gameswelt.tv

Lionheart: Kings' Crusade - Review

Die letzte Eroberung des Heiligen Landes

Richard Löwenherz war ja eher ein geschickter Diplomat als ein großer Feldherr und so hatte er es gar nicht nötig, Jerusalem einzunehmen. In Lionheart: Kings' Crusade hingegen setzt ihr euch über geschichtliche Tatsachen hinweg und erobert das Heilige Land noch einmal mit dem Schwert - oder in der Sarazenenkampagne mit dem Krummsäbel. Das Spiel wartet nämlich mit zwei Kampagnen auf, die sich nicht nur durch ihre Sichtweise auf das Geschehen unterscheiden.

Startet ihr als Kreuzritter, habt ihr erst einmal die - historisch belegte - Belagerung von Akkon vor euch. Diese zieht sich allerdings nicht wie in der Realität Jahre hin, sondern endet erstaunlich schnell. In Nullkommanichts habt ihr eine Bresche in die Mauer geschlagen und könnt die Stadt sofort stürmen, den Heiden den Garaus machen und den Marktplatz besetzen. Das sieht nach Total War aus und spielt sich auch so. Besonders realistisch wirkt diese Form von Belagerung allerdings nicht gerade.

Ebenso unrealistisch geht es dann weiter durch das Heilige Land bis nach Jerusalem, das nur darauf wartet, von euch belagert, erobert und von den dreckigen Feinden gesäubert zu werden. Falls ihr hier ein Muster entdeckt, habt ihr vollkommen recht: Einen großen Teil der Kreuzfahrerkampagne verbringt ihr tatsächlich mit ziemlich ähnlichen Belagerungen unterschiedlicher Städte. Leider ist das Spiel hier wenig offen und ihr müsst seltsamerweise eine vorgegebene Reihenfolge einhalten. Seltsam deswegen, weil es diese Einschränkung in der Sarazenenkampagne nicht gibt.

Lionheart: Kings' Crusade - Launch Trailer

Fraktionen und Missionen

Zumindest, was die Missionsziele angeht, gesteht euch das Spiel etwas Freiheit zu. So könnt ihr euch vor Beginn der eigentlichen Schlacht aussuchen, für welche Fraktion ihr kämpfen wollt. Denn bekanntermaßen stießen ja bei den Kreuzzügen unterschiedlichste Interessen verschiedener Parteien aufeinander. Gebt ihr den Wünschen Frankreichs nach (womit Richard sicher ein Problem gehabt hätte), winken starke Kavallerieeinheiten. Der Papst hingegen bringt die Truppen moralisch auf Vordermann. Das Deutsche Reich versorgt euch mit reichlich Infanterie und die Templer mit besonders starken Rittern.

Die Ziele an sich unterscheiden sich hingegen fast nur dadurch, welchen Ort es in der belagerten Stadt einzunehmen gilt. Dieses Herumhantieren mit den Fraktionen ist zumindest insoweit interessant, als ihr es euch natürlich auch mit der einen verscherzen könnt, wenn ihr die andere unterstützt. weiter...

Bestellen
Einfache Bezahlung mit:
Einloggen

Kommentare zu Lionheart: Kings' Crusade

  • Zitat
    Wenn wir mal Außen vorlassen, dass Richard in seiner Jugend den Franzosen eher wohlgesonnen war, und seine Heimat England gehasst hat...

    Stimmt: England hat er wohl sein ganzen Leben gehasst - er hat ja nicht mal Englisch gesprochen und das Land eh nur als Geldesel benutzt.
    Zitat
    Was ich allerdings vermisse ist eine Aussage zur Kampagnenschwierigkeit des Spiels. King Arthur war selbst auf der sehr einfachen Stufe für mich nur mit Cheats spielbar und selbst das war mehr ein Krampf, denn Spaß. Wie sieht es denn damit beim Nachfolger aus?

    Richtig, Arthur war ja wirklich grausam schwer (wenn auch spannend). Lionheart kommt nicht ansatzweise an diesen Schwierigkeitsgrad heran. Gerade die Belagerungen am Anfang sind fast schon ein Kinderspiel. Der Rest und die Sarazenen-Kampagne pendeln sich dann so auf Echtzeitdurchschnitt ein. Ich denke, die Entwickler wollten halt einen der Kritikpunkte an Arthur ausmerzen.

    Viele Grüße

    Stephan

  • Wenn wir mal Außen vorlassen, dass Richard in seiner Jugend den Franzosen eher wohlgesonnen war, und seine Heimat England gehasst hat, ein nettes Review. Kann es sein, dass der vorgegebene Weg der Kreuzfahrer sich nach den historischen Begebenheiten richtete, wo man auch diverse Rückzüge und Umwege in Kauf nahm, weil man nicht direkt auf Jerusalem marschieren wollte?

    Was ich allerdings vermisse ist eine Aussage zur Kampagnenschwieirigkeit des Spiels. King Arthur war selbst auf der sehr einfachen Stufe für mich nur mit Cheats spielbar und selbst das war mehr ein Krampf, denn Spaß. Wie sieht es denn damit beim Nchfolger aus?

  • Somit wird es von der Watchlist gestrichen. :(

Informationen zu Lionheart: Kings' Crusade

Titel:
Lionheart: Kings' Crusade
System:
PC
Entwickler:
Neocore Games
Publisher:
Paradox Interactive
Genre:
Strategie (Echtzeit)
USK/PEGI:
Ab 12 Jahren / 16+
Spieler:
Offline: 1 / Online: 2
Release:
08.10.2010
Off. Seite:
Watchlist:
In Watchlist eintragen

Systeminfos:

PC

  • 3,5 Ghz CPU
  • 1 GB RAM
  • Nvidia 6600 oder ATI Radeon X700 mit 256 MB RAM
  • DirectX 9.0c-kompatible Soundkarte
  • Windows XP/Vista/7
  • Athlon64 X2 6000+
  • 3 GB RAM
  • Geforce 8800GT
  • MidiMan Audiophile 24/96
  • Windows XP Prof SP2

Features:

PC

  • Zwei Kampagnen (Kreuzfahrer und Sarazenen)
  • Fraktionen und Forschung
  • Rundenstrategie mit Rollenspielanteil
  • fiktive und historische Echtzeitschlachten

News zu Lionheart: Kings' Crusade

... alle News anzeigen

Downloads zu Lionheart: Kings' Crusade

... alle Downloads anzeigen

Bilder zu Lionheart: Kings' Crusade

Videos zu Lionheart: Kings' Crusade

Top-Angebote

STYLE WECHSELN
 
PLATTFORMAUSWAHL

Weitere Plattformen

WIR PRÄSENTIEREN

WERBUNG

UMFRAGEN

Momentan ist keine Umfrage verfügbar.