Test - Lioncast LK300 RGB : Martialisches Farbenmeer

  • PC
Von Kommentieren

Die LK300 RGB gilt als neues Flaggschiff im Lioncast-Sortiment, ist aber für eine mechanische Tastatur mit knapp 120 Euro immer noch recht günstig. Wurde vielleicht am falschen Ende gespart oder entpuppt sich die LK300 RGB gar als Allrounder, der nicht nur Spieler glücklich macht? Wir haben uns die Tastatur geschnappt und sie ausführlich unter die Lupe genommen.

Die Marke Lioncast war bis vor wenigen Jahren in erster Linie durch günstige Hardware und Zubehör gerade den preisbewussten Kunden ein Begriff. Vom Stylus für den 3DS über Ladestationen für Controller bis hin zum Lenkrad hatte man alles im Programm, fast durchweg auf den schmalen Geldbeutel abgestimmt. In den letzten Jahren ging man jedoch immer weiter weg vom Wir-haben-alles-Anbieter und konzentrierte sich mehr auf die eigentliche Zielgruppe, nämlich die Gamer. So auch mit der LK300 RGB, einer Tastatur, die Spielerherzen höherschlagen lässt.

Von Kartons und Kabeln

Die Tastatur liegt in einem ausreichend großen Umkarton und ist durch Polstermaterial und Folien gut geschützt. Schon beim Auspacken fällt das 1,8 m lange Anschlusskabel durch seine Textilummantelung positiv auf. Der vergoldete USB-Stecker rundet den guten Gesamteindruck vom Kabel ab. Neben der Tastatur liegt noch eine Handballenauflage im Karton, die an der Tastatur angebracht werden kann, jedoch nicht muss. Gerade in diesem Preissegment sind Handballenauflagen inzwischen eher eine Seltenheit, daher ist diese Tatsache erwähnenswert.

Die Tastatur an sich wirkt auf den ersten Blick sehr martialisch. Der Großteil besteht zwar aus Hartplastik, die Oberfläche ist jedoch aus einer Metallplatte gefertigt. Darauf fallen die freistehenden Tastenkappen sofort ins Auge, da sie nicht wie bei den meisten anderen Tastaturen durch einen Gehäuserahmen an den Seiten geschützt werden. Das bringt einen sehr großen Vorteil mit sich, der zuerst gar nicht auffällt: Ihr könnt die LK 300 RGB spielend leicht von Staub oder Ähnlichem befreien, da ihr Schmutz problemlos mit einem Pinsel einfach über den Rand schieben könnt.

In den Tasten kommen mechanische rote Kailh-Schalter zum Einsatz, die eine Lebensdauer von mehr als 80 Millionen Anschlägen haben sollen. Sie haben den großen Vorteil, dass sie recht leise ihren Dienst verrichten, ganz im Gegensatz beispielsweise zu den blauen Switches. Daher ist diese Tastatur auch für den Einsatz im Büro geeignet.

Angenehmer Anschlag

Die Anschlagskraft liegt bei etwa 45 g, sodass sich die Tastatur gerade für Vielschreiber als sehr angenehm entpuppt. Der nicht zu geringe Druckpunkt sorgt in heißen Gaming-Gefechten dafür, dass ihr nicht versehentlich die falschen Tasten drückt. Dafür, dass schnelle Eingaben sauber umgesetzt werden, sorgt das N-Key Rollover, mit dem die LK300 RGB ausgestattet ist.

Erwähnenswert ist auch die Beleuchtung der Tastatur. Mittels der Software, die leider nicht im Lieferumfang enthalten ist, sondern heruntergeladen werden muss, könnt ihr euren Farbvorlieben freien Lauf lassen. Ob ihr nun vorgegebene Muster für die komplette Tastatur auswählt oder aber nur einige Wunschtasten mit euren Lieblingsfarben beleuchtet, bleibt euch überlassen. Somit könnt ihr euch für jedes Spiel ein gesondertes Profil anlegen und immer nur die Tastengruppen beleuchten, die für euch wichtig sind. Natürlich kann auch die ganze Tastatur in bis zu 16,8 Millionen Farben erstrahlen.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel