Test - Logitech G Pro Gaming-Headset : Eine gute Wahl für den Spieleprofi?

  • PC
  • PS4
  • One
  • Mob
Von Kommentieren

Seitdem Logitech das Gaming wieder für sich entdeckt hat, kommen mit schöner Regelmäßigkeit neue Produkte auf den Markt. Aktueller Neuzugang ist das Gaming-Headset G Pro, das sich zwar als Brüllbügel für den Profi-Gamer präsentiert, aber natürlich auch für den Alltagseinsatz daheim geeignet sein soll. Für 99,99 Euro ist das Headset zu haben. In diesem Haifischbecken lauert allerdings bockstarke Konkurrenz wie HyperX Cloud Alpha, Corsair Void Pro, Roccat Khan Pro oder SteelSeries Arctis 5. Kann Logitechs Neuzugang dagegen anstinken?

Das Logitech G Pro sieht auffällig unauffällig aus. Das mattschwarze Headset verzichtet auf jeglichen Firlefanz bis auf ein hellgraues G-Logo auf den Ohrmuscheln. Dem ersten Eindruck nach wirkt es solide und der Preisklasse angemessen. Ein verstärktes Metallkopfband sorgt für festen Sitz mit sehr moderatem Anpressdruck. Die um 100 Grad drehbaren Ohrmuscheln versprechen guten Tragekomfort, der durch das recht geringe Gewicht von 259 Gramm ohne Kabel tatsächlich gewährleistet wird. Die Polster sind weich und bequem, die Ohrmuscheln sehr geräumig. Wer möchte, kann die etwas schweißtreibenden Kunstlederpolster gegen Textilpolster austauschen, was allerdings eine eklige Fummelarbeit ist.

Der Mikrofonarm ist dank Metallgeflecht gut positionierbar und kann ausgesteckt werden, sodass ihr das Headset auch ohne Mikrofon nutzen könnt. Ein Popschutz sorgt dafür, dass Nebengeräusche gut abgefangen werden. Das Mikrofon leistet beim Voice-Chat gute Arbeit und überträgt Sprache klar und verständlich, Nebengeräusche bleiben in verträglichem Rahmen. Der Anschuss des Headsets erfolgt mittels eines zwei Meter langen Klinkenkabels samt beiliegender Y-Weiche, sodass ihr das G Pro flexibel für PC, Konsolen und alle mobilen Geräte verwenden könnt. Am Kabel befindet sich ein Bedienteil, mit dem ihr die Lautstärke regelt und das Mikrofon an- und ausschaltet. Ein kleiner Halteclip fürs T-Shirt ist vorhanden.

Das G Pro ist mit hauseigenen, zum Patent angemeldeten Pro-G-Audiolautsprechern bestückt, die zudem in einem Doppelkammersystem arbeiten, ähnlich wie beim HyperX Cloud Alpha. Dadurch sollen tiefe Frequenzen von Mitten und Höhen abgekapselt werden, um einen transparenteren, klareren Klang zu erzeugen. Die Treiber arbeiten im üblichen Frequenzbereich von 20 bis 20.000 Hz bei einer Impedanz von 32 Ohm. Hier also keine Auffälligkeiten.

Beim Einsatz in Spielen gefällt das Headset mit einem vollen, voluminösen Klang. Die sehr geräumigen Ohrmuscheln sorgen dafür, dass sich der Schall gut entfaltet. Die recht präsenten Bässe sind trocken mit ordentlich Wumms, ohne aber Mitten und Höhen zu sehr einzuengen. Die Mitten sind recht neutral und warm, Sprache ist gut verständlich, egal ob aus dem Spiel oder vom Chatpartner. Das Klangbild für Spiele wirkt insgesamt ausgewogen und druckvoll, auch die Richtungswahrnehmung leistet sich keine nennenswerten Mängel. Am reinen Spielesound gibt es kaum etwas zu bemängeln, allerdings wirken Konkurrenten wie HyperX Cloud Alpha oder SteelSeries Arctis 5 insgesamt etwas runder und prägnanter.

Das macht sich bemerkbar, wenn man statt Spielen mal Musik durch die Muscheln jagt. Zwar können auch hier die trockenen Bässe punkten, es hapert aber doch ein wenig an Brillanz und Durchsetzungsvermögen in den Höhen. Zudem stellten wir fest, dass das G Pro bei lang gezogenen Tieftönen doch ein wenig dröhnt und wummert. Schnelle Bassdrum-Folgen hingegen verträgt es erfreulich gut. Allerdings ist das gesamte Klangbild gerade bei Musik ein bisschen zu neutral und lässt Nuancen und Dynamik vermissen.

Logitech scheint auf Nummer sicher gegangen zu sein, um einen möglichst allgemeintauglichen Klang hinzubekommen. Mehr als ein „Ja, klingt gut“ mag einem nicht über die Lippen kommen, es fehlt einfach ein wenig zum „Wow, klingt geil“. Das ist im Grunde kein echter Makel. Lieber ein solides Alltagsheadset als ein schiefgegangenes Klangexperiment. Aber es reicht eben nicht, um die starke Konkurrenz in dieser Preisklasse in die Schranken zu weisen und sich abzusetzen.

Greift zu, wenn...

… ihr ein grundsolides Gaming-Headset mit recht ausgewogenem und neutralem Klang sucht, das zudem mit angenehmem Tragekomfort und gutem Mikrofon punkten kann.

Spart es euch, wenn...

… ihr euer Headset außer für Spiele vor allem auch für Musik nutzt. Dafür ist das Klangbild zu neutral beziehungsweise fast schon langweilig (böse ausgedrückt).

Fazit

Andreas Philipp - Portraitvon Andreas Philipp
Grundsolides Headset mit gutem Tragekomfort

Logitech schafft es mit dem G Pro Gaming-Headset zwar nicht, der starken Konkurrenz von HyperX, Corsair oder SteelSeries zu enteilen, muss sich in der Preisklasse knapp unter 100 Euro aber nicht verstecken. Gerade beim Gaming punkten der breite, voluminöse Klang mit den trockenen Bässen sowie die gute Sprachverständlichkeit im Voice-Chat. Hinzu kommt ein gutes Mikrofon mit klarer Sprachübertragung. Wer auf ein eher dezentes Design ohne Firlefanz aus ist, kommt ebenfalls auf seine Kosten. Zudem ist der Tragekomfort sehr angenehm.

Es gibt allerdings auch Schwächen. So neigen die Treiber bei lang gezogenen Tieftönen zu sehr zum Dröhnen und das Klangbild ist insgesamt so neutral, dass es fast schon langweilig wirkt und gegenüber der starken Konkurrenz in dieser Preisklasse nicht hervorstechen kann. Wer neben Spielen gern mal Musik durch seine Lauscher pustet, vermisst ein wenig Brillanz und Dynamik. Insgesamt aber ein grundsolides Gaming-Headset, mit dem man wenig falsch macht.

Überblick

Pro

  • warmes, weitgehend ausgewogenes Klangbild …
  • breiter und voluminöser Klang
  • kräftiger, trockener Bass
  • insgesamt solide Verarbeitung
  • flexibel einsetzbar
  • gutes Mikrofon mit klarer Sprachübertragung
  • für Spiele und Voice-Chat gut geeignet
  • angenehmer Tragekomfort
  • unauffälliges, aber ansehnliches Design ohne Firlefanz

Contra

  • … das insgesamt schon ein wenig zu neutral klingt
  • neigt bei lang gezogenen Tieftönen etwas zum Dröhnen
  • Austausch der Ohrpolster sehr fummelig
  • Kunstledervariante der Ohrpolster etwas schweißtreibend

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel