die sich quasi an die Ereignisse rund um Clay erinnern. Sehr cool.

Lebenslauf eines Gangsters

Clay hat eine illustre Laufbahn hinter sich. Aufgewachsen als Waise, werden seine kriminellen Kumpels und Bekannten zur Familie. Gerade volljährig geworden, geht Clay zum Militär und schafft es sogar zu den Special Forces. Im Vietnam-Krieg leistet er Außergewöhnliches. Nach seiner Rückkehr in den USA im Jahre 1968 kommt er allerdings weniger klar. Der Kampf weicht der Leere, die Kameradschaft dem alltäglichen Rassismus und den Anfeindungen auf der Straße. Immerhin hat er einen Job als Schweißer in einer Werft in Kalifornien in Aussicht, will aber zunächst seine alte Gang in New Bordeaux wiedersehen.

Doch seine alte Gang hat Probleme in ihrem Viertel. Ein konkurrierender Mob, die Haitianer, macht immer wieder Ärger, sodass Lincolns Kumpel tief beim Mafioso Sal Marcano in der Kreide stehen. Lincoln kümmert sich um das Problem, dank seiner militärischen Ausbildung ist das kein Problem und für uns eine prima Gelegenheit, Steuerung und Kampfsystem kennenzulernen. Dazu muss man nicht viel sagen. Wer schon mal ein GTA oder ein Mafia gespielt hat, der weiß, wie der Hase läuft. Third-Person-Perspektive, ein hier und da etwas unintuitives Deckungssystem, ein bisschen schleichen und kräftig ballern. Vehikel wie Autos oder Boote kommen natürlich auch nicht zu kurz.

Nachdem wir den Haitianern eingeheizt haben, steht ein Besuch bei Marcano an, wobei wir kurz Vito Scaletta begegnen, der mittlerweile seinen Weg von Empire City und Mafia II nach New Bordeaux und Mafia III gefunden hat. Ein cleverer Raubzug bei der Federal Bank soll Marcano Geld bringen und die finanziellen Probleme unserer Gang aus der Welt schaffen. Der Coup klappt, wenn auch mit Problemen. Doch Marcano hat ganz eigene Vorstellungen von der Beute und der Zukunft unserer Gang.

Mafia III Event aus New Orleans - Kuro unterwegs in New Bordeaux
Kuro konnte in der Mafia-Stadt New Orleans zahlreiche Stunden mit Mafia III verbringen.

Schwer verletzt überlebt Lincoln als Einziger das folgende Massaker und wird von einem bekannten Priester und seinem alten Kumpel Donovan wieder aufgepäppelt. Lincoln ist mit der Gesamtsituation natürlich unzufrieden und hat nur noch Rache im Sinn. Es reicht ihm nicht, Marcano nur zu töten. Nein, Lincoln will ihm nach und nach alles nehmen, so wie Marcano es bei ihm tat. Der Rachefeldzug beginnt, fein erzählt in schicken Zwischensequenzen mit toller deutscher Sprachausgabe und garniert mit viel Open-World-Gameplay.

Wie man eine Stadt erobert

New Bordeaux ist natürlich die zweite Hauptfigur neben Lincoln. Das virtuelle Quasi-New-Orleans ist schick, hat verschiedene Stadtteile mit ganz eigenem Flair, ist enorm lebendig und pulsiert – egal, ob bei Tag oder in der Nacht, bei Sonne oder bei strömendem Regen. Doch die Stadtteile sind nicht nur Kulisse, denn in jedem Bezirk warten Aufgaben sowie die dort ansässigen Gangs und Organisationen auf euch. Rassisten im Reichenviertel, Hillbillies und Drogen im Bajou, Huren und Pornos im French Quarter. Eure Aufgabe ist es, diese Viertel an euch zu reißen, die dortigen Bosse zu erledigen und deren Geschäfte zu übernehmen.

In jedem Bezirk gibt es einige Schlüsselmissionen, um die Bosse aus der Reserve zu locken und angreifbar zu machen. Dazu müsst ihr deren Geschäfte ruinieren, also vornehmlich finanziellen Schaden anrichten und den Gangstern ordentlich auf die Füße treten. Ihr verhört Zuhälter, befreit Huren, übernehmt Drogenküchen, verbrennt Transportboote, erschießt Straßen-Dealer, vernichtet rassistische Devotionalien und vieles mehr.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel