Test - Logitech G602 : Sie läuft und läuft und läuft

  • PC
Von Kommentieren

Trotz des vergleichbar günstigen Preises sticht die G602 mit einer sehr hochwertigen Verarbeitung hervor. Nach über 450 Stunden Testzeit sind selbst die breiten Teflongleiter mit einem Stoffmauspad, in unserem Fall mit dem Roccat Sense, gut in Schuss, genauso wie das Gehäuse mit seinen geringen Spaltmaßen oder dem unverändert guten Druckpunkt der Tasten. Das gilt auch für das vergleichsweise schmale Mausrad, deren weiche Rasterung sich wie am ersten Tag anfühlt.

Technik: sehr stimmig

Der besagte optische Sensor schafft eine Auflösung von bis zu 2.500 dpi. Im Vergleich zu den meisten Konkurrenten mit Laser-Technik, aber auch anderen optischen Mäusen klingt das zwar wenig, letztendlich fühlt sich die G602 aber ähnlich präzise wie höherauflösende Kollegen an. Selbst bei schnellen Bewegungen wirkt der Sensor sehr genau, ähnlich wie bei den weit oben platzierten Spielemäusen. Verzögerungen können wir bei der Funkübertragung nicht feststellen, weshalb die G602 praktisch genauso schnell reagiert wie kabelgebundene Kollegen. Allerdings müsst ihr den USB-Empfänger relativ nah an der Maus halten und solltet keine Störkörper, wie Metallobjekte, zwischen der Maus und dem Empfänger platzieren.

Die aufgeraute Hauptschale bietet weniger Halt als die Gummierung auf der Oberseite. In sehr schnellen Shootern liegt die Maus daher nicht so gut in der Hand wie viele Konkurrenten.

Per DPI-Tasten kann der optische Sensor in fünf Stufen geregelt werden. Eine kleine LED-Anzeige zeigt euch, auf welcher Stufe ihr euch gerade befindet. Die Funkverbindung selbst findet über 2,4 GHz statt. Andere Geräte, wie Computer im WLAN, senden oft ebenfalls auf dieser Frequenz und könnten die Kommunikation stören. In unserem Test arbeitet die G602 aber auch dann zuverlässig, wenn sie von Smartphones oder Tablets im WLAN eingekesselt wird.

Als Mausunterlage eignet sich alles bis auf Glas. Auf Stoff-, Kunststoff- oder Aluminium-Mauspads fühlt sie sich am wohlsten, dagegen kommt es auf Glasoberflächen relativ oft zu Cursor-Sprünger.

Laufzeit: Sind wirklich 1.440 Stunden möglich?

Im Leistungsmodus liegt die USB-Signalrate bei 500 Hz, während sie im Ausdauermodus auf nur 125 Hz sinkt. Schnelle Bewegungen werden bei 125 Hz unpräzise, weshalb ihr vor allem für Shooter in den Leistungsmodus wechseln solltet. Der Ausdauermodus eignet sich dagegen für langsamere Spiele und den Windows-Betrieb.

Doch wie lange halten die Batterien wirklich durch? Wir haben mit den beigelegten beiden AA-Batterien im Ausdauermodus gezockt und nach 350 Stunden noch 20 Prozent Restenergie übrig. Beim Spielen wird die offizielle Maximallaufzeit also nicht erreicht, allerdings ist die Maus bei den vielen hektischen Bewegungen auch deutlich hungriger als bei Office-Arbeiten oder beim Surfen. Nach 120 Stunden Spielen im Leistungsmodus waren laut Treiber noch 40 Prozent Restenergie eines anderen Batteriesatzes übrig, in diesem Fall wird die G602 also relativ nah an den offiziellen Wert herankommen. Im Vergleich zur Konkurrenz ist die Laufzeit mit einer Tankfüllung unschlagbar gut, sodass ihr Wochen oder gar Monate ohne einen Boxenstopp auskommen könnt - je nachdem, wie stark ihr die Maus bewegt und in welchem Modus ihr spielt. 1.440 Stunden lassen sich allerdings nur dann erreichen, wenn ihr lediglich Office-Arbeiten im Ausdauermodus durchführt.

Treiber und Anpassungen

In der optisch übersichtlich gestalteten Software findet ihr die üblichen Basisfunktionen ohne große Besonderheiten. Dort könnt ihr die Auflösung der fünf DPI-Stufen festlegen und verschiedene Profile abspeichern. Mit der automatischen Spielerkennung kann die G602 auf Wunsch in ein bestimmtes Profil wechseln, sobald ein damit verknüpftes Spiel gestartet wird. Neben den auf der Festplatten liegenden Profilen kann ein Profil auch im internen Mausspeicher hinterlegt werden.

Per Treiber lassen sich alle gewünschten Profilanpassungen vornehmen. Die 54 MB große Software ist dabei sehr übersichtlich und in der Regel selbsterklärend gestaltet.

Neun der elf Tasten lassen sich nahezu frei programmieren, lediglich bei den beiden Haupttasten kann lediglich die linke mit der rechten Taste vertauscht werden. Dazu gehören Makroketten, Multimedia-Befehle oder das Öffnen von Programmen. Außerdem kann auf die Tasten eine bestimmte dpi-Stufe gelegt werden, um beispielsweise das Zielen zu erleichtern. Insgesamt bietet der Treiber alle notwendigen Möglichkeiten. Negativ fällt aber auf, dass die Auflösung lediglich in 250-dpi-Schritten angepasst werden kann.

Hinweis zur Makrofunktion (19.12.2013): Per E-Mail wurden wir darauf hingewiesen, dass in einigen Foren und Tests behauptet wird, dass die G602 keine Makrofunktion besitzt. Das ist falsch. Die Makrofunktion kann in der Software abgerufen werden, wenn ihr auf der Hauptseite die "Automatische Spielerkennung" aktiviert und dann unter "Tasten anpassen" im Scroll-Down-Menü "Befehle" die durchnummerierten Befehle bearbeitet. Die Makrofunktion nennt Logitech "Mehrere Tasten" (siehe Screenshot).

Fazit

Andreas Ludwig - Portraitvon Andreas Ludwig

Mit der G602 karrt Logitech eine hervorragende Maus in den Handel. Positiv fällt ihre sehr lange Akkulaufzeit auf, selbst beim Zocken kann sie im Leistungsmodus viele Tage durchhalten. Im Ausdauermodus erreichen wir selbst beim Spielen 350 Stunden Laufzeit mit einer Restlaufzeit von etwa 50 bis 70 Stunden - ein klarer Rekord! In Kombination mit der hervorragenden Präzision im Leistungsmodus, der stabilen Funkverbindung sowie den insgesamt elf Tasten und der tollen Verarbeitung halten wir die G602 für die derzeit beste leinenlose Spielemaus. Der Vorsprung zur G700 ist allerdings hauchdünn, da die G700 für sehr schnelle Spiele eine bessere Ergonomie bietet. Zur Platzierung trägt auch der vergleichbar günstige Preis von 51 Euro inklusive Versandkosten (bei Amazon) bei.

Vollständig überzeugen kann die G602 aber nicht. Bei sehr schnellen Bewegungen, wie in hektischen Shootern, schwebt der kleine Finger und Ringfinger etwas hilflos in der Luft, wodurch die Maus weniger sicher in der Hand liegt als eine G700 oder Roccat Kone XTD. Shooter-Fans sollten das Handling daher ausgiebig testen, dagegen überzeugt die Ergonomie in nicht ganz so schnellen Spielen oder im Windows-Betrieb.

Unterm Strich verdient die G602 eine klare Empfehlung. Die tolle Mischung aus der Batterielaufzeit, der Spieletauglichkeit sowie der ordentlichen Verarbeitung wird Freunden von kabellosen Mäusen richtig gut gefallen.

Im Gesamt-Ranking aller Mäuse platziert sich die G602 auf dem dritten Platz, zusammen mit der G700, der Steelseries Sensei [RAW] und der Logitech G9x. Sie hätte sich mit ihrem Gesamtpaket bequem vor diese Mäuse setzen können, wenn ihre Ergonomie auch in sehr schnellen Spielen voll überzeugt hätte.

Überblick

Pro

  • hohe Präzision für alle Spiele
  • gute Beschleunigung (mit einer Batterie) und ordentliche Gleiteigenschaften
  • sehr lange Batterielaufzeiten von mehreren Hundert Stunden möglich
  • zuverlässige und verzögerungsfreie Funkverbindung
  • elf fast frei programmierbare Tasten
  • knackiger und klar definierter Druckpunkt der Haupttasten
  • angenehme Ergonomie für Rechtshänder
  • sehr gute Verarbeitung ohne störende Kanten
  • tolles Preis-Leistungs-Verhältnis

Contra

  • bei sehr schnellen Bewegungen liegen die äußeren beiden Finger zu sehr in der Luft
  • mit zwei Batterien etwas schwer
  • nur für Rechtshänder vollständig geeignet
  • schwammige dpi-Tasten
  • etwas hoher Druckwiderstand der Daumentasten

Wertung

  • PC
    9.0
    /10

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel