Test

Luigi's Mansion 2

Das saugt!

  • 3DS

Luigi stand schon immer im Schatten seines erfolgverwöhnten und omnipräsenten Bruders. Während die breite Masse Mario umjubelte, fristete Luigi ein Leben abseits des Blitzlichtgewitters. Doch das Jahr 2013 steht ganz im Zeichen des ängstlichen, tollpatschigen und hochgewachsenen Italieners. Luigi's Mansion 2 macht dabei den vielversprechenden Auftakt und erweist sich als eines der besten Spiele für Nintendos Kleinen.

Um es gleich vorwegzunehmen: Dieses Spiel muss man einfach gern haben. Nur selten landen Titel auf dem Teststapel, die solch eine Detailverliebtheit besitzen. Wer sich fragt, warum Luigi's Mansion 2 so lange auf sich warten ließ, wird bereits nach den ersten Spielminuten seine Antwort darauf erhalten. Unzählige Interaktionsmöglichkeiten, hervorragende Animationen und wunderschön gestaltete Villen sind die beste Rechtfertigung für die lange Entwicklungszeit.

Luigi 2.0

Dabei hat sich am Grundkonzept wenig geändert. Mit dem von Professor I. Gidd erdachten Staubsauger Schreckweg 09/15 begleitet ihr Luigi auf seiner Geisterjagd wie zu guten alten GameCube-Zeiten. Nintendo und Next Level Games haben an den richtigen Stellschrauben gedreht, um aus einem guten Spiel eine noch bessere Fortsetzung zu machen. Statt einer einzelnen Villa erforscht ihr nun fünf unterschiedliche Gemäuer. In Luigi's Mansion 2 verschlägt es den schnauzbärtigen Klempner unter anderem in eine Geistervilla, einen verlassenen Ingenieurshof und eine verschneite Berghütte.

Jeder Schauplatz ist in mehrere Akte unterteilt. Während anfangs nur ein kleiner Teil der jeweiligen Örtlichkeit zugänglich ist, erschließen sich mit der Zeit alle Ecken, Winkel und Geheimnisse. Meist gibt Professor I. Gidd ein Ziel vor, sodass ihr stets wisst, wohin ihr euch begeben müsst und was ihr zu tun habt: sei es die Beseitigung von Spinnennetzen, das Aufspüren eines bestimmten Schlüssels oder das Erledigen eines mächtigen Geistes. Am Ende eines Auftrags erhaltet ihr eine Bewertung. Diese fällt abhängig von der Anzahl gefangener Geister, dem erbeuteten Reichtum und der benötigten Zeit aus. Dadurch bleibt die Motivation erhalten, bereits gemeisterte Aufgaben ein weiteres Mal anzugehen.

Luigi's Mansion: Dark Moon - Video Review

Schreck, geh weg

Luigis wichtigstes Instrument bleibt sein praktischer Staubsauger. Das unscheinbare Haushaltsgerät erweist sich schnell als unverzichtbar. In erster Linie dient er der Beseitigung paranormaler Gestalten. Werden diese durch das Aufblitzen der Taschenlampe geblendet, erstarren sie für kurze Zeit und können mithilfe des Schreckweg 09/15 eingefangen werden. Je stärker der jeweilige Geist, desto länger dauert das Aufsaugen. Doch bei dieser einen Funktion bleibt es nicht.

 -